Freitag, 27. Dezember 2013

Historischer Pfad Echterdingen, Teil 1

Die 37.000 Einwohner-Stadt Leinfelden-Echterdingen befindet sich südlich von Stuttgart auf der Filder-Hochfläche. Leinfelden-Echterdingen ist vor allem durch den benachbarten Landesflughafen bekannt. 

Leinfelden-Echterdingen besteht aus vier Stadtteilen: Echterdingen, Leinfelden, Stetten und Musberg. Der zentrale Stadtteil ist Echterdingen. Dort finden sich auch die meisten historischen Gebäude. Ein geschlossenes historisches Ortsbild gibt es in Echterdingen jedoch nicht. Viele Fachwerkhäuser wurden im Zweiten Weltkrieg und in den Zeiten des Wiederaufbaus zerstört.

Der Förderverein Stadtmuseum Leinfelden-Echterdingen und das Stadtarchiv haben im Ortskern von Echterdingen einen Historischen Pfad eingerichtet. Der Pfad wurde im Jahr 2001 eröffnet. An 28 Gebäuden wurden Informationstafeln aufgestellt. Pfeile kennzeichnen den Wegverlauf. Wir wollen im heutigen und in den folgenden beiden Posts in diesem Blog den Historischen Pfad Echterdingen abgehen.

Am 19.12.2013 hat die Stadt Leinfelden-Echterdingen bekanntgegeben, dass die längst vergriffene Broschüre zum Historischen Pfad Echterdingen neu aufgelegt worden ist. Die Broschüre ist kostenlos in den Rathäusern, im Stadtarchiv sowie im Stadtmuseum erhältlich. Die Neuherausgabe der Broschüre hat jedoch mit den Posts hier in diesem Blog zum Historischen Pfad nichts zu tun. Das zeitliche Zusammentreffen ist ein reiner Zufall.  


Wie kommt man hin?
Mit den S-Bahnlinien S2 und S3 fährt man bis zum Haltepunkt Echterdingen. Von dort folgt man der Hauptstraße ca. 400 Meter lang in Richtung Süden, bis nach links (Osten) die Bernhäuser Straße abzweigt. Nach wenigen Metern stößt man hier auf das Rathaus von Echterdingen, der ersten Station des Historischen Pfads Echterdingen.

Im Verlauf des Historischen Pfads Echterdingen unterwegs
Die Station 1 ist das Rathaus von Echterdingen. Schräg gegenüber befindet sich die Station 2, das Haus Schimpf. Diesem Haus benachbart ist die Station 3, das Backhaus. Nicht zu übersehen ist die evangelische Kirche, die die Stationen 4 (Pfarrwette), 5 (Kirchenschiff), 6 (Kirchturm), 7 (Kirchhof) und 8 (Chor) bildet. Allerdings kann man in den Kirchhof sowie in die Kirche nur sonntags eintreten. Südöstlich der Kirche befindet sich das Pfarrhaus, Station 9. Gegenüber dem Pfarrhaus sieht man in der Kirchmauer das Kantorentörle, Station 10. Östlich der Kirche steht die ehemalige Schule, Station 11. Nordöstlich der Kirche sieht man schließlich das Kirchbeckenhaus, Station 12.

Im folgenden Post in diesem Blog geht es weiter im Verlauf des Historischen Pfads Echterdingen.      


An 28 Gebäuden in Echterdingen befinden sich Informationstafeln. Ein Pfeil zeigt jeweils die Richtung der nächsten Informationstafel.
An markanten Richtungsänderungen des Historischen Pfads Echterdingen sind diese Pfeile montiert.
Station 1: Das Rathaus in Echterdingen ist ein freistehender Fachwerkbau, der im Jahr 1524 errichtet worden ist.
Station 2: Das Haus Schimpf war eines der wenigen Gebäude in Echterdingen, die den Dreißigjährigen Krieg überdauert haben. Von der ursprünglichen Bausubstanz ist allerdings als Folge zahlreicher Umbauten nicht mehr viel übriggeblieben.
Station 3: Das Backhaus wurde 1841/42 erbaut.
Stationen 5,6 und 7: Die Kirche ist das einzig erhaltene wirklich alte Gebäude Echterdingens. Der älteste Teil des Kirchenschiffs stammt aus romanischer Zeit. Der 52 Meter hohe Kirchturm stammt aus dem Jahr 1439.
Stationen 8 und 10: Der Chor der Kiche und das Kantorentörle: Der spätgotische Chor wurde 1508-10 errichtet. Durch das Kantorentörle gingen die Pfarrer zur Kirche.
Station 4: Pfarrwette (Befestigungsanlage mit Wassergraben vor der Kirchmauer) sowie Station 9: Pfarrhaus, erbaut 1744 im Barockstil
Station 11: Ehemaliges Schulgebäude, erbaut 1865-67 aus Sandstein
Station 12: Kirchbeckenhaus

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen