Dienstag, 7. Februar 2017

Naturdenkmal "Erdgeschichtlicher Aufschluss im Löß Freienstein" in Stuttgart-Münster

Am linken Ufer des Neckars in Stuttgart-Münster befindet sich eine Wand aus Löß, die als Naturdenkmal Erdgeschichtlicher Aufschluss im Löß Freienstein ausgewiesen worden ist.

Freienstein nennt sich das Gewann am linken Neckarhang und östlich des Schnarrenbergs. Löß ist ein Sediment. Das feine Gestein wurde während der vegetationslosen Kaltzeiten (Eiszeiten) aus dem Oberrheingraben mit den vorherrschenden Westwinden in Richtung Osten geweht und in Bereichen mit kleinerer Windgeschwindigkeit abgelagert. Lößböden sind sehr fruchtbar.

Der Erdgeschichtliche Aufschluss im Löß Freienstein ("Lößwand") wurde von der Landeshauptstadt Stuttgart in ihrer Funktion als untere Naturschutzbehörde als Naturdenkmal ausgewiesen. Die Landeshauptstadt Stuttgart hat alle ihre Naturdenkmale mit der Verordnung vom 24. Juni 2003 neu ausgewiesen. Nach diesem Zeitpunkt gab es nur noch eine weitere Stuttgarter Naturdenkmal-Verordnung, mit der die Felix-Mendelsson-Bartholdy-Allee im Unteren Schlossgarten als weiteres Naturdenkmal ausgewiesen worden ist.


Der Erdgeschichtliche Aufschluss im Löß Freienstein ist das einzige Naturdenkmal des Stadtbezirks Münster. Der Schutzzweck des Naturdenkmals ist gemäß der Verordnung wissenschaftlich, naturgeschichtlich und ökologisch begründet. Zudem ist das Naturdenkmal ein Tierbiotop. Als Schutz- und Pflegemaßnahme werden das Freihalten des Aufschlusses sowie gelegentliche Kontrollen aufgelistet.

Gemäß der Datenbank des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (beim Regierungspräsidium Freiburg) ist der Erdgeschichtliche Aufschluss im Löß Freienstein auch ein Geotop. Der Geotop hat allerdings einen etwas anderen Namen. Er heißt "Lössaufschluss am Neckar SSW Max-Eyth-See". Als Status wird "schutzwürdig" angegeben. Das ist allerdings nicht mehr aktuell. Insofern sollte diese Datenbank mal überarbeitet werden. In der Objektbeschreibung heißt es lapidar: Lösswand.

Wie kommt man hin?
Mit der Stadtbahnlinie U14 fährt man von der Stuttgarter Innenstadt in Richtung Remseck bzw. Mühlhausen bis zur Haltestelle Elbestraße.

Von der Stadtbahnhaltestelle Elbestraße folgt man der Austraße in Richtung Westen. Man unterquert die Löwentorstraße und gleich darauf die neue Stadtbahnstrecke der U12. Bald kommt man an das linke Neckarufer. Man folgt dem Neckar eine kurze Strecke flussabwärts. Auf der linken Straßenseite kommt bald das Naturdenkmal in Sicht. Die Entfernung von der Haltestelle bis zum Naturdenkmal ist ca. 500 Meter.

Im Gebiet unterwegs
Man kann vom Naturdenkmal auf demselben Weg zur Stadtbahnhaltestelle Elbestraße zurückgehen. Man kann jedoch auch geradeaus weitergehen bis zur Stadtbahnhaltestelle Auwiesen. 

Hierzu folgt man vom Naturdenkmal weiter dem am linken Neckarufer entlangführenden Sträßchen flussabwärts. Man kommt hier an malerischen Steillagenweinbergen vorbei. Bei der Neckarschleuse Hofen erreicht man die Hofener Brücke und die Aldinger Straße. Hier befindet sich die Stadtbahnhaltestelle Auwiesen. Die Entfernung von der Stadtbahnhaltestelle Elbestraße über das Naturdenkmal bis zur Stadtbahnhaltestelle Auwiesen ist ca. 2,7 Kilometer.

Hier gibt es eine Übersicht über die Naturschutzgebiete in der Landeshauptstadt Stuttgart. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturschutzgebieten befassen, verlinkt.      


Am linken Neckarufer bei Stuttgart-Münster befindet sich eine Lößwand.
Die Lößwand bei Stuttgart-Münster ist als Naturdenkmal und als Geotop ausgewiesen.
Löß wurde während der vegetationslosen Kaltzeiten mit den vorherrschenden Westwinden aus Richtung Westen in den Stuttgarter Raum geweht und dort wegen der abnehmenden Windgeschwindigkeiten abgelagert. Das feine Gestein hat sind in den folgenden Jahrtausenden verfestigt.
Das Naturdenkmal "Erdgeschichtlicher Aufschluss im Löß Freienstein" wurde im Jahr 2003 ausgewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen