Montag, 28. Juni 2010

Bauernhaus aus Aichelau im Freilichtmuseum Beuren


Das Freilichtmuseum Beuren ist eines der sieben großen Freilichtmuseen von Baden-Württemberg. Als Einziges der sieben befindet es sich in der Region Stuttgart.

Im Frühjahr 2010 ist zu den bereits vorhandenen 21 Gebäuden ein weiteres Gebäude fertiggestellt und für die Besucher freigegeben worden. Es handelt sich um ein Bauernhaus aus dem Ort Aichelau. Aichelau befindet sich auf der Schwäbischen Alb im Landkreis Reutlingen ca. 2 Kilometer östlich der B 312 Reutlingen - Zwiefalten.

Das Bauernhaus war von 1509 bis 2005 ununterbrochen bewohnt. In den Jahren von 2005 bis 2010 wurde das Gebäude demontiert und im Freilichtmuseum Beuren originalgetreu wiederaufgebaut. Das Gebäude zeigt heute mit Ausnahme weniger Details außen den Zustand um 1824. 

Das Freilichtmuseum Beuren bietet nicht nur inzwischen 22 historische und originalgetreu wiederaufgebaute Gebäude aus Württemberg. Auch der Außenbereich ist sehenswert. Es gibt Gemüse- und Kräutergärten, Obstwiesen und unterschiedlichste Feldfrüchte. Ein halber Tag geht schnell vorbei, wenn man alle gebotenen Informationen aufnehmen will. Ausführliche Informationen gibt es in den Gebäuden auch über die früheren Bewohner. Betrachtet man das Schicksal dieser Menschen, kommt man sich heute wahrlich wie im Schlaraffenland vor.

Das Freilichtmuseum Beuren ist täglich außer Montags von April bis Anfang November von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Im Jahr 2010 beträgt der Eintritt 4,50 Euro für Erwachsene. Im Museumsbereich befindet sich auch eine Gaststätte. Mit dem Auto erreicht man das Freilichtmuseum am schnellsten über die Autobahn A8 und die Anschlussstelle Kirchheim / Teck. Von dort folgt man der B 465 in Richtung Süden (Owen). In Owen biegt man nach rechts auf die L 1210 in Richtung Beuren ab. Das Freilichtmuseum befindet sich nahe des höchsten Punkts dieser Straßenverbindung kurz hinter dem Abzweig der Weiler Steige (K 1262).    

Das Freilichtmuseum Beuren befindet sich am Fuß des Albtraufs im Landkreis Esslingen.

Obwohl die Gebäude im Freilichtmuseum Beuren aus unterschiedlichen Zeitepochen und aus unterschiedlichen Orten stammen, bietet sich doch ein harmonisches Gesamtbild.
   
Das Bauernhaus aus Aichelau ist die neueste Errungenschaft des Freilichtmuseums Beuren. Hinter dem Bauernhaus sieht man gerade noch das sogenannte Ausgedinghaus, ebenfalls aus Aichelau. Dieses Haus steht bereits seit ein paar Jahren im Freilichtmuseum.

Über einen frei rekonstruierten Treppenaufgang, der den Zustand von 1511 mit Holzziegeldeckung zeigt, kommt man zu den Wohnräumen im Obergeschoss.

 Die Küche im Obergeschoss besteht seit 1511 und hat im Laufe der Zeit große Wandlungen erfahren.
Die Schlafkammer im Obergeschoss war anfangs die Knechtstube.

 In der Dachkammer sind Gegenstände des täglichen Bedarfs ausgestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen