Sonntag, 19. Februar 2012

4-Burgen-Rundwanderweg in S-Mühlhausen, Teil 2


Im letzten Post in diesem Blog ging es einleitend um den ca. 10 Kilometer langen 4-Burgen-Rundwanderweg beim Stuttgarter Stadtbezirk Mühlhausen. In diesem und im nächsten Post erwandern wir diesen Weg im Uhrzeigersinn, beginnend bei der Haltestelle Max-Eyth-See der Stadtbahnlinie U14.

Von der Stadtbahnhaltestelle geht man die wenigen Meter hinunter zum Max-Eyth-See und wendet sich an dessen Ufer nach links (Südwesten). Man bleibt nun am Ufer des Sees, die Wegrichtung ändert sich von Südwest nach Nord und später Nordost. Nach einiger Zeit sieht man links des Wegs den Max-Eyth-Steg, eine Hängebrücke, die den Neckar überspannt. Den direkt nach links zum Max-Eyth-See führenden Weg schlägt man jedoch nicht ein. Man geht noch einige Meter geradeaus, bis man zur Informationstafel kommt, die auf das ehemalige Heidenschloss hinweist, ein Gutshof aus römischer Zeit.

Dort biegt man nach links ab und geht bis zum Neckarufer. Man biegt erneut nach links ab und kommt zum Max-Eyth-Steg. Mit einer Wegschleife kommt man auf den Steg und überquert auf ihm den Neckar. Dahinter geht es geradeaus weiter. Der Weg führt nun in einem Geländeeinschnitt am steilen linken Neckarufer aufwärts. 250 Meter hinter dem Max-Eyth-Steg biegt man bei der ersten Gelegenheit nach links ab und kommt nach wenigen Metern zum Aussichtspunkt Freienstein. Dort befand sich einmal eine Burg. Eine Tafel erklärt Näheres. Vom Aussichtspunkt hat man einen schönen Blick auf den Neckar mit seinem von Weinbergen bestandenen Prallhang, auf den Max-Eyth-See und auf die Tallandschaft des Neckartals bis zu den Keuperhöhen des Stuttgarter Talkessels.

Vom Aussichtspunkt Freienstein geht man zurück auf den Weg, über den man vom Max-Eyth-Steg heraufgekommen ist. Auf diesem Weg geht man nur ca. 30 Meter zurück in Richtung Max-Eyth-Steg und biegt dann nach links ab. Nun geht es auf einem bequemen Weg zwischen den Weinbergen auf der rechten Seite und der Bebauung von S-Freiberg und S-Mönchfeld auf der linken Seite in Richtung Mühlhausen. Ca. 900 Meter nach der Abzweigung biegt man nach rechts ab. Hier war bei der Begehung des Wegs im Februar 2012 leider keine Beschilderung zu sehen. In einem Rechts-Links-Bogen kommt man zum Kafka-Weg. Dort biegt man rechts ab und geht an Tennisanlagen (links des Wegs) entang. Gleich hinter den Tennisanlagen biegt man nach links ab und geht wenige Meter abwärts zur Keltersteige. Diese quert man und geht geradeaus weiter wieder einige Meter aufwärts bis vor die Häuser von S-Mönchfeld. 

Man biegt nun nach rechts ab. 300 Meter nach diesem Abbiegen biegt man erneut nach rechts ab und beschreibt erneut einen Rechts-Links-Bogen oberhalb der Weinberge. Anschließend immer geradeausgehend kommt man schließlich zu den Resten der Engelburg oberhalb von Mühlhausen. In diesem parkartigen Gelände kann man sich ein wenig umsehen. Dann steigt man in einer Links-Rechts-Kehre hinab und erreicht, am Bezirksrathaus von Mühlhausen vorbeigehend, die Mönchfeldstraße. Hier kann man die Rundwanderung abbrechen und nach rechts zur Haltestelle Mühlhausen der U14 gehen. Von der Haltestelle Max-Eyth-See bis zur Haltestelle Mühlhausen ist man ca. 4,7 Kilometer unterwegs.

Im folgenden Post geht es dann um den zweiten Teil des Rundwanderwegs.

Blick vom Südwestufer des Max-Eyth-Sees in Richtung Neckarprallhang

Der 1987 - 1989 erbaute Max-Eyth-Steg überspannt den Neckar beim Max-Eyth-See.

Weinberglage mit Terrassen am Steilhang ohne Flurbereinigung: eigentlich ähnlich wertvoll wie die Philippinischen Reisterrassen und möglicherweise würdig als Unesco-Weltkulturerbe 

Eine Treppe führt hinauf zum Aussichtspunkt und zur Burgstelle Freienstein.

Blick vom Aussichtspunkt Freienstein hinab auf den Neckar mit dem Max-Eyth-Steg und dem Max-Eyth-See dahinter, rechts oben erheben sich die Hochhäuser von S-Neugereut.

Mauerfundamente der ehemaligen Engelburg oberhalb von S-Mühlhausen

Blick von der Engelburg auf S-Mühlhausen mit dem Turm der ehemaligen Heidenburg (links) und dem Turm der Veitskapelle (rechts)

               

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen