Dienstag, 7. September 2010

Aussichtshügel im Leibfriedschen Gelände in Stuttgart-Nord


Das Leibfriedsche Gelände wurde zur Internationalen Gartenbauausstellung IGA 93 in Stuttgart grundlegend umgestaltet.

Die Zugänglichkeit des zwischen Hauptverkehrsstraßen gelegenen Geländes wurde durch die Anlage mehrerer Fußgängerbrücken verbessert. Die Ruine der im Gelände gelegenen ehemaligen Villa Moser wurde durch Stege und Treppen begehbar gemacht. Teile des früher verwilderten Gebiets wurden als Parkanlage hergerichtet. Und an der höchsten Stelle des Geländes wurde ein kleiner Aussichtshügel geschaffen.

Vom Aussichtshügel im Leibfriedschen Gelände bietet sich ein Blick auf Teile von Stuttgart - Nord sowie einen Teil des Randes des Stuttgarter Talkessels.

Blick aus Richtung Pragsattel über die Heilbronner Straße und die Rampe des Stadtbahntunnels Pragsattel hinweg auf den Aussichtshügel im Leibfriedschen Gelände.
Obwohl es auf den ersten Blick so aussieht, ist dies keine Treppe hinauf zum Aussichtshügel. Diese Konstruktion ist ein Kunstwerk. Ganz unten könnte man noch relativ einfach hinaufgehen, weiter oben werden aber die Stufen immer geneigter und früher oder später merkt jede Begeherin oder jeder Begeher, dass das doch keine Treppe sein kann.
Der richtige Weg hinauf zum Aussichtshügel im Leibfriedschen Gelände führt mit nur geringer Steigung einmal um den Hügel herum.
Auf dem Aussichtshügel befinden sich ringsum Tafeln, die Erläuterungen zu einzelnen Themen der Aussicht geben. Leider sind die Tafeln bemalt und kaum mehr lesbar, nach 17 Jahren Lebensdauer ist das wohl unvermeidlich. Hier blickt man in Richtung der Stuttgarter Innenstadt, rechts des linken Baumes ist der Fernsehturm, links des rechten Baumes ist der Bülow-Turm an der Heilbronner Straße.
Blick vom Aussichtshügel im Leibfriedschen Gelände in Richtung Pragsattel, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt von Straße und Stadtbahn und Einfallstor aus Richtung Norden in die Stuttgarter Innenstadt
Blick vom Aussichtshügel in Richtung Südosten auf das Leibfriedsche Gelände: rechts im Bild ist der Zugang zu den Ruinen der ehemaligen Villa Moser.
Blick vom Aussichtshügel im Leibfriedschen Gelände über Stuttgart-Nord hinweg auf Stuttgart-Ost. Im Hintergrund ist der Stuttgarter Kesselrand mit Fernsehturm rechts und Fernmeldeturm links. Vor dem Kesselrand befindet sich in der Bildmitte der Höhenzug von Uhlandshöhe und Gänsheide.
Man kann das Leibfriedsche Gelände von verschiedenen Richtungen erreichen. 

Von der Stadtbahnhaltestelle Pragsattel geht man nach Südosten und überquert die Heilbronner Straße auf einem Fußgängersteg. Dahinter kommt man zum Aussichtshügel.

Von der Stadtbahnhaltestelle Löwentorbrücke überquert man auf einem langen Steg die Stadtauswärtsfahrbahn der Heilbronner Straße sowie die Bahnlinie und steigt dahinter zum Aussichtshügel an.

Von der Stadtbahnhaltestelle Löwentor überquert man mit Hilfe der Fußgänger-Lichtsignalanlage die Fahrbahn Richtung Bad Cannstatt der Pragstraße, steigt dahinter die Treppen hinauf und wendet sich dann nach rechts hinein in das Leibfriedsche Gelände bis zum höchsten Punkt.

Als Folge der drei zur Verfügung stehenden Stadtbahnhaltestellen gibt es mehrere Kombinationsmöglichkeiten für Spaziergänge.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Nord. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Nord befassen, verlinkt. 

Hier gibt es eine Übersicht über die Gartenschauen in der Region Stuttgart. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit den Flächen der einzelnen Gartenschauen befassen, verlinkt.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen