Dienstag, 4. Februar 2014

Martinusweg von Stuttgart-Hofen nach Kornwestheim

Der von der Diözese Rottenburg-Stuttgart markierte Martinusweg ist der jüngste Weitwanderweg und zugleich Pilgerweg in der Region Stuttgart. Wenn der Weg auch noch weitgehend unbekannt ist, so müssten die zahlreichen Wegzeichen in vielen Orten der Region Stuttgart dennoch auffallen.

Wir sind in diesem Blog bereits verschiedene Teilstrecken des Martinuswegs in der Region Stuttgart gewandert. Heute geht es um die Teilstrecke von Stuttgart-Hofen nach Kornwestheim. Die Strecke beginnt bei der Neckarbrücke in Stuttgart-Hofen, führt durch Stuttgart-Mühlhausen, durch einen Teil des Feuerbacher Tals und über die Felder zwischen dem Feuerbacher Tal und Kornwestheim. Schließlich geht man entlang des Stadtparks in Kornwestheim und kommt ins Zentrum der Stadt.

Aus mir unerklärlichen Gründen ist der Abschnitt des Martinuswegs von S-Hofen nach S-Mühlhausen mit Stand Januar 2014 nicht markiert. Markiert ist der Abstecher von der Hofener Brücke ins Zentrum von Hofen sowie der Abschnitt vom Ortsende von S-Mühlhausen bis nach Kornwestheim.


Wie kommt man hin?
Man fährt mit der Stadtbahnlinie U14 in Richtung Remseck bis zur Haltestelle Hofen. Bei der Haltestelle geht man auf die Nordwestseite der Gleise und wendet sich dort nach rechts bis zum Neckarufer bei der Neckarbrücke Hofen. Vom Ende der Wegetappe in Kornwestheim fährt man mit den S-Bahnlinien S4 und S5 zurück nach Stuttgart.

Im Verlauf des Martinuswegs unterwegs
Zunächst macht der Martinusweg einen Abstecher ins Zentrum von S-Hofen. Man geht unter dem Widerlager der Hofener Neckarbrücke hindurch und folgt zunächst dem Ufer des Neckars. Dann wendet man sich halbrechts und erreicht die Barbarakirche in S-Hofen. Gleich daneben befindet sich die Ruine der Hofener Burg. Von dort geht man wieder zurück zur Hofener Brücke.

Nun überquert man den Neckar im Verlauf der Hofener Brücke und folgt dahinter der Aldinger Straße wenige Meter nach rechts. Man biegt dann halblinks in die Arnoldstraße ein. Sie endet an der Kreuzung mit der Mönchfeldstraße. Dort wendet man sich nach links und folgt der Mönchfeldstraße. Nach ca. 150 Meter überquert man die Mönchfeldstraße nach rechts mit Hilfe der Fußgänger-Lichtsignalanlage und wendet sich dahinter nach links. Man folgt nun einer Parallelstraße der Mönchfeldstraße, die denselben Namen hat.

Diese Straße findet ihre Fortsetzung in der Straße Bachhalde, die langsam aus Mühlhausen hinausführt. Am Ende der Bebauung beginnt das Naturschutzgebiet Feuerbacher Tal. Man folgt nun auf einem Kiesweg dem neu eingerichteten Bachlauf. Nach ca. 920 Meter auf diesem Kiesweg biegt man bei erster Gelegenheit nach rechts ab, überquert das Sträßchen Bachhalde und folgt dahinter einem Feldweg geradeaus weiter, der in einem Links- und dann in einem Rechtsbogen aufwärts führt. Bei einer Feldwegkreuzung am Rand der Hochfläche geht es geradeaus in Richtung Norden weiter auf die Hochhäuser am Rand von Kornwestheim zu.

Schließlich erreicht man die Theodor-Heuss-Straße am Rand von Kornwestheim. Man folgt dieser Straße nach links und biegt unmittelbar vor dem markanten Hochhaus erneut nach links auf ein Anliegersträßchen ab. Nun geht es auf Fußwegen durch ein Schul- und Sportgelände. Dahinter unterquert man die Bundesstraße 27. Dahinter folgt man geradeaus dem Stadtpark von Kornwestheim bis zum Marktplatz mit dem markanten Rathaus.

Westlich des Rathauses biegt man nach rechts in die Karl-Joos-Straße ab. Nun macht der Martinusweg einen kleinen Schlenker nach links, um auf einem Fußweg unmittelbar an der modernen katholischen Martinskirche vorbeizuführen. Dann erreicht man die Johannesstraße. Nach links gehend kommt man bald zum Bahnhof von Kornwestheim.

Die Weglänge von der Stadtbahnhaltestelle Hofen bis zum S-Bahnhof Kornwestheim einschließlich des Abstechers in Hofen ist ca. 7,2 Kilometer.

Hier gibt es eine Übersicht über den Martinusweg. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten des Martinuswegs befassen, verlinkt.



Das Zeichen des Martinuswegs ist ein schmales gelbes Kreuz auf rotem Grund. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Martinuswege zuverlässig markiert.
Neckar bei der Staustufe Hofen
Die Burgruine Hofen ist die größte Burgruine Stuttgarts.
Die Barbarakirche in Stuttgart-Hofen wurde 1783/84 erbaut.
Teich im Naturschutzgebiet Feuerbacher Tal
Blick von Norden auf einige Hochhäuser von Stuttgart-Freiberg: Zwischen dem Standort und den Hochhäusern befindet sich der Einschnitt des Feuerbacher Tals.
Felder zwischen dem Feuerbacher Tal und Kornwestheim mit Blick auf den Rand von Kornwestheim
See im Salamander-Stadtpark in Kornwestheim: Der 9,5 Hektar große Park wurde im Jahr 1958 errichtet.
Das Rathausgebäude mit Turm in Kornwestheim wurde im Jahr 1935 von Paul Bonatz in der Bauform eines Stahlbetonskeletts mit Ziegelausmauerung erbaut. Im oberen Drittel des Turms befindet sich ein Wasser-Hochbehälter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen