Montag, 15. November 2010

Durch die Fußgängerzone von Bietigheim


Die 42.000-Einwohner-Stadt Bietigheim-Bissingen befindet sich ca. 20 Kilometer nördlich von Stuttgart im Landkreis Ludwigsburg.

Die Stadt war mit einem kleinen Filmbeitrag am 7. November 2010 in der ARD-Sendung Anne Will vertreten. Im Film wurde gezeigt, dass in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts geplant war, durch die Altstadt des Stadtteils Bietigheim eine Hochstraße zu bauen. Nur durch bürgerschaftliches Engagement konnten diese Planungen verhindert und die historische Altstadt erhalten und saniert werden. Folgerichtig ist Bietigheim heute ein Fachwerkort an der Deutschen Fachwerkstraße.

Damit ist dann auch klar, was einen beim Besuch der Fußgängerzone des Stadtteils Bietigheim erwartet: Eine durchaus sehenswerte historische Altstadt, vielfach vorbildlich saniert. Zwar konnten, auch wegen der Kriegszerstörungen, nicht alle historischen Häuser erhalten werden. Es gibt teilweise auch Häuser aus den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Im Großen und Ganzen jedoch fühlt man sich wohl bei einem Gang durch die Fußgängerzone und es wird auch sichtbar, dass ständig weiter an der Sanierung der historischen Gebäude und an der Verschönerung des Stadtbilds gearbeitet wird.

Die Fußgängerzone von Bietigheim konzentriert sich im Wesentlichen auf die sogenannte Hauptstraße. Von der Hauptstraße zweigen einige kurze Seitenflächen ab, die ebenfalls zur Fußgängerzone gehören. Die Fußgängerzone Hauptstraße ist ziemlich genau 500 Meter lang.

Nun ist die Altstadt von Bietigheim in einiger Entfernung vom Bahnhof Bietigheim-Bissingen gelegen (1,7 Kilometer). Das sollte einen jedoch nicht davon abhalten, mit dem Zug bzw. der S-Bahnlinie S5 zum Bahnhof Bietigheim-Bissingen zu fahren. Der Fußweg vom Bahnhof zur Altstadt von Bietigheim ist verblüffend schön, man kommt wie durch ein Wunder nicht ein einziges Mal mit einer stärker befahrenen Straße in Berührung.

Nach dem Verlassen des Bahnhofs hält man sich am Bahnhofsvorplatz halblinks und sieht schon das erste Schild "Zur historischen Altstadt". Man unterquert die Bahnhofstraße und geht dann in einem Taleinschnitt die kaum befahrene Wobachstraße abwärts zum Ufer der Enz. Man folgt dem rechten Ufer der Enz durch das Gelände einer früheren Landesgartenschau hindurch, unterquert den imposanten Eisenbahnviadukt, bleibt stets am Ufer der Enz, unterquert die Auwiesenbrücke und erreicht hinter einem Wasserwerk die Enzbrücke im Verlauf der Kronenbergstraße. Diese Brücke ist bereits als Fußgängerzone ausgebildet. Somit beginnt der Spaziergang durch die Fußgängerzone bereits hier.

Die Brücke der Kronenbergstraße führt als Fußgängerzone über die Enz, dahinter setzt sich die Fußgängerzone in der Hauptstraße fort.
Hinter der Brücke erreicht man den Kronenplatz. Auf der rechten Seite fällt das leerstehende Einkaufszentrum, das Kronenzentrum auf. Hier residierte bis zum Jahr 2009 die Warenhauskette Hertie. Man spürt deutlich, wie das nähere Umfeld unter der Schließung des Warenhauses leidet. Allerdings verdient das Gebäude nicht unbedingt einen Schönheitspreis. Ideal wäre ein Abriss und ein Neubau, der zu den Gebäuden der Altstadt von Bietigheim besser passt.

Das Kunstwerk Kuh-riosum (1987) auf dem Kronenplatz von Bietigheim
Nun wendet man sich nach links in die Hauptstraße und schlendert durch die historische Altstadt von Bietigheim.

Die Hauptstraße führt durch das Untere Tor hindurch, dem einzigen erhaltenen früheren Stadttor von Bietigheim.
Eine Nixe krönt den 1557 erbauten Fräuleinsbrunnen
Der Marktplatz von Bietigheim mit dem 1549 erbauten Ulrichsbrunnen und dem 1507 erbauten prächtigen Rathaus
Gegenüber dem Rathaus werden die Marktplatz-Arkaden (erbaut 1930) gerade aufwändig saniert und als mehrstöckiges Einkaufszentrum ausgebaut. Mit dieser Maßnahme verspricht man sich eine Steigerung der Attraktivität dieses Teils der Altstadt.

Das Hornmoldhaus aus der Renaissancezeit gilt als das prächtigste Fachwerkhaus von Bietigheim. Heute ist in diesem Gebäude das Stadtmuseum.

Das 1546 erbaute Schloss befindet sich im westlichen Bereich der Hauptstraße. Heute beherbergt das Gebäude die Musikschule, die Volkshochschule und eine Brauerei.
Es gibt im Verlauf der Fußgängerzone selbstverständlich noch wesentlich mehr historische Gebäude zu sehen als hier abgebildet. Bei vielen Gebäuden befinden sich Informationstafeln. Die Altstadt von Bietigheim geht zudem weit über den Bereich der Fußgängerzone hinaus. Auf einem Rundweg mit fast 100 Stationen kann man die wesentlichen Gebäude der Altstadt kennenlernen. Das machen wir irgendwann mal auch in diesem Blog.

Bietigheim ist ein Fachwerkort an der Deutschen Fachwerkstraße. Hier gibt es eine Übersicht über die Deutsche Fachwerkstraße in der Region Stuttgart. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Fachwerkorten befassen, verlinkt.

         

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen