Montag, 24. Januar 2011

Heinrich-Mayer-Park in Altbach


Beim Thema Nachnutzung von Industriebrachen denkt man zunächst vielleicht an das Ruhrgebiet oder an nordenglische Industriestädte. In kleinerem Maßstab kann man jedoch auch in der Region Stuttgart Orte entdecken, an denen nicht mehr benötigte Industrie-, Gewerbe- und Siedlungsflächen renaturiert, saniert, rückgebaut und einer neuen Bestimmung zugeführt worden sind oder noch werden.

Ein Beispiel hierfür ist der Heinrich-Mayer-Park in Altbach. Altbach liegt im Neckartal im Landkreis Esslingen zwischen der Stadt Esslingen und Plochingen. Der Heinrich-Mayer-Park wurde in den Jahren 1997/98 angelegt. Vorausgegangen war der Abbruch eines nicht mehr benötigten Kraftwerks, das von 1899 bis 1985 in Betrieb war. Die Anlage eines Parks an Stelle des abgebrochenen Kraftwerks war auch eine Ausgleichsmaßnahme, die für den Neubau des Heizkraftwerks 2 Altbach/Deizisau vorgeschrieben worden war. Benannt ist der kleine Park nach Heinrich Mayer, dem Gründer der Neckarwerke Altbach-Deizisau (heute EnBW).

Im vergangenen Jahr hat der Heinrich-Mayer-Park eine Aufwertung erfahren. Denn im Rahmen des großen Vorhabens "Landschaftspark Region Stuttgart" und des darin eingebetteten Vorhabens "Landschaftspark Neckar" wurde mit Kosten von 650.000 Euro durch den Park ein sogenanntes Verbindungsgerinne angelegt, das die ökologische Durchgängigkeit des Neckars in diesem Bereich wiederherstellt. Die ökologische Durchgängigkeit wird hierbei nicht im Verlauf des schiffbaren Hauptneckararms und der Schleuse Deizisau hergestellt, sondern im Bereich eines Seitenarms des Neckars, des sogenannten Neckaraltarms.

Der Zugang zum Heinrich-Mayer-Park erfolgt von Altbach aus über eine aufgewertete Fußgängerunterführung unter der Bahnlinie Stuttgart-Plochingen hindurch.
Die Region Stuttgart hat das neue Verbindungsgerinne im Heinrich-Mayer-Park im Rahmen des Landschaftsparkvorhabens cofinanziert. Davon zeugt diese Stele. Das Kraftwerk Altbach als Nachbar des Parks ist nicht zu übersehen.
Das neue Verbindungsgerinne verbindet den Kühlwasserkanal (Oberwasser) mit dem Neckaraltarm (Unterwasser) und stellt somit die ökologische Durchgängigkeit des Neckars in diesem Bereich wieder her.
Hier im Heinrich-Mayer-Park beginnt bzw. endet der unter Naturschutz stehende Neckaraltarm. 
Das neue Verbindungsgerinne mündet in der Bildmitte in das Becken am Kopf des Neckaraltarms. Die Mündung ist so gestaltet worden, dass eine sogenannte Lockströmung entsteht. Dadurch werden die flussaufwärts wandernden Fische angelockt. Links mündet parallel der Altbach, ein Seitenbach des Neckars.
In der Form eines Amphitheaters wurde der Bereich um den Kopf des Neckaraltarms gestaltet. Links im Wasserbecken sieht man eine starke Strömung. Hier strömt - zusätzlich zum neuen oberirdischen Verbindungsgerinne - auch noch unterirdisch Wasser vom Kühlwasserkanal hinab zum Neckaraltarm.
Das neue Verbindungsgerinne beginnt beim Kühlwasserkanal. Eine Spundwand sichert den Höhenunterschied zwischen Kanal und Gerinne ab.
Das neue Verbindungsgerinne im Heinrich-Mayer-Park in Altbach: im Verlauf zweier Fußwege mussten Brücken gebaut werden. Die stark befahrene Bahnlinie Stuttgart-Plochingen führt direkt am Park entlang. Jedoch wird der Lärm der Züge keineswegs als besonders unangenehm empfunden. Jedenfalls ist eine Bahnlinie in Bezug auf die Emmissionen um Längen angenehmer als etwa eine Autobahn. Auch die direkt über den Park den Stuttgarter Flughafen anfliegenden Flugzeuge haben mehr Unterhaltungswert als dass sie störend sind (die Anwohner unter der Einflugschneise mögen dies jedoch anders empfinden).
Im Heinrich-Mayer-Park ist es durchaus gewollt, dass man die asphaltierten Wege verlässt.
Flugzeuge, Eisenbahn, Großkraftwerk, Hochspannungsleitung - und Graureiher. Irgendwie passt im Heinrich-Mayer-Park alles zusammen.
Für eine Besichtigung des Heinrich-Mayer-Parks benötigt man nicht allzu viel Zeit. Die Parkfläche ist überschaubar und der Park ist vom Bahnhof Altbach aus (S-Bahnlinie S1) schnell erreichbar. Gegenüber dem Bahnhofsgebäude befindet sich ein Stadtplan von Altbach, auf dem man sich gut über die Lage des Parks informieren kann. 

Vom Bahnhofsvorplatz Altbach wendet man sich nach links (in Richtung Stuttgart) und folgt dem Amselweg unmittelbar der Bahnlinie entlang. Der Weg endet bei einer Fußgängerunterführung, die unter der Bahnlinie hindurch zum Heinrich-Mayer-Park führt. Im Park sollte man alle Wege und Treppen einmal ausprobieren, auch Richtung Neckaraltarm. Es gibt auffallend viele Sitzbänke im Park, so dass man sich bei entsprechendem Wetter auch länger im Park aufhalten könnte. Der Rückweg zum Bahnhof ist wie der Hinweg. Der Weg vom Bahnhof zum Parkanfang ist 300 Meter lang.       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen