Samstag, 15. April 2017

Der Marktplatz in Weil der Stadt

Weil der Stadt, eine ehemalige Freie Reichtsstadt, liegt in der Gäulandschaft im Nordwesten des heutigen Landkreises Böblingen.

Das Zentrum des historischen Stadtkerns ist der Marktplatz. Dieser Platz ist insofern bemerkenswert, als auf ihm gleich zwei schöne, historische Brunnen stehen. Zwischen den beiden Brunnen befindet sich zudem das Keplerdenkmal, das an den berühmtesten Sohn der Stadt erinnert.

Der Marktplatz ist von zahlreichen historischen Gebäuden umgeben und gibt ein schönes Gesamtbild ab. Die Gebäude sind fast alle verputzt. Fachwerk ist somit keines zu sehen.

Eher negativ schlägt zu Buche, dass ein Teil des Marktplatzes auch als Parkplatz dient. Ebenfalls auffallend im historischen Ortskern von Weil der Stadt ist, dass sich dort nicht besonders viele Menschen aufhalten. Das wird bei einem Vergleich mit der weiter westlich gelegenen Stadt Calw deutlich. Die Einwohnerzahl von Weil der Stadt beträgt ca. 19.000. Calw hat ca. 23.000 Einwohner. Obwohl also bei der Einwohnerzahl kein allzu großer Unterschied besteht, ist die Innenstadt von Calw sehr belebt mit einer großen Fußgängerzone und vielen Läden und Geschäften.

Nun befindet sich südlich der Altstadt von Weil der Stadt ein neues Einkaufszentrum. Es gibt jedoch auch am Rand der Altstadt von Calw ein großes Einkaufszentrum. In Calw scheint das Einkaufszentrum im Rahmen einer win-win-Situation der direkt angrenzenden Altstadt viele zusätzliche Besucher zuzuführen. In Weil der Stadt hat man den Eindruck, dass das Einkaufszentrum Besucher aus der Altstadt abzieht.


Am Rathaus am Marktplatz in Weil der Stadt sowie an einigen Gebäuden am Rand des Marktplatzes befinden sich Infotafeln. Die nachfolgenden Bildunterschriften beziehen sich auf diese Infotafeln. Die Tafeln sind zum Teil in schlechtem Zustand. Wie wäre es, in der Altstadt von Weil der Stadt an den historischen Gebäuden und Brunnen neue Tafeln aufzustellen, quasi als erster Schritt hin zu einer Belebung der Altstadt?

Wie kommt man hin?
Mit der S-Bahnlinie S 6 fährt man bis zur Endstation Weil der Stadt. Vom Bahnhof folgt man der Bahnhofstraße bis zu ihrem Ende. Dort überquert man die Merklinger Straße mit Hilfe der Lichtsignalanlage und wendet sich nach links. Unmittelbar darauf überquert man die Grabenstraße ebenfalls mit Hilfe einer Lichtsignalanlage. Dann folgt man der Pforzheimer Straße in Richtung Süden und kommt direkt zum Marktplatz. Die Entfernung vom Marktplatz zum Bahnhof ist ca. 700 Meter.         
Auf dem Marktplatz in Weil der Stadt mit dem Keplerdenkmal im Vordergrund, dem Rathaus rechts dahinter und dem Turm der Kirche St. Peter und Paul im Hintergrund
Der Obere Marktbrunnen in Weil der Stadt wurde im Jahr 1537 erbaut. Auf der Brunnensäule ist das Standbild des habsburgischen Kaisers Karl V. Hinter dem Brunnen steht das Rathaus. Das Gebäude wurde 1532 erstmals erwähnt. Die heutige Form des Gebäudes entstand beim Wiederaufbau nach dem Stadtbrand im Jahr 1648. 
Das Keplerdenkmal in Weil der Stadt wurde im Jahr 1870 errichtet. Es umfasst Darstellungen aus Keplers Leben. Der berühmte Astronom und Mathematiker Johannes Kepler wurde am 27.12.1571 in Weil der Stadt geboren. Er starb am 15.11.1630 in Regensburg.
Der Untere Marktbrunnen wurde im Jahr 1603 errichtet. Auf der Brunnensäule befindet sich der Reichsadler auf dem Wappenschild.
Die Krone Post am Marktplatz von Weil der Stadt war lange das erste Haus am Platz. Im Jahr 2006 hat ein Brand Teile des Gebäudes zerstört. Seit dem Jahr 2014 ist der Gasthof geschlossen. In seiner jetzigen Form wurde das Gebäude im Jahr 1954 erstellt. Ein Neubau ist geplant. Die Fassade soll erhalten werden.
Das Gebäude Marktplatz 5 wurde im Jahr 1986 saniert und restauriert. Es war das Wohnhaus des 1596 gestorbenen Bürgermeisters Sebald Kepler. Vom 16. Jahrhundert bis zum Jahr 1902 war hier der Gasthof zum Engel. Heute ist im Gebäude die Stadt- & Tourist-Info untergebracht.
Dies ist der frühere Gasthof zum Goldenen Adler am Marktplatz in Weil der Stadt. Das alte Gebäude wurde im Jahr 1982 abgebrochen und in der früheren Form wiederaufgebaut. Bis 1848 war hier die Poststation untergebracht. Sechsmal besuchten Kaiser die Reichsstadt Weil. Sie sollen im Goldenen Adler abgestiegen sein.
Dies ist das ehemalige Gallsche Haus am Marktplatz von Weil der Stadt. Das Haus wurde im Jahr 1793 im Stil des österreichischen Spätbarocks an der Stelle des Geburtshauses von Josef Anton Gall, Bischof von Linz, erbaut. Die Kaufmanns- und Bürgermeisterfamilie Gall leitete die im 18. Jahrhundert blühende Zeughandelskompanie.
Dies ist das Alte Rathaus am Marktplatz von Weil der Stadt. Es ist ein mittelalterliches Steinhaus (12.-14. Jahrhundert). Vermutlich war es ursprünglich ein Ortsadelssitz und später Gerichts- und Rathaus.
In diesem Gebäude am Marktplatz befindet sich das Stadtmuseum von Weil der Stadt. Das Museum ist von März bis November Sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
Links neben dem Rathaus in einer Seitengasse beim Marktplatz von Weil der Stadt befindet sich das Keplermuseum (Gebäude links der Bildmitte).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen