Freitag, 27. August 2010

Widerstand gegen Stuttgart 21

Wir erleben hier in Stuttgart und der Region im Moment außergewöhnliche Zeiten. Da kann auch dieser Blog nicht so weitermachen, als wäre nichts geschehen. Wie gerne würde ich heute hier einen Spaziergang durch den Schönbuch beschreiben oder einen Gang durch die wunderschöne Altstadt von Esslingen.

Aber im Moment geht es um die Zukunft von Stadt, Region und Eisenbahn für die nächsten hundert Jahre. Die Stadt ist in Aufruhr. Die Bürger wehren sich, wie man das in Stuttgart bisher kaum gesehen hat.

Wie sieht die Zukunft der Eisenbahn aus? Haben wir die Chance, eine Bürgerbahn, eine Bahn für die Bürger nach dem Vorbild der Schweiz, des Eisenbahnlands Nr. 1 in Europa zu bekommen, mit attraktiven Verbindungen für alle Baden-Württemberger zu akzeptablen Preisen, mit häufigen Fahrten und Anschlüssen an allen Bahnknoten? Oder bekommen wir eine Bahn für die Reichen, die zu Flugpreisen nur noch auf wenigen Hauptstrecken verkehrt, während die gering- und mittelverdienenden Bürger zukünftig mit Bussen durch die Gegend gekarrt werden?

Wie sieht die Zukunft der Stadt aus? Gibt es die Chance, die Stadt zu einer liebenswerten Stadt weiterzuentwickeln? Werden die ungeheuren Fehler des Wiederaufbaus nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs nach und nach behoben? Wird die autogerechte Stadt nach und nach zu einer lebenswerten Stadt umgebaut? Oder bekommen wir eine gesichts- und geschichtslose und austauschbare Investorenstadt, deren erste Ansätze man bereits im Gebiet zwischen dem Hauptbahnhof und der Heilbronner Straße besichtigen kann?

Wie sieht die Zukunft des Miteinanders in dieser Stadt aus? Darf ein Oberbürgermeister im Amt bleiben, der diese Stadt entzweit hat wie kein anderer zuvor und der der Demokratie in dieser Stadt schweren Schaden zugefügt hat? Bei der letzten Wahl hat nur die Zusage einer Bürgerbefragung zum Vorhaben Stuttgart 21 seine Wiederwahl ermöglicht. Das Versprechen der Bürgerbefragung hat der OB jedoch nicht eingelöst.

Wie sieht die Zukunft für die Parteien aus? Ist es demokratisch, wenn die zweite Volkspartei, die SPD, einfach ein Projekt der CDU abnickt, anstatt alternative Entwürfe vorzulegen, anstatt weitere Experten zu befragen, anstatt sich einmal zum Beispiel in der Schweiz darüber zu informieren, wie eine attraktive Bahn aussieht und welcher baulichen und betrieblichen Maßnahmen es dafür bedarf? Ist es als Folge dieses epochalen Versagens einer Volkspartei zukünftig erforderlich, wesentlich mehr plebiszitäre Elemente in die Politik einzufügen?

Kaum einmal war es so wichtig, sich für die Zukunft einzusetzen wie jetzt. Jede oder jeder, der jetzt schweigt und sich zurückzieht, könnte dies später einmal bedauern.

Heute, am Freitag, den 27. August 2010, 19 Uhr, findet eine weitere Großdemonstration gegen das Vorhaben Stuttgart 21 statt. Die Aufstellung ist im Bereich der Heilbronner Straße und der Schillerstraße. Geplant ist auch eine Umkreisung des Landtags von Baden-Württemberg.

Hier noch einige Internetseiten zur weiteren Information:

www.parkschuetzer.de
Hier geht es um die Auswirkungen des Vorhabens Stuttgart 21 auf den Schlossgarten und um Maßnahmen gegen das Vorhaben.   

stuttgarterappell.de
Hier geht es darum, einen Appell für eine Bürgerbefragung zum Vorhaben Stuttgart 21 stattfinden zu lassen. Auf der Seite kann man für den Appell unterschreiben.

www.kopfbahnhof-21.de
Hier geht es um finanzierbare und praktikable Alternativen zu Stuttgart 21 im Sinne der Bürgerbahn.    

www.stuttgart-21-kartell.org
Hier geht es um die Personen, die das Vorhaben Stuttgart 21 befördern und lobbiieren.
Hinweis in eigener Sache: Ich könnte zu einigen der dort genannten Personen weitere Beiträge liefern. Das tue ich aber nicht, weil ich nach wie vor für ein Miteinander eintrete, das die Regeln des höflichen Umgangs und der gegenseitigen Achtung respektiert. 

Nachtrag vom 30. August 2010: 
Das Thema Stuttgart 21 ist zu wichtig, um es bei diesem Post bewenden zu lassen. Ich habe deshalb zum Thema Stuttgart 21 einen separaten Blog geöffnet.


http://s21irrtum.blogspot.com

1 Kommentar:

  1. Danke für diesen wunderbaren Beitrag. Die gestellten Fragen sind wirklich wichtig und richtig. Ob diese wohl jemals beantwortet werden? Bis jetzt herrscht ja überwiegend Sprachlosigkeit bei den S21-Verantwortlichen! Nur Herr Drexler darf immer und immer wieder wiederholen und dreschen (bla bla bla). Ich finde es auch sehr bedenklich, dass keiner der S21-Verantwortlichen Stellung zu den in jüngster Zeit geäußerten Bedenken von Fachleuten genommen hat; ganz zu schweigen zu den Demonstationen und Kundgebungen zu K21. Die Demokratie hat wirklich ernsthaft Schaden genommen; das demokratische Verständnis der S21-Verantwortlichen, allen voran den politischen Entscheidungsträgern, lässt arg zu wünschen übrig.

    AntwortenLöschen