Sonntag, 28. September 2014

Heslacher Blaustrümpflerweg vom Marienplatz zum Südheimer Platz

Der im Jahr 2004 eingerichtete Heslacher Blaustrümpflerweg ist nach wie vor der wohl bekannteste unter den Rundwegen, die um verschiedene Stuttgarter Stadtbezirke und Stadtteile markiert worden sind.

Man kann den Heslacher Blaustrümpflerweg gut in zwei Streckenabschnitte unterteilen. Das praktizieren wir so auch in diesem Blog. Im Post vom 26.08.2013 war bereits der zweite Teil des Heslacher Blaustrümpflerwegs das Thema. Dieser zweite Teil verläuft von der Standseilbahn bis zur Zahnradbahn. Heute ist der erste Teil des Heslacher Blaustrümpflerwegs an der Reihe mit Startpunkt am Marienplatz und Endpunkt am Südheimer Platz.


Die beiden Teile des Heslacher Blaustrümpflerwegs können kaum unterschiedlicher sein. Sie zeigen dadurch die große Bandbreite der Natur- und Kulturlandschaften des Stuttgarter Talkessels. Während man beim zweiten Teil des Blaustrümpflerwegs gleich zwei Bergbahnen, die Standseilbahn zum Waldfriedhof und die Zahnradbahn von Degerloch zum Marienplatz zu Hilfe nehmen kann, muss man den ersten Teil des Wegs mit seinen zwei steilen Anstiegen und einem Abstieg vollständig mit den eigenen Füßen bewältigen.

Während der zweite Teil des Blaustrümpflerwegs an einem nordwärts gerichteten Hang verläuft, führt der erste Teil des Wegs an einem sonnenbeschienenen Südhang entlang. Während man beim zweiten Teil des Wegs zum größeren Teil durch Wald geht, verläuft der erste Teil auch durch Parkanlagen und Gartengelände.

Wie kommt man hin?
Den Startpunkt Marienplatz erreicht man mit den Stadtbahnlinien U1 und U14. Man steigt aus der U-Haltestelle Marienplatz an die Oberfläche und findet bei der Talstation der Zahnradbahn ein erstes Schild zum Blaustrümpflerweg.

Vom Endpunkt Südheimer Platz des ersten Teils des Blaustrümpflerwegs fahren die Stadtbahnlinien U1 und U14 zurück in die Innenstadt.

Im Verlauf des ersten Teils des Heslacher Blaustrümpflerwegs unterwegs
Als erstes gilt es, vom Marienplatz hinauf zum Gipfel der Karlshöhe zu steigen. Vom Marienplatz geht man in die Hohenstaufenstraße und folgt ihr 90 Meter aufwärts. Dann biegt man nach links ab und steigt im Verlauf der Else Himmelheber-Staffel hinauf zur Mörikestraße. Man überquert die Mörikestraße und folgt dahinter der Humboldtstraße halbrechts weiter aufwärts. 

Dort wo die Humboldtstraße eine Kehre nach links macht, geht man geradeaus weiter und kommt in den Park der Karlshöhe. Es geht zunächst durch einen Weinberg hindurch. Dann wendet sich der Weg nach links und erreicht am Biergarten vorbeigehend den höchsten Punkt der Karlshöhe. Von dort hat man von einer Plattform oberhalb des Biergartens eine schöne Aussicht auf einen Ausschnitt der Stuttgarter Innenstadt.

Die Karlshöhe ist das Thema im Post vom 16.05.2011 in diesem Blog. 

Man hält sich nun auf der Südseite des Gipfelplateaus, kommt an einem weiteren Aussichtspunkt vorbei und erreicht das obere Ende der Humboldtstraße. Dort biegt man nach rechts ab. Nach kurzer Zeit führt ein Weg nach links abwärts zur Hasenbergsteige.

Nun folgt man der Hasenbergsteige aufwärts. Dies ist der zweite große Anstieg im Verlauf des ersten Teils des Heslacher Blaustrümpflerwegs. In einer kleinen Grünanlage befindet sich ein Denkmal für den Dichter Johann Georg Fischer.

Die Grünanlage bei der untersten Hasenbergsteige ist das Thema im Post vom 13.12.2010 in diesem Blog.            

Schließlich erreicht man die auf der rechten Seite der Hasenbergsteige gelegene Aussichtsplattform, von der aus man Teile von Stuttgart-West und -Mitte überblickt.

Diese Aussichtsplattform ist das Thema im Post vom 06.12.2010 in diesem Blog.

Ca. 80 Meter oberhalb dieser Plattform biegt man von der Hasenbergsteige nach links auf den Blauen Weg ab. Der Blaue Weg verläuft am steilen Südhang des Hasenbergs entlang, durch Gartengelände und mit Aussicht auf das Nesenbachtal mit Stuttgart-Heslach. 

Der Blaue Weg ist das Thema im Post vom 02.11.2010 in diesem Blog.

Schließlich erreicht man den Waldrand. Im Wald geht es ca. 150 Meter geradeaus. Dann biegt man kurz hintereinander zweimal nach links ab und kommt mit einer Wegkehre zur Brücke über die Gäubahn. Dahinter geht es weiter durch Wald steil abwärts. Dieses Wegstück ist grob geschottert und zum Teil matschig. Mit einer weiteren Wegkehre erreicht man den Waldrand.

Es geht geradeaus weiter leicht abwärts im Verlauf der Straße "In der Ziegelklinge". Dann biegt man nach rechts in die Straße Baumreute ab und erreicht den Südheimer Platz mit der Haltestelle der Stadtbahn.

Die Wegstrecke des ersten Teils des Heslacher Blaustrümpflerwegs vom Marienplatz bis zum Südheimer Platz ist ca. 3,8 Kilometer lang.  

Der zweite Teil des Heslacher Blaustrümpflerwegs ist im Post vom 26.08.2013 in diesem Blog beschrieben (Heslacher Blaustrümpflerweg von der Seilbahn zur Zahnradbahn).

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Süd. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Süd befassen, verlinkt.

Das Zeichen des Heslacher Blaustrümpflerwegs ist ein stilisierter blauer Strumpf.
Wasserspiele am Stuttgarter Marienplatz, dem Startpunkt des Heslacher Blaustrümpflerwegs. In der linken Bildhälfte sieht man die Talstation der Zahnradbahn nach Degerloch.
Blick vom höchsten Punkt der Karlshöhe auf den Biergarten: Im Hintergrund sieht man einen Teil der Stuttgarter Innenstadt mit dem neuen Einkaufszentrum Gerber (direkt über dem linken Teil des Sonnenschirms) und der Marienkirche (rechts vom höchsten Punkt des Sonnenschirms). 
Blick von der Aussichtsplatte an der Hasenbergsteige auf Stuttgart-West und die Höhen des Killesbergs (in der linken Bildhälfte hinten)
Blick vom Blauen Weg am Südhang des Hasenbergs hinab ins Nesenbachtal mit Stuttgart-Heslach. Links hinten erhebt sich der Stuttgarter Fernsehturm am Kesselrand. Rechts unter dem Fernsehturm sieht man die großen Gebäude des Marienhospitals. Unterhalb des Marienhospitals erhebt sich der Turm der neoromanischen Matthäuskirche. Der Schornstein rechts unten im Bild befindet sich auf dem Firmengelände der Firma Stuttgarter Hofbräu.
Blick auf den Südheimer Platz: Auf die bewaldete Höhe im Hintergrund führt die Standseilbahn zum Stuttgarter Waldfriedhof.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen