Samstag, 17. Oktober 2015

Göppinger Jakobsweg von Hohenstaufen nach Göppingen

Der Göppinger Jakobsweg ist einer der Pilgerwege, die die Region Stuttgart durchziehen. Der Göppinger Jakobsweg verläuft in ungefährer Ost-West-Richtung durch den Landkreis Göppingen und mündet im Wendlinger Ortsteil Bodelshofen (Landkreis Esslingen) in den übergeordneten Jakobsweg von Rottenburg ob der Tauber nach Rothenburg am Neckar.

Im heutigen Post in diesem Blog nehmen wir eine Etappe des Göppinger Jakobswegs unter die Füße, den Abschnitt von Hohenstaufen nach Göppingen. Der Abschnitt vom Göppinger Ortsteil Hohenstaufen bis nach Göppingen ist ca. 14 Kilometer lang. Wichtig für die Groborientierung ist, dass der Jakobsweg nicht direkt von Hohenstaufen hinab nach Göppingen führt, sondern einen relativ großen Umweg über den Eislinger Ortsteil Krummwälden macht, wo sich eine Jakobskirche befindet. 


Die Markierung des Göppinger Jakobswegs ist ansonsten sehr gut. Es wird das bekannte Markierungszeichen für Jakobswege verwendet, das gelbe Strahlenbündel auf blauem Grund. Die Wegrichtung wird nicht durch irgendwelche Pfeile angezeigt. Vielmehr zeigt der Fokus des Strahlenbündels die Richtung an. Das ist unbedingt und genauestens zu beachten. An allen Wegverzweigungen finden sich die Zeichen. Sollte ausnahmsweise mal Unklarheit herrschen, gehe man ein paar Meter in die zu Wahl stehenden Wegrichtungen. Man wird dann das Zeichen so gut wie immer rasch finden. Jakobswege sind stets nur in einer Richtung markiert, der Richtung Santiago de Compostela. Man komme bitte nicht auf die Idee, einen Jakobsweg in der umgekehrten Richtung gehen zu wollen. In diesem Fall würde man kein einziges Zeichen sehen. Selbstverständlich sind die Jakobspilger des Mittelalters den Weg von Santiago auch wieder zu Fuß zurückgegangen. Die heutigen Jakobswege sind aber für den modernen Wanderer und Pilger gemacht. Und der fliegt von Santiago zurück (zahlreiche Fluglinien, auch z.B. Billigfluglinien Ryanair, EasyJet und Vueling). 

Der Göppinger Jakobsweg ist auf der Wanderkarte 1:35.000 Göppingen Schorndorf des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) genau eingezeichnet. Eine solche Wanderkarte kann als Rückversicherung über den Wegverlauf gute - beruhigende - Dienste leisten.

Wie kommt man hin?
Mit der Bahn fährt man zum Bahnhof Göppingen. Vom ZOB beim Bahnhof Göppingen fahren relativ häufig Busse hinauf zum Göppinger Höhenstadtteil Hohenstaufen. Fahrplanauskunft gibt es bei www.efa-bw.de. Mit Stand 2015 kann man mit einer Tageskarte des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) nicht nur bis zum Bahnhof Göppingen fahren, sondern darüber hinaus alle Buslinien im Landkreis Göppingen kostenlos nutzen.

In Hohenstaufen steige man an der zentralen Haltestelle "Rathaus Dorfplatz" aus.

Auf dem Jakobsweg unterwegs
Der Göppinger Jakobsweg verläuft direkt bei der Haltestelle Rathaus Dorfplatz vorbei. In Richtung Göppingen führt der Weg von Hohenstaufen steil hinab durch die Grabengasse und die Alte Steige.

Wenn man sich das zusätzlich zu den 14 Kilometern Jakobswegstrecke bis Göppingen noch zutraut, empfiehlt sich jedoch zunächst mal ein Anstieg auf den Berg Hohenstaufen. Hierzu geht man von der Bushaltestelle über die Kaiserbergsteige aufwärts bis zum oberen Ortsrand, wo sich die Barbarossakirche befindet. Von dort führt ein schöner Weg weiter aufwärts bis zum Gipfel des Hohenstaufen. Vom Gipfel blickt man bis nach Göppingen.

Der Jakobsweg von Hohenstaufen nach Göppingen verläuft zum größeren Teil durch Wald, zum kleineren Teil durch Wiesen und zu einem kleinen Teil durch die Ortslagen von Krummwälden, Eislingen/Fils und Göppingen (Fußgängerzone). Es geht mehr bergab als bergauf. Eine genaue Wegbeschreibung ist wegen der Vielzahl an Verzweigungen und auch wegen der guten Markierung nicht möglich bzw. erforderlich.    

Hier gibt es eine Übersicht über die Jakobswege in der Region Stuttgart. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog verlinkt, die sich mit einzelnen Etappen der Jakobswege befassen.

Hier gibt es eine Übersicht über die Kreisstadt Göppingen. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Göppingen befassen, verlinkt.

Das Zeichen des Göppinger Jakobswegs ist das gelbe Strahlenbündel auf blauem Grund. Der Fokus des Strahlenbündels zeigt die Wegrichtung an, hier im Bild geht es somit nach links.
Blick vom Berg Hohenstaufen in Richtung Südwesten auf das Filstal mit Göppingen: Am Horizont erstreckt sich der Trauf der Schwäbischen Alb.
Die Barbarossakirche am Fuß des Kegels des Hohenstaufenbergs und am oberen Ortsrand des Orts Hohenstaufen ist dem Heiligen Jakobus geweiht. Die spätgotische Kirche entstand im 15. Jahrhundert. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts dient die Kirche als Staufergedächtnisstätte und erhielt ihren heutigen Namen. In der Kirche befindet sich eine Stempelstelle für die Jakobspilger.
Blick vom Göppinger Jakobsweg auf zwei der drei "Dreikaiserberge", den Hohenrechberg links und den Stuifen rechts
Im Krummtal bei Eislingen/Fils, einem Seitental des Filstals: Blick auf die Schwäbische Alb
Die Jakobskirche in Krummwälden (Ortsteil von Eislingen/Fils) entstand 1480-1500. Seit dem Jahr 2008 ist in der Kirche eine Stempelstation für Pilger eingerichtet.
Blick vom Ortsrand von Eislingen/Fils filstalaufwärts mit der Burgruine Staufeneck links im Bild
Die 1436 begonnene Oberhofenkirche ist das Wahrzeichen von Göppingen. Der Jakobsweg führt direkt an ihr vorbei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen