Samstag, 30. August 2014

Jakobsweg von Frickenhausen nach Neckartailfingen

Baden-Württemberg ist möglicherweise diejenige Region, die über das dichteste Netz an Jakobswegen verfügt. Das Netz ist so dicht und in Teilen unübersichtlich, dass potenzielle Nutzer der Jakobswege manchmal verwirrt werden. Dazu trägt auch bei, dass es keinen einheitlichen Betreiber der Jakobswege gibt. Dadurch weist die Markierung und Dokumentation der Jakobswege eine unterschiedliche Qualität auf.

Durch die Region Stuttgart führen der Jakobsweg Rothenburg ob der Tauber - Rottenburg am Neckar sowie der Göppinger Jakobsweg. Der erstgenannte Jakobsweg teilt sich in der Region Stuttgart zudem in zwei Wegvarianten auf.

Hier gibt es eine Übersicht über die Jakobswege in der Region Stuttgart. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog verlinkt, die sich mit einzelnen Abschnitten der Jakobswege befassen.

Heute wollen wir erneut eine Etappe des Jakobswegs in der Region Stuttgart begehen. Diese Etappe verläuft von Frickenhausen im Neuffener Tal bis nach Neckartailfingen im Neckartal. Die Länge der Etappe ist ca. 11 Kilometer.


Das Markierungszeichen des Jakobswegs ist ein gelbes Strahlenbündel auf blauem Grund. Es gibt bei der Markierung der Jakobswege noch zwei Besonderheiten zu beachten. Die Markierung ist nur in einer Richtung, der Richtung Santiago de Compostela, vorhanden. Es sollte also niemand auf die Idee kommen, einen Jakobsweg in der Gegenrichtung gehen zu wollen. Das wäre ein hoffnungsloses Unterfangen.

Eine weitere Besonderheit ist, dass die Gehrichtung nicht aus einem Richtungspfeil und auch nicht aus dem Standort des Zeichens hervorgeht. Vielmehr zeigt der Fokus des gelben Strahlenbündels stets die Gehrichtung an. An allen Wegkreuzungen gilt es also genau zu schauen, in welche Richtung das Strahlenbündel zeigt.

Ansonsten ist die Markierung des Jakobswegsabschnitts von Frickenhausen nach Neckartailfingen perfekt und praktisch überall vorhanden. Es gibt vielleicht zwei Stellen, wo eine erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich ist. Diese Stellen sind weiter unten genannt.

Die Landschaft, durch die der Jakobswegabschnitt von Frickenhausen nach Neckartailfingen führt, ist durchschnittlich. Es geht durch Wald, durch Obstbaumwiesen und über Felder. Man durchquert die Orte Frickenhausen, Großbettlingen und Neckartailfingen. Unterwegs ergibt sich immer wieder eine Sicht auf den Albtrauf sowie über das Neckartal hinweg in den Schönbuch. Der Höhepunkt des Wegabschnitts ist wohl die Querung des Neckars bei Neckartailfingen auf der neuen Fußgängerbrücke.

Wie kommt man hin?
Der Bahnhof Frickenhausen befindet sich an der Tälesbahn von Nürtingen nach Neuffen. Vom Bahnsteig folgt man dem Gleis Richtung Neuffen auf einem Fußweg, biegt bei nächster Gelegenheit nach rechts in die Gartenstraße ab und erneut nach rechts in die Ziegeleistraße. Dort befindet man sich bereits auf dem Jakobsweg.

Vom Endpunkt Neckartailfingen kann man mit dem Bus nach Nürtingen zurückfahren. Die Bushaltestelle befindet sich direkt im Zentrum beim Rathaus. 

Im Verlauf des Jakobswegs unterwegs
Eine genaue Beschreibung des Wegverlaufs kann hier selbstverständlich nicht gegeben werden. Sie ist vor dem Hintergrund der guten Beschilderung auch nicht erforderlich.

Man achte vor allem an den folgenden Stellen genau auf die Markierung:
1. Von der Tischardter Straße am westlichen Ortsausgang von Frickenhausen biegt man nach der Überquerung des Krummbachs unvermittelt nach rechts auf einen Weg ab, der hoch zum Waldrand führt.
2. Nach der Überquerung der Bundesstraße 313 geht man nicht geradeaus nach Großbettlingen hinein, sondern biegt nach rechts ab und geht durch Obstbaumwiesen hoch zum Waldrand.
3. Hinter der Kläranlage von Großbettlingen biegt man auf den Feldweg nach rechts ab. Hier scheint weit und breit kein Pfosten für eine Markierung zu sein. Blickt man hier jedoch zurück, sieht man doch eine Markierung des Jakobswegs.

Ansonsten ist der Jakobsweg auf den offiziellen Wanderkarten im Maßstab 1:35.000 des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung eingezeichnet. Für den Abschnitt von Frickenhausen nach Neckartailfingen benötigt man das Kartenblatt 19 Reutlingen Bad Urach.

Der vorhergehende Abschnitt des Jakobswegs von Kirchheim/Teck-Ötlingen nach Frickenhausen ist im Post vom 23.08.2011 beschrieben.   


Das Wegzeichen des Jakobswegs ist ein gelbes Strahlenbündel auf blauem Grund. Der Fokus des Strahlenbündels gibt die Wegrichtung an. Hier geht es also nach links.
Fachwerkhäuser und Kirche in Frickenhausen
Blick von der Anhöhe Geigerbühl bei Großbettlingen in Richtung Neckartal und Schönbuch
Langer Durchlass unter dem Bahndamm der Bahnstrecke Stuttgart-Tübingen: Fast benötigt man hierfür eine Taschenlampe.
Blick auf das Neckartal mit Neckartailfingen
Fußgängersteg über den Neckar bei Neckartailfingen
Im Ortskern von Neckartailfingen mit der romanischen Martinskirche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen