Dienstag, 3. August 2010

Auf dem Botnanger Kuckucksweg durch den Sommerwald


Die vier Jahreszeiten im Wald erleben, das wollen wir in diesem Jahr im Verlauf des Botnanger Kuckuckswegs tun. Und hierzu begehen wir in diesem Blog den Botnanger Kuckucksweg, einen Rundweg um den Stuttgarter Stadtbezirk Botnang, in vier Etappen.

Die erste Etappe im Post vom 25.01.2010 führte von der Vaihinger Landstraße bis zur Stadtbahnhaltestelle Beethovenstraße durch den winterlichen Wald. Die zweite Etappe im Post vom 28.04.2010 verlief von der Stadtbahnhaltestelle Beethovenstraße bis zum Gerhard-Winkler-Weg durch den frühlingshaften Wald. Und jetzt ist die sommerliche, die dritte Etappe des Botnanger Kuckuckswegs an der Reihe. Sie schließt an die zweite Etappe an und führt bis zur Sommerhaldenstraße und der Endhaltestelle Botnang der Stadtbahn.

Die dritte Etappe des Botnanger Kuckuckswegs ist ziemlich genau 5 Kilometer lang und verläuft zum größten Teil auf Forstwegen im Wald. Der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 100 Meter.  

Ausgangspunkt ist die Bushaltestelle Botnang Freibad (Buslinie 91). Man geht die Furtwängler Straße wenige Meter in Richtung Feuerbach und biegt dann nach Westen in den Gerhard-Winkler-Weg ab. Es geht zwischen Wald und Gärten entlang. Nach 350 Meter mündet von rechts der Botnanger Kuckucksweg ein. Ab jetzt folgt man der Beschilderung des Kuckuckswegs. 

Der weitere Wegverlauf ist: links abbiegen in den Knaupentalweg, den Schaftriebweg queren, Kehre im obersten Knaupenbachtal, den Oberen Kirchhaldenweg (Verbindungsstraße Botnang - Schloss Solitude) queren, im Verlauf des Sommerhaldenwegs in einer großen Kehre bis zur Sommerhaldenstraße am Waldende. Dort verlässt man den Botnanger Kuckucksweg und folgt der Sommerhaldenstraße, bald rechts ab im Verlauf des Niccolo-Jommelli-Wegs und der Kauffmannstraße zur Endhaltestelle Botnang der Stadtbahn (U4).
      
Der Botnanger Kuckucksweg ist durchgehend mit diesen Holzschildern bezeichnet.

Im Verlauf der hier vorgestellten Etappe des Botnanger Kuckuckswegs befinden sich fünf Informationstafeln zu verschiedenen Themen: zum Feuchtwiesle Knaupenbachtal, zum Augenwald, zum Schaftriebweg, zur Sommerhalde und zur Kuckuckssage. Jetzt erfährt man also endlich, woher der Kuckucksweg seinen Namen hat.

Man kommt an der Feuchtwiese im Knaupenbachtal vorbei. Das Gartenbauamt hat dieses Biotop angelegt.

Die Buche ist die dominierende Baumart im Botnanger Wald.

Nach der Querung des Oberen Kirchhaldenwegs betritt man einen Randbereich des Naturschutzgebiets Rot- und Schwarzwildpark. Gleich sieht man eine der in diesem Gebiet typischen großen und alten Eichen.

Man kommt am Aussichtspunkt Sommerhalde vorbei. Dank der zurückgeschnittenen Bäume kann man hier einen kleinen Teil von Botnang sehen mit dem Fernsehturm im Hintergrund.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen