Montag, 30. Mai 2016

Stuttgarter Rundwanderweg von der Doggenburg zum Schützenhaus Weilimdorf

Heute erwandern wir die fünfte Etappe des Stuttgarter Rundwanderwegs. Sie führt mit einer Länge von 7,3 Kilometern von der Doggenburg bis zum Schützenhaus Weilimdorf

Der Stuttgarter Rundwanderweg (auch: Rössleweg) verläuft mit einer Gesamtlänge von 54 Kilometern und 12 Etappen rund um die inneren Stuttgarter Stadtbezirke bzw. auf Teilabschnitten auch entlang der Stuttgarter Stadtgrenze.


Wie kommt man hin?
Den Anfangspunkt Doggenburg erreicht man mit der Buslinie 43 (Haltestelle Doggenburg), zum Beispiel ab dem Rotebühlplatz in der Stuttgarter Innenstadt.

Vom Endpunkt der Etappe bei der Einmündung Pforzheimer Straße / Weilimdorfer Straße kann man sich nach rechts wenden und den Gleisen der Stadtbahn bis zur Haltestelle Feuerbach Pfostenwäldle (U6, U13) folgen. Oder man wendet sich nach links und folgt den Gleisen bis zur Haltestelle Landauer Straße (U6). 


Im Verlauf des Stuttgarter Rundwanderwegs unterwegs
Bei der Bushaltestelle Doggenburg überquert man die Straße "Am Kräherwald" mit Hilfe der Fußgänger-Lichtsignalanlage. Auf der Waldseite der Straße Am Kräherwald findet man das erste Wegzeichen des Stuttgarter Rundwanderwegs. Der Weg führt in etwa rechtwinklig von der Straße Am Kräherwald in den Kräherwald hinein und abwärts in Richtung Feuerbacher Tal.

Kurz vor dem Talgrund des Feuerbacher Tals kommt man an der Wandertafel Feuerbacher Tal/Kellerweg vorbei. Auf dieser Tafel - wie auch auf allen anderen Tafeln des städtischen Forstamts - ist der Verlauf des Stuttgarter Rundwanderwegs eingezeichnet. Man quert in der Folge den Talgrund des Feuerbacher Tals sowie die Feuerbacher Talstraße (Fußgänger-Lichtsignalanlage).

Auf der anderen Straßenseite geht es wieder in den Wald und aufwärts zur Erhebung Hohe Warte. Nach einiger Zeit verlässt man den Wald und kommt in ein Kleingarten- und Weinberggebiet. Ca. 100 Meter nach dem Verlassen des Walds biegt man auf den Weg nach links ab. Nach weiteren 250 Metern biegt man halbrechts ab. Es geht weiter aufwärts. Je höher man kommt, desto bessere Blicke ergeben sich über das Waldmeer beidseits des Feuerbacher Tals. Im Hintergrund sieht man den südlichen Rand des Stuttgarter Talkessels mit dem Fernsehturm und dem Fernmeldeturm.

Schließlich kommt man wieder in den Wald. Dort biegt der Weg nach rechts ab, um die sogenannte Steinstraße zu erreichen. Das ist ein Forstweg, der über den Rücken der Erhebung zwischen dem Feuerbacher Tal und dem Lindental führt. Man folgt der Steinstraße nach links. Man kommt an einem Wasserbehälter vorbei und erreicht den Kreuzungspunkt Stroheiche. Dort trifft man auf eine weitere Wandertafel. Hier in diesem Gebiet ("Tauschwald") war bis vor kurzem im Zeichen der Energiewende geplant, zwei riesige Windräder zu errichten. Nach massiven Protesten der Bevölkerung hat man davon wieder Abstand genommen.

Bei der Stroheiche biegt man nach rechts ab. Bald kommt man zu der Stelle, wo sich links des Wegs die Reste der ehemaligen Dischinger Burg befinden (Infotafel). Der Waldweg führt nun weiter Richtung Osten und steigt dann mit einer Kehre hinab in das Lindental.

Unten im Tal biegt man nach rechts ab und geht durch Wiesen, später wieder durch Wald in der Nähe des Lindenbachs entlang. Man geht unter der Brücke der B 295 hindurch. Darauf erreicht man bald die Straße Lindental und folgt ihr geradeaus. Kurz vor der Einmündung der Straße Lindental in die Pforzheimer Straße sieht man auf der rechten Straßenseite eine weitere Wandertafel mit Namen Lindentalstraße.

Nun hat man die Gleise der Stadtbahn erreicht und kann sich entscheiden, ob man nach links oder nach rechts zur nächstgelegenen Haltestelle geht.             

Hier gibt es eine Übersicht über den Stuttgarter Rundwanderweg. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten des Stuttgarter Rundwanderwegs befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach befassen, verlinkt.

Auf teilweise schmalem Weg geht es von der Doggenburg am nördlichen Rand des Stuttgarter Talkessels durch den Kräherwald hinab in das Feuerbacher Tal.
Der Feuerbach darf im Feuerbacher Tal zwischen Stuttgart-Botnang und Stuttgart-Feuerbach teilweise noch naturnah fließen.
Wiesenidylle im Feuerbacher Tal
Blick von der Hohen Warte südwestlich von Feuerbach in Richtung Südsüdost: Die letzte Hügelkette am Horizont ist der südliche Rand des Stuttgarter Talkessels bei Degerloch. Die Stuttgarter Innenstadt befindet sich zwischen der letzten und der vorletzten Hügelkette und ist aus dieser Perspektive überhaupt nicht sichtbar. Man hat bei dieser Aufnahme den Eindruck, dass Stuttgart nur aus Wald besteht.
Der Stuttgarter Rundwanderweg führt zwischen der Doggenburg und dem Schützenhaus Weilimdorf an mehreren Unterstandshütten vorbei, willkommene Einrichtungen für den Fall, dass es regnet und man den Schirm vergessen hat.
Vom Stuttgarter Rundwanderweg kann man einen Abstecher von nur ca. 100 Metern zur ehemaligen Burg Dischingen machen. Sie befindet sich am Hang des Lindentals südlich von Stuttgart-Weilimdorf.
Der Lindenbach ist der zweite Bachlauf, auf den der Stuttgarter Rundwanderweg zwischen Doggenburg und dem Schützenhaus Weilimdorf trifft.

1 Kommentar:

  1. Eine sehr schöne Wanderung, vielen Dank für diesen Post! Da ich durch meine Arbeit fast jeden Tag in Weilimdorf bin, aber nur die S-Bahn-Station und das Bürogebäude kenne, finde ich das besonders interessant.

    AntwortenLöschen