Dienstag, 21. Februar 2012

4-Burgen-Rundwanderweg in S-Mühlhausen, Teil 3


Im heutigen Post in diesem Blog geht es um die zweite Hälfte des 4-Burgen-Rundwanderwegs in S-Mühlhausen. Im letzten Post war der erste Teil des Rundwegs von der Stadtbahnhaltestelle Max-Eyth-See bis zur Mönchfeldstraße beim Bezirksrathaus Mühlhausen das Thema. Und im vorletzten Post gab es einige allgemeine Informationen zum 4-Burgen-Rundwanderweg.

Wenn man nur die zweite Hälfte des Wegs bewältigen will, fährt man mit der Stadtbahnlinie U14 bis zur Haltestelle Mühlhausen und folgt von dort der Mönchfeldstraße ca. 280 Meter in Richtung Norden, bis nach rechts die Straße Meierberg abzweigt. Hat man die erste Hälfte des Wegs bewältigt, überquert man die Mönchfeldstraße mit Hilfe der Fußgänger-Lichtsignalanlage beim Bezirksrathaus und geht dahinter geradeaus in die Straße Meierberg.

Man folgt der Straße Meierberg nur ca. 80 Meter. Dann gibt es einen Abstecher nach links in die Wenzelstraße, die steil aufwärts führt. Vor sich sieht man bereits die Ruine der Walpurgiskirche, die an der Stelle der ehemaligen Burgkapelle der Heidenburg errichtet wurde. Man kann dieses Gebäude, das zunächst einmal Rätsel aufgibt, nur von außen sehen. Aber es ist beeindruckend und für Stuttgart ungewöhnlich, dass sich eine so stattliche Ruine mitten in einem dicht bebauten Ortskern befindet.

Man geht die Wenzelstraße wieder zurück. Vor sich sieht man nun die Veitskapelle, die von der Größe her eher eine Kirche ist. Die ca. 1380 - 85 erbaute Veitskapelle ist ein herausragendes Beispiel des mittelalterlichen Sakralbaus und die besterhaltene gotische Kirche Stuttgarts. Leider kann man die Kirche nur an wenigen Wochenenden besichtigen.

Man geht nun links um die Veitskapelle herum und erreicht über die Veitstraße wieder die Mönchfeldstraße. Man überquert die Mönchfeldstraße, wendet sich dann nach links und überquert auch noch die Arnoldstraße. Dann folgt man der Mönchfeldstraße bis zur Aldinger Straße. Bei der Stadtbahnhaltestelle Mühlhausen überquert man die Aldinger Straße und geht dahinter zum Neckardamm.

Man überquert den Neckar nicht, sondern folgt dem Neckardamm nach rechts. Nach 500 Metern verlässt man den Neckardamm nach rechts und überquert erneut die Aldinger Straße bei der Stadtbahnhaltestelle Auwiesen. Dahinter folgt man der Aldinger Straße nach links und überquert den Neckar mit Hilfe der Hofener Brücke. Am Ende der Brücke steigt man nach rechts zum Neckarufer ab. Hier ist die Stelle, wo man auf einer Tafel den Verlauf des 4-Burgen-Wegs eingezeichnet findet. Man geht nun durch eine Fußgängerunterführung unter dem Widerlager der Hofener Brücke hindurch und folgt ca. 200 Meter erneut dem Neckar, diesmal aber auf der anderen Seite und flussabwärts. Dann biegt man nach rechts auf die Scillawaldstraße ab und folgt ihr bis zur Burgruine Hofen.

Die um 1250 erbaute Burgruine Hofen ist heute die größte Burgruine Stuttgarts. Eine Informationstafel gibt nähere Auskunft. Man geht von der Burgruine wenige Meter zurück und biegt hinter der 1783-84 im Barockstil erbauten Barbarakirche nach links ab. Die Barbarakirche war zum Zeitpunkt ihrer Erbauung die einzige katholische Kirche im ansonsten reformierten Stuttgart. Man biegt in die Hartwaldstraße nach rechts ab. Nach 230 Meter biegt man halbrechts in die Guibalstraße ab. Nach 90 Metern biegt man nach links in die Scillawaldstraße ab. Ihr folgt man 170 Meter und biegt dann nach rechts zur stark befahrenen Mühlhauser Straße ab.

Die Mühlhauser Straße überquert man mit Hilfe der Fußgänger-Lichtsignalanlage. Dahinter überquert man die Gleise der Stadtbahn bei der Haltestelle Hofen. Man kommt nun in den Park beim Max-Eyth-See. Man wendet sich nach links und erreicht 600 Meter hinter der Haltestelle Hofen die Stadtbahnhaltestelle Max-Eyth-See, den Anfangs- und Endpunkt des 4-Burgen-Wegs.

Die Weglänge des hier vorgestellten zweiten Abschnitts ist ca. 3,5 Kilometer.
Turm der ehemaligen Walpurgiskirche in S-Mühlhausen

Tür an der Südseite der Veitskirche in S-Mühlhausen

Vom Neckarufer bei S-Mühlhausen sieht man bereits die Burgruine Hofen.

Blick vom rechten Neckarufer auf die Schleuse Hofen

Die Mauern der Burgruine Hofen, der größten Burgruine in Stuttgart

Kirche St. Barbara in S-Hofen

        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen