Montag, 30. August 2010

Zum Grafenberg am Westrand des Schönbuch


Der Schönbuch, eine Landschaft der sogenannten Keuperstufe im südwestdeutschen Schichtstufenland, bricht im Westen und Südwesten mit einer deutlichen Geländekante zu den anschließenden Gäuflächen ab. Das garantiert eine freie und weite Sicht von der Geländekante über die flache Gäulandschaft bis hinüber zur Schwäbischen Alb und zum Schwarzwald.

Geht man an dieser Geländekante entlang, erlebt man den Gegensatz verschiedener Landschaftstypen. Östlich des Wegs ist das geschlossene Laub-/Nadelwaldgebiet des Schönbuch. An den Hängen rechts des Wegs befinden sich Wiesen, Obstbäume und teilweise heute selten gewordene Magerrasen, die inzwischen unter Naturschutz stehen. Unten ist die fruchtbare Gäuebene mit ihren Kornfeldern. Und am Horizont locken die bewaldeten Mittelgebirge.

Hier wird eine kleine Wanderung am westlichen Schönbuchrand zwischen dem Mönchberger Sattel und dem Kayer Sattel vorgeschlagen. Der Ausgangspunkt Mönchberger Sattel ist mit dem Auto vom Herrenberger Ortsteil Mönchberg aus zu erreichen. Mönchberg befindet sich gleich östlich der Anschlussstelle Herrenberg der Autobahn A 81. Auf dem Mönchberger Sattel befinden sich Parkplätze. 

Vom Mönchberger Sattel folgt man dem Wanderzeichen roter Balken des Schwäbischen Albvereins (Hauptwanderweg 5) in Richtung Südosten. Der Weg leitet zum Bergsporn des Grafenberg mit schöner Sicht auf das Gäu hinaus und führt später zum Kayher Sattel. 

Den Rückweg kann man dann auf Forstwegen im Wald etwas abgerückt von der Schönbuchkante unter die Füße nehmen. Hierzu biegt man am Kayher Sattel auf die Lindensteige nach links ab und bei der nächsten Verzweigung erneut nach links auf den Lormannweg. Dieser Weg führt später an einem Sportplatz vorbei und dann zurück zum Mönchberger Sattel. Der kleine Rundweg ist ca. 4,3 Kilometer lang, der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 50 Meter.

Beim Mönchberger Sattel ist ein Aufschluss der Bunten Mergel des Keuper zu sehen. Je nach Lichteinfall leuchten die Gesteinsschichten in wunderbarem rot bis grün. Man meint fast, auf dem Colorado-Plateau in Nordamerika zu sein.
Auf dem Bergsporn des Grafenberg befindet sich ein Aussichtspunkt mit Informationstafel und Bank. Hier blickt man über die Gäuebene bis zum Schwarzwald.
Vom Grafenberg blickt man auf den Ort Kayh, ganz im Hintergrund ist die "blaue Mauer" der Schwäbischen Alb. Die Wiesen am Hang des Grafenberg befinden sich unter Naturschutz, Teile der Flächen gehören dem Schwäbischen Heimatbund.
Es ist ein angenehmes Gehen auf dem Pfad an der Hangkante des Schönbuch entlang.
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen