Sonntag, 12. Oktober 2014

Der neue Rotwild-Erlebnispfad im Schönbuch

Im Naturpark Schönbuch befindet sich eines von fünf Rotwildgebieten in Baden-Württemberg. Um für die Besucher des Naturparks ein quasi garantiertes Seherlebnis auf Rotwild zu bieten, wurde am 20.09.2014 ein neuer Rotwild-Erlebnispfad eröffnet.

Baden-Württemberg hat mit einer Rotwildverordnung aus dem Jahr 1958 das Vorkommen von Rotwild auf fünf Gebiete im Bundesland beschränkt. Neben dem Schönbuch sind dies das Allgäu, der Odenwald sowie der Nord- und der Südschwarzwald. Innerhalb des Schönbuchs ist das Rotwild in einem 4.000 Hektar großen Bereich konzentriert, der von einem 40 Kilometer langen Zaun umschlossen wird. Dieser Zaun wurde Anfang der Sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts errichtet, um durch das Rotwild verursachte Schäden in der Kulturlandschaft zu verringern. Dort wo Wege in das Rotwildgebiet hineinführen, befinden sich Tore, die von jedermann geöffnet werden können und selbstverständlich auch wieder geschlossen werden müssen.  


Innerhalb des 4.000 Hektar großen Bereichs befinden sich fünf Wildruhezonen. Dort ist es verboten, den Wald abseits der befestigten Wege zu betreten. Als Spaziergänger wird man jedoch auch innerhalb des 4.000 Hektar großen Rotwildbereichs kaum einmal diese Tierart sehen. Die Tiere kommen allenfalls in der Dämmerung aus den Dickichten. Spaziergänger werden von den Tieren auf große Entfernungen bemerkt, lange bevor man selbst die Tiere sehen würde.

Um auch für die Besucher des Schönbuchs ein Rotwilderlebnis zu bieten, hat man innerhalb des Rotwildgebiets ein weiteres kleines Gebiet mit einem Zaun versehen. Um dieses Gebiet führt nun der neue Rotwild-Erlebnispfad herum. Das Gebiet ist gerade so groß, dass man im Verlauf der Umrundung mindestens von einer Stelle aus Rotwild sehen kann. Im Verlauf des Rundwegs um das eingezäunte Gebiet stehen viele Informationstafeln. Es gibt auch einen Beobachtungsstand und eine Hütte, an der man durch Knopfdruck Tierstimmen abrufen kann.

Wie kommt man hin?
Der neue Rotwild-Erlebnispfad befindet sich beidseits der Grenze zwischen den Landkreisen Böblingen und Tübingen und damit ganz am Rand der Region Stuttgart. Der nächstgelegene Startpunkt für einen Spaziergang zum Rotwild-Erlebnispfad ist der Parkplatz Weißer Stein an der B 464. Von der A81 fährt man an der Anschlussstelle Böblingen-Hulb auf die B 464 in Richtung Tübingen. Man fährt im Verlauf der B 464 an Holzgerlingen und am Schaichhof vorbei. Südlich des Schaichhofs tritt die B 464 in den Wald und in den Naturpark Schönbuch ein. Ca. 2,3 Kilometer nach dem Waldeintritt befindet sich auf der rechten Straßenseite der Parkplatz Weißer Stein. Direkt gegenüber dem Parkplatz biegt nach links das Sträßchen ab, das nach Weil im Schönbuch führt.

Vom Parkplatz Weißer Stein folgt man dem breiten Forstweg, der direkt nach Süden führt. Nach kurzer Zeit kommt man bereits an das Tor und an den 40 Kilometer langen Zaun um das Rotwildgebiet. Ca. 750 Meter ab dem Parkplatz kommt man zum eingezäunten Gebiet, um das der Rotwild-Erlebnispfad herumführt. Man umrundet nun dieses Gebiet im Uhrzeigersinn und kehrt anschließend zum Parkplatz zurück. Die Wegstrecke ab/bis Parkplatz ist ca. 3 Kilometer lang.    


Im Verlauf des neuen Rotwild-Erlebnispfads Schönbuch befinden sich zahlreiche Informationstafeln.
Blick in das eingezäunte Areal, um das der Rotwild-Erlebnispfad herumführt.
Der Wald innerhalb des eingezäunten Areals ist licht. Es gibt einige Wiesen.
Tatsächlich sieht man im Verlauf der Umrundung des eingezäunten Areals von mindestens einer Stelle aus Rotwild. Mit etwas Phantasie kann man auf dem Bild mehrere Tiere sehen, die auf der Wiese ca. in der Bildmitte liegen.
Beobachtungsstand am Rand des eingezäunten Areals im Verlauf des Rotwild-Erlebnispfads Schönbuch
An dieser Wildhütte kann man auf Knopfdruck verschiedene Tierstimmen abrufen sowie seine eigene Stimme aufnehmen und abspielen. Fragt sich nur, woher der Strom für diese Attraktion kommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen