Samstag, 2. Januar 2016

Naturschutzgebiete im Landkreis Esslingen

29 Naturschutzgebiete gibt es zur Zeit im Landkreis Esslingen. Die Spanne geht hierbei vom nur 4,4 Hektar großen Naturschutzgebiet Denkendorfer Erlachsee auf den Fildern bis zum 593 Hektar großen Naturschutzgebiet Oberes Lenninger Tal mit Seitentälern auf der Schwäbischen Alb.

Das älteste Naturschutzgebiet im Landkreis Esslingen ist das im Jahr 1942 zum ersten Mal ausgewiesene Naturschutzgebiet Schopflocher Moor (Torfgrube) auf der Albhochfläche bei Ochsenwang (Gemarkung der Gemeinden Lenningen und Bissingen an der Teck). Das jüngste Naturschutzgebiet ist das NSG Siebenmühlental im Schönbuch (verordnet 2010). Das wohl bekannteste Naturschutzgebiet im Landkreis Esslingen ist das NSG Randecker Maar mit Zipfelbachschlucht auf der Schwäbischen Alb. Dies ist gleichzeitig ein Geotop von nationaler Bedeutung.

Im heutigen Post in diesem Blog sollen die einzelnen Naturschutzgebiete im Landkreis Esslingen mit einigen Daten aufgelistet werden. Im heutigen Post werden zukünftig alle Artikel in diesem Blog zu den Naturschutzgebieten im Landkreis Esslingen verlinkt. Der heutige Post wird auch von der rechten Spalte des Blogs aus direkt verlinkt. 


Neben den Naturschutzgebieten gibt es im Landkreis Esslingen viele weitere Schutzgebiete verschiedener Schutzgebietskategorien. Dazu zählen die Landschaftsschutzgebiete und die Naturdenkmale. Zahlreich sind die FFH- und Vogelschutzgebiete im Rahmen des EU-Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000. Eine Besonderheit im Landkreis Esslingen (und im benachbarten Landkreis Reutlingen sowie im Alb-Donau-Kreis) ist das Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Es umfasst 27 Kernzonen, von denen einige im Landkreis Esslingen liegen. Die Kernzonen des Biosphärengebiets sind Totalreservate. Hier entsteht der Urwald von morgen. 

Die Naturschutzgebiete im Landkreis Esslingen im Einzelnen, alphabetisch geordnet:

Alter Neckar
Schutzgebiets-Nummer: 1.141
Fläche: 21,3 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land 
Naturraum: Filder
Verordnung: 02.12.1985 / 06.04.1992
Gemeinden: Esslingen am Neckar, Altbach


Am Rank (Röhmsee)
Schutzgebiets-Nummer: 1.095
Fläche: 13 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 16.11.1981
Gemeinde: Unterensingen


Denkendorfer Erlachsee
Schutzgebiets-Nummer: 1.158
Fläche: 4,4 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 05.01.1989
Gemeinde: Denkendorf


Naturschutzgebiet Denkendorfer Erlachsee im Post vom 20.06.2012

Eichhalde
Schutzgebiets-Nummer: 1.024
Fläche: 85 Hektar
Großlandschaften: Schwäbische Alb, Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturräume: Mittlere Kuppenalb, Mittleres Albvorland
Verordnung: 22.09.1969
Gemeinde: Bissingen an der Teck


Erkenbergwasen
Schutzgebiets-Nummer: 1.072
Fläche: 15,7 Hektar
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb
Verordnung: 02.03.1979
Gemeinde: Neidlingen


Grienwiesen (Schülesee)
Schutzgebiets-Nummer: 1.085
Fläche: 11,5 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 13.08.1980
Gemeinde: Unterensingen


Häslachwald
Dieses Schutzgebiet erstreckt sich auch über die Landeshauptstadt Stuttgart.
Schutzgebiets-Nummer: 1.180
Fläche: 53,6 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 22.07.1991
Gemeinden: Ostfildern, Landeshauptstadt Stuttgart 


Jusi - Auf dem Berg
Schutzgebiets-Nummer: 1.192
Fläche: 48,9 Hektar
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb
Verordnung: 28.12.1992
Gemeinden: Kohlberg, Neuffen


Krähenhäule
Schutzgebiets-Nummer: 1.197
Fläche: 5,3 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Schurwald und Welzheimer Wald
Verordnung: 10.12.1993
Gemeinde: Esslingen am Neckar


Esslingens Naturschutzgebiet Krähenhäule im Post vom 23.03.2011 

Kurzer Wasen - Roter Wasen
Schutzgebiets-Nummer: 1.230
Fläche: 29,1 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Mittleres Albvorland
Verordnung: 08.05.1998
Gemeinde: Weilheim an der Teck


Limburg
Schutzgebiets-Nummer: 1.177
Fläche: 161,5 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Mittleres Albvorland
Verordnung: 21.12.1990
Gemeinde: Weilheim an der Teck


Musberger Eichberg
Schutzgebiets-Nummer: 1.271
Fläche: 14,4 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land 
Naturraum: Schönbuch und Glemswald
Verordnung: 09.10.2007
Gemeinde: Leinfelden-Echterdingen


Neue Informationstafeln beim Naturschutzgebiet Musberger Eichberg im Siebenmühlental im Post vom 11.09.2014 

Nägelestal
Schutzgebiets-Nummer: 1.191
Fläche: 20,0 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Mittleres Albvorland
Verordnung: 16.12.1992
Gemeinde: Kirchheim unter Teck


Neckarwasen
Schutzgebiets-Nummer: 1.184
Fläche: 13,3 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 23.03.1992
Gemeinden: Köngen, Wendlingen am Neckar


Naturschutzgebiete Wernauer Baggerseen und Neckarwasen bei Wernau im Post vom 23.05.2014 

Neuffener Heide
Schutzgebiets-Nummer: 1.068
Fläche: 16,9 Hektar
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb
Verordnung: 22.09.1978
Gemeinde: Neuffen


Naturschutzgebiet Neuffener Heide am Albtrauf bei Neuffen im Post vom 07.01.2016 

Neuffener Hörnle-Jusenberg
Schutzgebiets-Nummer: 1.226
Fläche: 48 Hektar
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb
Verordnung: 21.11.1997
Gemeinde: Neuffen


Oberes Lenninger Tal mit Seitentälern
Schutzgebiets-Nummer: 1.152
Fläche: 593 Hektar
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb
Verordnung: 01.07.1993
Gemeinde: Lenningen


Zu den Gutenberger Höhlen bei Lenningen-Gutenberg im Post vom 14.09.2012

Randecker Maar mit Zipfelbachschlucht
Schutzgebiets-Nummer: 1.029
Fläche: 110,0 Hektar
Großlandschaften: Schwäbische Alb, Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturräume Mittlere Kuppenalb, Mittleres Albvorland
Verordnung: 05.11.1971 / 10.08.1982
Gemeinden: Bissingen an der Teck, Weilheim an der Teck


Rund um das Randecker Maar auf der Esslinger Alb im Post vom 24.10.2014

Schaichtal
Dieses Schutzgebiet erstreckt sich auch über den Landkreis Böblingen.
Schutzgebiets-Nummer: 1.210
Fläche: 467,8 Hektar, davon 261,9 Hektar im Landkreis Esslingen
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Schönbuch und Glemswald
Verordnung: 23.02.1995
Gemeinden: Aichtal, Altenriet, Schlaitdorf, Waldenbuch, Walddorfhäslach, Dettenhausen


Schönrain
Schutzgebiets-Nummer: 1.044
Fläche: 7,1 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 01.10.1973
Gemeinde: Neckartenzlingen


Schopflocher Moor (Torfgrube)
Schutzgebiets-Nummer: 1.013
Fläche: 50,4 Hektar
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb
Verordnung: 26.02.1942 / 21.07.1983
Gemeinden: Lenningen, Bissingen an der Teck


Siebenmühlental
Dieses Schutzgebiet erstreckt sich auch über den Landkreis Böblingen.
Schutzgebiets-Nummer: 1.276
Fläche: 98,5 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Schönbuch und Glemswald
Verordnung: 06.10.2010
Gemeinden: Steinenbronn, Waldenbuch, Filderstadt, Leinfelden-Echterdingen


Durch das Siebenmühlental von der Seebrückenmühle bis zur Schlösslesmühle im Post vom 02.02.2016 

Stettener Bach
Schutzgebiets-Nummer: 1.156
Fläche: 49,6 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Schurwald und Welzheimer Wald
Verordnung: 12.09.1990
Gemeinden: Esslingen am Neckar, Aichwald


Teck
Schutzgebiets-Nummer: 1.237
Fläche: 386,0 Hektar
Großlandschaften: Schwäbische Alb, Schwäbisches Keuper-Lias-Land 
Naturräume: Mittlere Kuppenalb, Mittleres Albvorland
Verordnung: 09.11.1999
Gemeinden: Bissingen an der Teck, Lenningen, Owen


Tobeltal mit Mittagsfels und Wielandstein
Schutzgebiets-Nummer: 1.265
Fläche: 151,4 Hektar
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb
Verordnung: 03.01.2005
Gemeinde: Lenningen


Unter dem Burz
Schutzgebiets-Nummer: 1.190
Fläche: 26,9 Hektar
Großlandschaften: Schwäbische Alb, Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturräume: Mittlere Kuppenalb, Mittleres Albvorland
Verordnung: 20.11.1992
Gemeinde: Neidlingen


Wernauer Baggerseen
Schutzgebiets-Nummer: 1.090
Fläche: 32,1 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 05.06.1981
Gemeinden: Köngen, Wendlingen am Neckar, Wernau (Neckar)


Naturschutzgebiete Wernauer Baggerseen und Neckarwasen bei Wernau im Post vom 23.05.2014

Wernauer Lehmgrube
Schutzgebiets-Nummer: 1.143
Fläche: 5,5 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Mittleres Albvorland
Verordnung: 15.04.1986
Gemeinde: Wernau (Neckar)


Wiestal mit Rauber
Schutzgebiets-Nummer: 1.185
Fläche: 136,5 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Mittleres Albvorland
Verordnung: 13.08.1992
Gemeinden: Kirchheim unter Teck, Holzmaden, Ohmden


Die Außengrenzen der Naturschutzgebiete im Landkreis Esslingen sind mit diesen Schildern gekennzeichnet.
Blick auf das Naturschutzgebiet Randecker Maar: Dies ist das wohl bekannteste Naturschutzgebiet des Landkreises Esslingen. Im Mittelgrund sieht man hinter dem Einschnitt des Randecker Maars den Bergkegel der Limburg, ein weiteres Naturschutzgebiet im Landkreis Esslingen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen