Freitag, 29. März 2013

Jubiläumsweg des Verschönerungsvereins Stuttgart e.V. (Teil 3)

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Jubiläumsweg des Verschönerungsvereins Stuttgart e.V. Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im zweiten Post war der Wegabschnitt vom Schlossplatz zur Silberburganlage an der Reihe. 

Und im heutigen Post wandern wir von der Silberburganlage über die Karlshöhe und den Hasenberg hinauf auf den Birkenkopf, den Endpunkt des Wegs. Dieser Wegabschnitt ist im Gegensatz zum Wegabschnitt durch die Innenstadt markiert.


Wie kommt man hin?
Anfangspunkt des Wegabschnitts ist bei der Einmündung Marien-/Silberburgstraße (Bushaltestelle Marien-/Silberburgstraße der Linien 41 und 43). Vom Endpunkt Birkenkopf geht man zurück bis zur Rotenwaldstraße. Dort befindet sich die Bushaltestelle Birkenkopf der Linie 92.

Auf dem Jubiläumsweg unterwegs
Von der Einmündung Marien-/ Silberburgstraße geht man aufwärts in die Silberburganlage und von dort weiter aufwärts zwischen der Villa Gemmingen (links) und dem Verwaltungsgebäude der Allianz (rechts, eine der größten Bausünden Stuttgarts) hindurch zum Gipfel der Karlshöhe. Wenige Höhenmeter, bevor man den Biergarten auf dem Gipfel erreicht, kann man nach halbrechts einen Abstecher zum Pallas-Athene-Brunnen machen.

Oben auf der Karlshöhe geht man auf der linken Seite um den Trichter des ehemaligen Steinbruchs herum. Dahinter wendet man sich nach rechts und steigt auf einem Weg und später auf einer Treppe hinab zur Hasenbergsteige. Nun geht man nach links die Hasenbergsteige aufwärts bis zu ihrem Ende auf dem Hasenberg.

Hierbei kommt man am Denkmal für den Dichter Johann Georg Fischer vorbei, am Aussichtspunkt Hasenberg, am Alexanderhäuschen, am Skulpturengarten von Otto Hajek, am Denkmal des Dichters Wilhelm Hauff und am Hasenbergturm. Am Ende der Hasenbergsteige geht es geradeaus in den Wald. Leicht abfallend erreicht man den Sophienbrunnen. Wenige hundert Meter später biegt man scharf rechts ab und steigt hinauf zur Rotenwaldstraße am Fuß des Birkenkopfs.

Man überquert die Rotenwaldstraße und die dahinterliegende Geißeichstraße und steigt dann auf Treppen hinauf in den Wald. Dort beginnt der Anstiegsweg auf den Birkenkopf. Auf dem aussichtsreichen Gipfel endet der Jubiläumsweg.     

Der Pallas-Athene-Brunnen am Nordhang der Karlshöhe wurde im Jahr 1911 errichtet und im Jahr 2011 saniert.
Blick von der Karshöhe in Richtung Norden auf Teile von Stuttgart-West
Blick vom Gipfel der Karlshöhe in Richtung Nordosten über den Biergarten hinweg auf Teile der Stuttgarter Innenstadt
Der Gipfel der Karlshöhe war ein Steinbruch, in dem der als Baustein begehrte Schilfsandstein abgebaut wurde. Im vom Steinbruch zurückgelassenen Krater ist heute eine Parkanlage mit Spielplatz.
Blick von der Karlshöhe in Richtung Südosten auf einen Teil von Stuttgart-Süd: Links des Baums in der Bildmitte sieht man den Turm der Markuskirche
Denkmal für den Dichter Johann Georg Fischer (1816 - 1897) in der Grünanlage Hasenbergsteige / Hohenzollernstraße
Blick vom Aussichtspunkt an der Hasenbergsteige auf Stuttgart-West
Das Alexanderhäuschen aus dem 18. Jahrhundert ist das älteste Gebäude an der Hasenbergsteige.
Skulpturengarten mit Werken des im Jahr 2005 verstorbenen Künstlers Otto Hajek neben der Hasenbergsteige bei seinem Wohnhaus
Denkmal des Dichters Wilhelm Hauff von 1882 auf dem Hasenberg
Der Hasenbergturm wurde im Jahr 1879 errichtet. Im Jahr 1943 wurde der Turm gesprengt. Nur der Turmstumpf ist heute noch erhalten.
Der Sophienbrunnen wurde im Jahr 1839 errichtet. Der Anlass war die Hochzeit von Prinzessin Sophie mit König Wilhelm III.
Blick vom Gipfel des Birkenkopfs auf Teile der Stuttgarter Innenstadt: Der 511 m ü NN hohe Birkenkopf wurde in den Jahren 1953-1957 mit Trümmern des im Zweiten Weltkrieg zu fast 50 Prozent zerstörten Stuttgart um 40 Meter erhöht. Rund um den Gipfel sind die Trümmer heute noch zu sehen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen