Donnerstag, 28. November 2013

Parks und Grünanlagen in Stuttgart-Vaihingen

Der 43.000 Einwohner große Stadtbezirk Stuttgart-Vaihingen ist der flächengrößte der 23 Stuttgarter Stadtbezirke. Auf drei Seiten ist Vaihingen vom Glemswald umgeben. Der höchste Punkt Stuttgarts befindet sich am Rand von S-Vaihingen.

Der Stadtbezirk Vaihingen wird von Industrie und Bürogebäuden sowie Hochschuleinrichtungen geprägt. Ein historischer Ortskern sowie sehenswerte Gebäude sind kaum zu finden. Es gibt jedoch in Vaihingen einen Grünzug, der beim Bahnhof beginnt und sich bis zum Glemswald erstreckt. Der Weg vom Bahnhof nach Westen bis zum Glemswald, den wir im heutigen Post in diesem Blog unternehmen wollen, ist ein angenehmer Spaziergang. Man sieht hier einen Teil von S-Vaihingen und kann gleichzeitig nach Belieben auch mehr oder weniger viel Natur sehen.


Wie kommt man hin?
Startpunkt des Spaziergangs ist der Bahnhof Vaihingen, erreichbar mit der S-Bahn (Linien S1,S2,S3) und mit der Stadtbahn (Linien U1, U3, U12, U8).

Im Verlauf des Grünzugs in S-Vaihingen unterwegs
Man überquert vom Bahnhof bzw. von der Stadtbahnhaltestelle aus die Vollmoellerstraße. Dahinter befindet sich der Stadtpark von S-Vaihingen. Als erstes sollte man sich ein wenig im Stadtpark umsehen. 

Hat man genug gesehen, verlässt man den Stadtpark in Richtung Westen und kommt zur Kreuzung Robert-Koch-Straße/Vollmoellerstraße. Man überquert hier die Robert-Koch-Straße und folgt dahinter weiter der Vollmoellerstraße. Auf der rechten (nördlichen) Straßenseite sieht man jetzt eine massive Neubebauung, die aus altengerechten Wohnungen besteht. Vor diesem Gebäudekomplex hat man in einem schmalen Streifen den Grünzug vom Stadtpark in Richtung Westen fortgesetzt. Dort fließt sogar ein Bächlein.

Dahinter liegt links (südlich) der Vollmoellerstraße der Feuersee. Dieser See wird vom Sindelbach durchflossen. Das ist jedoch kein Quellbach des berühmten Nesenbachs. Der Sindelbach mutiert vielmehr zur Körsch, die zwischen Esslingen und Plochingen in den Neckar mündet. Hinter dem Feuersee geht man im Verlauf der Krehlstraße wenige Meter nach links. Auf der rechten Straßenseite der Krehlstraße sieht man jetzt den Rosentalsee. In diesen See hineingebaut ist das Stadtbad von Vaihingen.

Gleich hinter dem Rosentalsee wendet man sich nach rechts in die Freibadstraße und kommt am Großparkplatz für das Freibad Vaihingen vorbei, das sich im Westen an das Hallenbad anschließt. Hinter dem Großparkplatz biegt man nach rechts ab und folgt einem Feldweg durch das jetzt als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesene Tälchen des Sindelbachs. Der Feldweg führt schließlich bis zum Waldrand mit der Panzerstraße. 

Hier kann man nach Belieben im Wald weitergehen (man hört seit dem Vorbeigehen am Freibad bereits das sonore Geräusch des Verkehrs auf der nicht mehr weit entfernten Autobahn A8) oder man kann kehrtmachen und den Rückweg antreten. Das tut man auf dem Feldweg, der auf der Nordseite des Wiesentals des Sindelbachs entlangführt. Man kommt auf der Nordseite von Freibad und Hallenbad vorbei und stößt wieder auf den schon bekannten Weg.

Die Weglänge vom Bahnhof Vaihingen bis zur Panzerstraße und zurück ist einschließlich eines kleinen Rundgangs durch den Stadtpark ca. 4,2 Kilometer lang.         


Im Stadtpark von Stuttgart-Vaihingen
Rechteckiger See im Stadtpark von S-Vaihingen
Brunnen im Stadtpark von S-Vaihingen
Der Feuersee in S-Vaihingen
Der Rosentalsee in S-Vaihingen mit dem Stadtbad Vaihingen im Hintergrund
Landschaftsschutzgebiet entlang des Sindelbachs westlich von S-Vaihingen
Neubebauung entlang der Vollmoellerstraße mit kleiner Grünanlage und Bachlauf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen