Dienstag, 29. Dezember 2009

Kurpark von Bad Boll



Bad Boll ist eine ca. 5200 Einwohner zählende Gemeinde im Landkreis Göppingen am Fuß der Schwäbischen Alb. Seit langer Zeit findet in Bad Boll ein Heilquellen-Kurbetrieb statt, wobei drei verschiedene Heilmittel (Thermalmineralwasser, Jurafango, Schwefelquelle) unterschieden werden.

Wie es sich für einen richtigen Kurort gehört, verfügt auch Bad Boll über einen Kurpark. Allerdings ist der Kurpark mit einer Flächengröße von 1,9 Hektar vergleichsweise klein. Trotzdem kann man auf verschiedenen Wegen spazierengehen. Die teilweise schmalen Wege sind relativ eng beieinander. Damit lässt sich auch bei kleiner Platzverfügbarkeit ein größeres Wegenetz erreichen.

Der Kurpark von Bad Boll ist seit dem Jahr 1984 auch als flächenhaftes Naturdenkmal ausgewiesen. Teilweise verfügt der Park über einen alten wertvollen Baumbestand. Einige der alten Bäume musste man freilich bereits fälllen. Davon zeugen die großen Baumstümpfe, die noch vorhanden sind.

Mit dem Auto reist man am Besten über die Autobahn A8 an, Anschlussstelle Aichelberg. Von der Anschlussstelle ist Bad Boll bereits ausgeschildert. Man erreicht den Ort über die Landesstraße L 1214 in ca. 5 Kilometern ab der Anschlussstelle. In der Nähe des Kurparks befinden sich mehrere große Parkplätze. Mit dem Bus kann man Bad Boll zum Beispiel von Göppingen her erreichen. Die Buslinie 20 verkehrt im Durchschnitt jede Stunde.


Obwohl von der Fläche her relativ klein, bietet der Kurpark von Bad Boll viele schmale Spazierwege.
 

Südlich des Kurparks befindet sich das Kurhaus von Bad Boll.

Den nördlichen Abschluss des Parks bildet die Wandelhalle.

Dem Geschmack der Zeit vor 150 Jahren entsprechend konnte man hier lustwandeln sowie sehen und gesehen werden.

Eine milde Wintersonne strahlt über den Park am Fuß der Schwäbischen Alb.
Im Park befinden sich einige alte Bäume wie diese Platane....

.... oder diese Eiche.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen