Freitag, 26. Juni 2015

Blick vom neugestalteten Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in Stuttgart-Nord

Am 11. Juni 2015 wurde der vollständig neugestaltete Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in Stuttgart-Nord eröffnet. Mit Kosten von 150.000 Euro hat die Landeshauptstadt Stuttgart den direkt neben der Birkenwaldstraße am Rand des Stuttgarter Talkessels gelegenen Aussichtspunkt wieder vorzeigbar gemacht.

Drei Sitzbänke erlauben nun die Sicht auf einen Teil des Stuttgarter Talkessels sowie das Neckartal mit dem Stadtbezirk Bad Cannstatt. Direkt unterhalb des Aussichtsplatzes befindet sich ein Weinberg. Gegen den Weinberg hin hat man eine neue Stützmauer errichtet, die mit Natursteinen aus rotem Sandstein verkleidet wurde. In Verlängerung der Achse der Sitzbänke hat man zwei Linden gepflanzt, die den Aussichtspunkt markieren sollen. 


Die Sicht vom Aussichtsplatz Birkenwaldstraße ist bemerkenswert. Man blickt hier unter anderem auch direkt auf das Europaviertel beim Hauptbahnhof, in dem immer wieder neue Gebäude entstehen. Allein deshalb lohnt sich der Blick von dieser eher ungewohnten Perspektive. 

Wie kommt man hin?
Vom Hauptbahnhof fährt man mit der Buslinie 44 in Richtung Killesberg bis zur Haltestelle Viergiebelweg. Die Haltestelle befindet sich - wie auch der Aussichtsplatz - im Verlauf der Birkenwaldstraße. Von der Haltestelle Viergiebelweg geht man im Verlauf der Birkenwaldstraße ca. 200 Meter zurück (Richtung Süden) bis zum Aussichtsplatz.

Man kann mit der Buslinie 44 wieder zum Hauptbahnhof zurückfahren. Alternativ empfiehlt sich ein kleiner Spaziergang im Anschluss an den Besuch des Aussichtsplatzes. Bei diesem Spaziergang kommt man durch ein Wohngebiet von S-Nord, das man vielleicht noch nie richtig gesehen hat. Endpunkt des Spaziergangs ist die Stadtbahnhaltestelle Eckartshaldenweg.

Vom Aussichtsplatz Birkenwaldstraße folgt man der Birkenwaldstraße Richtung Norden ca. 120 Meter und biegt dann scharf nach rechts in die Fraunhoferstraße ab, die zunächst nur ein Weinbergweg ist. Es geht abwärts, mit einer Kehre durch den Weinberg und zum Beginn der Bebauung. Die Fraunhoferstraße mündet in die Straße "Rebhalde". Man folgt der Straße Rebhalde wenige Meter nach links bis zur Mündung in die Robert-Mayer-Straße.

Man überquert diese relativ stark befahrene Straße ohne Querungshilfe (Vorsicht!). Auf der anderen Straßenseite geht man etwas nach rechts versetzt auf einer Treppe weiter abwärts bis zur Straße "Frühlingshalde". Man folgt dieser Straße nach links bis zur Einmündung in die Mönchhaldenstraße. Nun geht es im Verlauf der Mönchhaldenstraße nach links weiter bis zur Einmündung in die Heilbronner Straße (B 27). Dort befindet sich die Stadtbahnhaltestelle Eckartshaldenweg. 

Die Streckenlänge des kleinen Spaziergangs ist ca. 1 Kilometer.
       
Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Nord. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Nord befassen, verlinkt.

Weitere Aussichtspunkte in Stuttgart-Nord:
Aussichtsanlage Rote Wand beim Killesberg im Post vom 08.05.2012 in diesem Blog
Grünanlage und Aussichtspunkt bei der Mühlbachhofschule in S-Nord im Post vom 28.08.2011
Aussichtshügel im Leibfriedschen Gelände im Post vom 07.09.2010
Aussicht vom Killesbergturm im Post vom 24.09.2009 

Drei Sitzbänke und eine mit Natursteinen verkleidete Mauer gegen die Talseite kennzeichnen den neugestalteten Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in S-Nord.
Zwei neugepflanzte Linden sind das von weitem sichtbare Zeichen des neugestalteten Aussichtsplatzes Birkenwaldstraße.
Blick von der Fraunhoferstraße hinauf zum Aussichtsplatz Birkenwaldstraße mit neugepflanzter Linde
Blick vom Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in Richtung Ostnordost: Der hohe Schornstein in der Bildmitte gehört zum Kraftwerk Münster, der zentralen Müllverbrennungsanlage für die Region Stuttgart. Am Horizont erheben sich die Hügel des Schwäbisch-Fränkischen Walds.
Blick vom Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in Richtung Ost: Der markante Berg in der Bildmitte im Hintergrund ist der Kappelberg bei Fellbach. Links des Kappelbergs tieft sich das Remstal in die Südwestdeutsche Schichtstufenlandschaft ein. Rechts im Bild sieht man die Schornsteine des Kraftwerks Gaisburg. Dieses zur Zeit noch mit Kohle betriebene Kraftwerk soll nach Auskunft der EnBW zukünftig als Gaskraftwerk betrieben werden. Dadurch wird es möglich, die Fläche des Kraftwerks markant zu verkleinern. Links des Kraftwerks Gaisburg sieht man den Gaskessel, der unter Denkmalschutz steht. Die bewaldete Fläche in der linken Bildhälfte hinter den Häusern im Vordergrund ist der Pragfriedhof. 
Blick vom Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in Richtung Südosten: Der Schornstein und das große weiße Gebäude im Mittelgrund gehören zum Bürgerhospital. Mit der Neuordnung des Klinikums Stuttgart und dem Umzug des Bürgerhospitals auf das Gelände des Katharinenhospitals wird das bisherige Gelände des Bürgerhospitals für neue Nutzungen frei. Unmittelbar hinter dem Schornstein sieht man den Rohbau des neuen Hochhauses "Cloud No.7" bei der Kreuzung Heilbronner Straße / Wolframstraße im Europaviertel. Rechts des Hochhauses befindet sich der große Gebäudewürfel der Stadtbibliothek, der mit zunehmender Bebauung des Europaviertels von weitem immer weniger sichtbar ist. 
Blick vom Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in Richtung Südsüdosten: Der Fernsehturm (rechts) und der Fernmeldeturm (links der Bildmitte) akzentuieren den südlichen Rand des Stuttgarter Talkessels. 
Blick vom Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in Richtung Südsüdwesten: Im Mittelgrund rechts ist der Kriegsberg, ein Teil des nördlichen Rands des Stuttgarter Talkessels. Die Stuttgarter Innenstadt wird im Bild zu einem großen Teil vom Kriegsberg verdeckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen