Donnerstag, 10. April 2014

Hörschbachschlucht und Hörschbachwasserfälle bei Murrhardt, Teil 1

Die Hörschbachschlucht ist eine der größten und schönsten Keuperklingen. Mit Keuper bezeichnet man das Gesteinspaket innerhalb des Südwestdeutschen Schichtstufenlands, das unter anderem auch in der Region Stuttgart über weite Flächen die Berghänge bildet, so auch die Hänge des Stuttgarter Talkessels.

Die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge im Nordosten der Region Stuttgart sind ganz typische Keuperlandschaften. Innerhalb Baden-Württembergs ist dies sogar die flächengrößte Keuperregion. Ein Kennzeichen des Schwäbisch-Fränkischen Walds sind die zahlreichen Klingen. Das sind tief eingeschnittene Bachtäler mit kleineren Wasserfällen. Dazu gehört auch die Hörschbachschlucht bei Murrhardt.


Die Hörschbachschlucht wurde im Jahr 1995 mit einer Fläche von 46,4 Hektar als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die Hörschbachschlucht erstreckt sich im wesentlichen zwischen dem Vorderen Hörschbachwasserfall und dem Hinteren Hörschbachwasserfall. Beide Wasserfälle sind als Geotope ausgewieen. Durch die Schlucht führt ein beschilderter Pfad. Jedoch ist der Pfad wegen der Nähe zum Hörschbach und wegen des anstehenden Gesteins (Untere Bunte Mergel) extrem rutschig und oft nass. Bei Hochwasser kann man den Pfad nicht begehen. Ansonsten sind gute Wanderschuhe Pflicht. Da die Schuhe dreckig werden, sollte man am Ende der Wanderung entweder Ersatzschuhe haben oder man sollte Taschentücher mitbringen, um den Dreck von den Schuhen zu wischen.

Man kann die Hörschbachschlucht in einer kleinen Rundwanderung erkunden. Hierbei geht man aufwärts zwischen dem Vorderen und dem Hinteren Hörschbachwasserfall durch die Schlucht. Für den Rückweg benutzt man einen Forstweg am Westhang der Schlucht. Wir widmen der Hörschbachschlucht in diesem Blog zwei hintereinanderfolgende Posts. Heute ist vor allem der Vordere Hörschbachwasserfall an der Reihe. Im folgenden Post geht es dann um den Hinteren Hörschbachwasserfall.

Wie kommt man hin?
Man fährt mit dem Auto oder mit dem Zug nach Murrhardt. Mit dem Auto erreicht man, aus Richtung Stuttgart kommend, Murrhardt auf der L 1066, der Sulzbacher Straße. Gleich am Ortsanfang von Murrhardt biegt man nach rechts auf die Hörschbachstraße ab und folgt ihr ca. 770 Meter. Dann biegt man nach links auf die Siebenkniestraße ab. Nach ca. 300 Metern biegt man nach links auf ein Sträßchen ab, das aufwärts führt. Nach 500 Metern auf diesem Sträßchen kommt man zu einer Verzweigung. Man nimmt den rechten Ast und kommt langsam in die Hörschbachschlucht. Bald erreicht man den Wanderparkplatz direkt beim Vorderen Hörschbachwasserfall.

Vom Bahnhof Murrhardt geht man in die Altstadt zum Markplatz. Von dort folgt man dem Rems-Murr-Wanderweg, an der berühmten romanischen Walterichskapelle vorbei, aufwärts Richtung Waltersberg und wieder hinab ins Hörschbachtal bis zum Vorderen Hörschbachwasserfall. Die Entfernung vom Bahnhof bis zum Unteren Wasserfall ist auf diesem Weg ca. 2,4 Kilometer lang.

Im folgenden Post in diesem Blog geht es dann weiter mit der kleinen Wanderung durch die Hörschbachschlucht.       

Hier gibt es eine Übersicht über die Naturschutzgebiete im Rems-Murr-Kreis. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturschutzgebieten im Rems-Murr-Kreis beschäftigen, verlinkt.

Dieser Planausschnitt zeigt das Gebiet zwischen Murrhardt und der Hörschbachschlucht. Die Schlucht ist links unten im Bild beim Zeichen "P".
Informationstafeln zeigen die Geologie des Naturschutzgebiets Hörschbachschlucht.
Der Vordere Wasserfall in der Hörschbachschlucht stürzt fünf Meter in freiem Fall in die Tiefe.
Die Kante des Vorderern Hörschbachwasserfalls wird von der sogenannten Engelhofer Platte gebildet. Das ist eine in die Gipskeuperschicht eingelagerte, nur ca. 50 bis 60 cm mächtige Steinmergelbank.
Der Wald in der Hörschbachschlucht wird nicht forstwirtschaftlich genutzt.
Der Hörschbach fließt auf dem Bild über dunkelrote Gesteinsschichten, die sogenannten Unteren Bunten Mergel.
Ein zuweilen sehr rutschiger und nasser Pfad führt durch die Hörschbachschlucht zwischen dem Vorderen und dem Hinteren Hörschbachwasserfall.
An einem Prallhang in der Hörschbachschlucht sind die Gesteinsschichten der Unteren Bunten Mergel gut aufgeschlossen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen