Montag, 8. August 2011

Kohlweiher, Kaiserstand und Neue Brücke im Schönbuch


Den Naturpark Schönbuch teilen sich die Region Stuttgart sowie die südlich angrenzende Region Neckar-Alb. In diesem Blog können selbstverständlich nur die Wege im nördlichen, zur Region Stuttgart gehörenden Teil des Schönbuch das Thema sein. Im heutigen Post gehen wir aber bis unmittelbar zur Grenze zwischen den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb und damit zwischen den Landkreisen Böblingen und Tübingen.

Die kleine Wanderung führt vom nördlichen Waldrand des Schönbuch bei Hildrizhausen bis zur Neuen Brücke am Ursprung des Großen Goldersbachs. Ausgangspunkt ist ein Waldparkplatz südlich von Hildrizhausen. Mit dem Auto kann man zum Beispiel über die Autobahn A81 anfahren, Anschlussstelle Hildrizhausen. Von dort fährt man nach Hildrizhausen. Im Ortskern stößt man auf die Vorfahrtstraße, die Herrenberger Straße. Dort biegt man nach rechts ab. Bald darauf kommt man am Ortsende zu einer Kreisverkehrsanlage. Dort biegt man nach links in die Straße "Waldhaus" ab. Sie führt aus dem Ort hinaus und am Friedhof vorbei bis zum Waldrand. Man fährt dann noch ein paar Meter in den Wald hinein, wo sich der Wanderparkplatz "Kohltor" befindet.


Vom Wanderparkplatz Kohltor folgt man dem geradeaus weiter in den Wald in Richtung Südsüdost hineinführenden Forstweg, der zunächst noch etwas ansteigt und dann wieder etwas abfällt bis zur Wegkreuzung beim Kohlweiher.


Obwohl der Kohlweiher vor einigen Jahrzehnten künstlich angelegt worden ist, sieht er doch recht natürlich aus.
Der Kohlweiher befindet sich rechts (westlich) des Wegs. Es geht auch beim Kohlweiher immer weiter geradeaus. Ca. 1,6 Kilometer nach dem Parkplatz Kohltor muss man sich entscheiden. Man kann auf einem etwas schlechteren Weg weiterhin geradeausgehen und anschließend auf einem etwas dreckigen Erdpfad in das Lindachtal hinabsteigen. Man kann auch den besseren Forstweg wählen, der halblinks weiterführt. Dieser Forstweg führt in Kehren ebenfalls in das Lindachtal hinab.

Immer wieder trifft man im Schönbuch auf große alte Eichen.
Im Lindachtal erstreckt sich bachbegleitend eine Wiese.
Im Lindachtal folgt man dem Forstweg, der talabwärts in der Nähe des Baches verläuft. Bald sieht man rechts des Wegs in der Nähe des Bachs den Gedenkstein "Kaiserstand".

Der Gedenkstein Kaiserstand erinnert an Kaiser Wilhelm II., der von hier aus zwei Hirsche erlegte.
Bald kommt man zur Lindachspitzhütte. Hier mündet der Sulzbach in die Lindach. Man folgt weiter dem Lindachtal abwärts.

Bachschleifen der Lindach im Schönbuch
Nach kurzer Zeit erreicht man die Neue Brücke. Hier fließen die Lindach und der Fischbach zusammen und bilden ab hier den Großen Goldersbach, der durch den zentralen Schönbuch fließt. Eine Schutzhütte mit Grillstelle steht hier auf einer kleinen Wiese. Ganz in der Nähe verläuft das Schönbuchgatter. Und bei der Neuen Brücke hat man auch die Grenze zwischen den Landkreisen Böblingen und Tübingen erreicht.

Das Schönbuchgatter umgibt den gesamten zentralen Schönbuch. Innerhalb des Gatters lebt eine von drei Rotwildpopulationen in Baden-Württemberg. 
Den Rückweg zum Parkplatz Kohltor kann man wie den Hinweg gestalten. Man kann auch eine Variante begehen. Hierzu geht man im Lindachtal zurück bis zur Lindachspitzhütte. Dort geht man nicht nach links (Hinweg), sondern geradeaus weiter im Tal des Sulzbachs (links des Bachs). Am oberen Ende des Tals biegt man bei einer Wegkehre nach links ab. Bei der nächsten Verzweigung hält man sich wieder links und kommt dann wieder zur Wegkreuzung beim Kohlweiher. Von dort geht es auf dem schon bekannten Weg zurück zum Parkplatz Kohltor.

Der Waldspaziergang ab / bis Parkplatz Kohltor ist ca. 6 Kilometer lang. Der Höhenunterschied ist ca. 70 Meter abwärts und wieder aufwärts.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen