Freitag, 31. Mai 2019

Der Historische Stadtrundgang in Herrenberg, Teil 3 von 5

Dies ist der dritte von fünf hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Historischen Stadtrundgang in Herrenberg, einer Fachwerkstadt an der Deutschen Fachwerkstraße.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Stadtspaziergang. Im vorangegangenen Post haben wir mit dem Rundgang begonnen und sind hierbei bis zur Station 6 gekommen. Heute und in den folgenden Posts setzen wir den Rundgang fort.

Die Station 7 ist die Untere Froschgasse. Hierzu folgt man von der Löwenstaffel (Schild vor Ort: "Löwenstäffele") wenige Meter dem in Richtung Nordost führenden Weg und biegt dann nach links in das Zehntschäuergässle ab. Es führt weiter abwärts und mündet in die Untere Froschgasse. In diese Straße biegt man nach links ein. Die Infotafel befindet sich am Gebäude Nr. 15.

Die Station 8 ist das Gerbertor oder Affstätter Tor. Um die Station zu erreichen, biegt man von der Froschgasse nach rechts in die Hirschgasse ab. Auf der linken Straßenseite der Hirschgasse befindet sich die Infotafel.

Donnerstag, 30. Mai 2019

Der Historische Stadtrundgang in Herrenberg, Teil 2 von 5

Dies ist der zweite von fünf hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Historischen Stadtrundgang in Herrenberg, einer Fachwerkstadt an der Deutschen Fachwerkstraße

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundgang. Im heutigen und in den folgenden Posts in diesem Blog folgen wir dem Stadtrundgang.

Die ersten Stationen des Historischen Stadtrundgangs befinden sich auf dem und um den Marktplatz. Die Station 1 ist der Marktplatz selbst. Die Infotafel befindet sich an einem Gebäude auf der Westseite (Talseite) des Marktplatzes.

Die Station 2 ist der Marktbrunnen auf dem Marktplatz. Die Infotafel zum Marktbrunnen befindet sich ebenfalls am Gebäude auf der Westseite des Marktplatzes.

Mittwoch, 29. Mai 2019

Der Historische Stadtrundgang in Herrenberg, Teil 1 von 5

Der Historische Stadtrundgang in Herrenberg, einer Fachwerkstadt an der Deutschen Fachwerkstraße, führt an 24 Stationen vorbei.

Im heutigen und in den folgenden vier Posts in diesem Blog folgen wir dem Historischen Stadtrundgang und besuchen hierbei alle 24 Stationen.  

Beginn und Ende des Historischen Stadtrundgangs sind auf dem Marktplatz in Herrenberg. Vom Bahnhof Herrenberg leiten Wegweiser zur Altstadt und zum Historischen Stadtrundgang. Die Entfernung vom Bahnhof zum Marktplatz ist ca. 600 Meter.

An fast allen Stationen befinden sich einheitlich gestaltete Infotafeln. Bei einigen wenigen Stationen fehlen diese Tafeln jedoch. Dort sind entweder einfacher gehaltene Tafeln vorhanden. Oder es ist überhaupt keine Tafel vorhanden.

Dienstag, 28. Mai 2019

Kirchen im Stadtbezirk Stuttgart-Mitte


13 Kirchen gibt es im Stadtbezirk Stuttgart-Mitte. Eine das Stadtbild dominierende Kirche wie sie z.B. die Städte Ulm, Freiburg im Breisgau oder Straßburg besitzen gibt es in Stuttgart nicht. Die Stiftskirche in Stuttgart-Mitte gilt jedoch als eines der Wahrzeichen von Stuttgart.

Im heutigen Post in diesem Blog sind die Kirchen im Stadtbezirk Stuttgart-Mitte aufgelistet. Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen dieser Kirchen befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt.

Neugotische Kirchen in den inneren Stuttgarter Stadtbezirken im Post vom 02.04.2014
Neoromanische Kirchen in den inneren Stuttgarter Stadtbezirken im Post vom 26.04.2014

Auferstehungskirche (abgebrochen) 
Evangelisch-methodistische Kirche

Adventhaus 
Siebenten-Tags-Adventisten
 
Bethesdakapelle 
Evangelisch-methodistische Kirche

Domkirche St. Eberhard
Katholische Kirche
Zweite Kathedralkirche des Bistums Rottenburg-Stuttgart

Sonntag, 26. Mai 2019

Der Albtraufgucker - ein Weitwanderweg im Landkreis Göppingen

Der Albtraufgucker von Süßen nach Aichelberg ist ein Weitwanderweg, der vom Landkreis Göppingen eingerichtet worden ist.

In den ersten Jahren seines Bestehens war die Markierung und Beschilderung des Wegs nicht unbedingt preisverdächtig. Der Weg führte vom Wanderparkplatz Eiche bei Schlat nach Aichelberg. Der Wanderparkplatz Eiche ist nicht gerade ein günstiger Startpunkt für einen Streckenwanderweg.

In den Jahren 2017/2018 hat sich mit der Umsetzung der neuen Freizeitwegekonzeption des Landkreises Göppingen Grundlegendes geändert. Der Landkreis Göppingen hat kreisweit ein Weltklasse-Wanderwegenetz erhalten, dessen flächendeckende Markierung und Beschilderung kaum irgendwo getoppt wird. Insbesondere gibt es in der Region Stuttgart zur Zeit keinen anderen Landkreis, der ähnliches kreisweit zu bieten hat oder auch nur in der Umsetzung hätte.

Der Weitwanderweg Albtraufgänger wurde in das neue Freizeitwegenetz des Landkreises Göppingen einbezogen und neu gemäß den einheitlichen und kreisweit sowie darüber hinaus Schwäbische Alb-weit geltenden Regeln markiert und beschildert. Zudem wurde der Startpunkt des Wegs an den Bahnhof von Süßen verlegt, ein doch viel passenderer Anfangspunkt für einen Streckenwanderweg.

Im heutigen Post in diesem Blog wird der Albtraufgucker kurz vorgestellt. Zukünftige Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Albtraufgucker befassen, werden vom heutigen Post aus verlinkt.

Was hat es mit dem Namen "Albtraufgucker" auf sich? Gucken ist ein schwäbisches Wort und bedeutet so viel wie sehen, schauen. Ein Gucker ist also jemand, der schaut. Der Albtrauf ist die Bezeichnung für die steile Nordseite der Schwäbischen Alb. Damit ist der ungefähre Wegverlauf des Albtraufguckers auch bereits klar. Der Weg ist so geführt, dass man auf den Albtrauf sehen kann. Der Weg führt also etwas nördlich der Schwäbischen Alb entlang.

Donnerstag, 23. Mai 2019

Der neugestaltete Veielsche Garten in Stuttgart-Bad Cannstatt

Der Veielsche Garten ist eine kleine Parkanlage in Stuttgart-Bad Cannstatt.

Im Jahr 2018 wurde die 1,5 Hektar große Parkanlage mit Kosten von ca. 340.000 Euro aufwändig saniert. Im November 2018 wurde die Wiedereröffnung der Parkanlage gefeiert.

Der Veielsche Garten als öffentliche Parkanlage stammt aus dem Jahr 1984. Zwischenzeitlich machte die Parkanlage einen heruntergekommenen Eindruck. Neu sind die zahlreichen Sportgeräte, die im Park aufgestellt wurden. Dazu gehören Tischtennisplatten, Slacklines, Trampoline und sogenannte Callanetics-Geräte. 

Vor dem Jahr 1984 war der Veielsche Garten im Privatbesitz. Ihren heutigen Namen hat die Parkanlage von der Familie Veiel. Theodor Veiel kaufte das Gelände im 19. Jahrhundert und nutzte es als Garten. Die Gartenfläche war damals noch wesentlich größer und reichte bis fast zur Daimlerstraße.

Mittwoch, 22. Mai 2019

Premiumwege in der Region Stuttgart


In der Region Stuttgart gibt es mit Stand Mai 2019 insgesamt vier Premiumwege. In der nächsten Zeit ist zu erwarten, dass weitere Premiumwege in der Region Stuttgart eröffnet werden.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. geprüft und zertifiziert worden sind. Premiumwege müssen eine Vielzahl an Kriterien erfüllen. Premiumwege stehen an der Spitze der Wanderwege und garantieren hohen Wandergenuss.

Im heutigen Post in diesem Blog sind die Premiumwege in der Region Stuttgart aufgelistet. Artikel in diesem Blog sowie im Blog "Die Schwäbische Alb und ihre Natur", die sich mit einzelnen Premiumwegen in der Region Stuttgart befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Es gibt drei Kategorien von Premiumwegen: Die Premiumwanderwege, die Premium-Spazierwanderwege und die Premium-Stadtwanderwege. Die Premiumwanderwege unterteilen sich wiederum in die Streckenwege, die Rundwege, die alpinen Wege und die Winterwege.

Der erste zertifizierte Premiumweg in Baden-Württemberg ist der Panoramaweg Baden-Baden (Jahr 1998). Die mit Abstand meisten Premiumwege in Baden-Württemberg gibt es im Bereich des Schwarzwalds und der Schwäbischen Alb. Der erste Premiumweg in der Region Stuttgart ist der Herzog-Jäger-Pfad (2018).

Montag, 20. Mai 2019

Der Wald & Wasser-Weg - ein Rundwanderweg bei Bad Überkingen, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Wald & Wasser-Weg, einem Rundwanderweg bei Bad Überkingen im Oberen Filstal auf der Göppinger Alb.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Im zweiten Post sind wir mit der Wanderung im Wegverlauf bis in den Talschluss des Rötelbachtals gekommen. Heute setzen wir die Wanderung fort.

Im Talschluss des Rötelbachtals kommt man zu einem idyllischen Platz. Dort befindet sich die Skihütte Bad Überkingen. Am Weg befindet sich zudem ein Kneipp-Becken. 

Nun geht es weiter am Hang der Brunnhalde entlang. Am Wegrand sieht man bald eine Kalktuffquelle. Der aus dem Wasser ausfallende Kalk wird hier mit Hilfe von Pflanzen abgelagert. Der Kalk baut sich somit immer weiter auf und ergibt den Boden für einen sogenannten konstruktiven Wasserfall. Hier befindet sich die Thementafel "Wo das Wasser laufen lernt - Lebensraum Quelle". 

Sonntag, 19. Mai 2019

Die neuen Premiumwege "hochgehberge" werden heute eröffnet


Heute findet auf der Burgruine Hohenneuffen die Eröffnungsveranstaltung für die neuen Premiumwege "hochgehberge" statt.

Die "hochgehberge" umfassen 21 Rundwanderwege in und um das Biosphärengebiet Schwäbische Alb, die jeweils als Premiumweg zertifiziert worden sind oder noch werden sollen. Ein Teil der neuen Wanderwege "hochgehberge" befindet sich in der Region Stuttgart (Landkreis Esslingen). Im Landkreis Esslingen ist auch die Geschäftsstelle der hochgehberge beheimatet. 

Die hochgehberge sind ansonsten ein Gemeinschaftsprojekt des Landes BW, vertreten durch die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwäbische Alb, des Landkreises Esslingen, des Landkreises Reutlingen, der Tourismusgemeinschaft Mythos Schwäbische Alb und von 18 Kommunen. 

Samstag, 18. Mai 2019

Der Wald & Wasser-Weg - ein Rundwanderweg bei Bad Überkingen, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Wald & Wasser-Weg bei Bad Überkingen im Oberen Filstal auf der Göppinger Alb.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Wir haben mit der Wanderung im Wegverlauf auch bereits begonnen und sind hierbei bis zum Fuß des Autalwasserfalls gekommen. Im heutigen und im übernächsten Post in diesem Blog setzen wir die Wanderung fort.

Vom Autalwasserfall geht es im Verlauf des Autalwegs weiter auf halber Höhenlage. Man kommt dann an der Thementafel "Zimmerleute des Waldes - die Spechtfamilie", an der Thementafel "Sauberes Wasser, aber klar- eine kleine Trinkwassergeschichte", an der Thementafel "Verantwortung für die Zukunft - der Wald als Arbeitsplatz" sowie an der Thementafel "Kampf ums Licht - Lebensraum Buchenwald" vorbei.

Donnerstag, 16. Mai 2019

Der Wald & Wasser-Weg - ein Rundwanderweg bei Bad Überkingen, Teil 1 von 3

Der Wald & Wasser-Weg ist einer von mehreren Rundwanderwegen bei Bad Überkingen im Oberen Filstal auf der Göppinger Alb, die im Rahmen der neuen Freizeitwegekonzeption im Landkreis Göppingen in den Jahren 2017/2018 neu angelegt worden sind.

Der Wald & Wasser-Weg ist das Thema im heutigen und in den beiden folgenden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Wir beginnen heute auch bereits mit der Wanderung und setzen sie in den folgenden Posts fort.

Der Wald & Wasser-Weg beschreibt eine Rundtour im Bereich des Autals und des Albtraufs südsüdwestlich von Bad Überkingen. Der Weg steigt hierbei vom Talboden des Filstals bis auf die halbe Höhe des Albtraufs an. Der Rundwanderweg wird vor allem im März und April wegen der Märzenbecherblüte oft begangen. Diese weißblühenden Pflanzen überdecken den Waldboden, solange das Sonnenlicht noch bis auf den Boden durchscheinen kann. Im Wegverlauf befinden sich 12 Thementafeln.  

Steckbrief
Name. Wald & Wasser-Weg
Wegegruppe: Rundwanderwege im Landkreis Göppingen
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 7,5 Kilometer
Höhenunterschied: ca. 150 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreis: Göppingen
Stadt/Gemeinde: Bad Überkingen
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Montag, 13. Mai 2019

Rundwanderwege bei Bad Überkingen auf der Göppinger Alb

Die Gemeinde Bad Überkingen im Oberen Filstal auf der Göppinger Alb verfügt über vier einheitlich markierte und beschilderte Rundwanderwege.

Die Rundwanderwege wurden im Rahmen der Umsetzung der neuen Freizeitwegekonzeption des Landkreises Göppingen in den Jahren 2017/2018 neu eingerichtet.

Im heutigen Post in diesem Blog sind die Rundwanderwege bei Bad Überkingen mit einigen Daten aufgelistet. Posts in diesem Blog sowie im Blog "Die Schwäbische Alb und ihre Natur", die sich mit einzelnen Rundwanderwegen befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt.

Die Wege im Einzelnen:
1. Albtrauf-Runde
Länge: 10,8 Kilometer
Höhenunterschied: 282 Höhenmeter
Gehzeit: 3h 30 min
Start- und Endpunkt: Ortskern

Freitag, 10. Mai 2019

Bad Überkingen - einer der Top-Orte in der Region Stuttgart

Die Gemeinde Bad Überkingen im Oberen Filstal auf der Göppinger Alb ist einer der Top-Orte in der Region Stuttgart.

Im heutigen Post in diesem Blog soll Bad Überkingen kurz vorgestellt werden. Alle Artikel in diesem Blog sowie im Blog "Die Schwäbische Alb und ihre Natur", die sich mit Bad Überkingen befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Bad Überkingen liegt im canyonartig eingetieften Oberen Filstal nur wenige Kilometer westlich von Geislingen an der Steige. Die schnelle Erreichbarkeit verbindet sich dadurch mit großer landschaftlicher Schönheit. Zu diesen Vorteilen kommen der Kurbetrieb mit einem Kurpark sowie das im Rahmen der neuen Freizeitwegekonzeption im Landkreis Göppingen errichtete Weltklasse-Wanderwegenetz.  

Steckbrief
Name: Bad Überkingen
Einwohner: ca. 3.800
Fläche: 24,02 km²

Remstal Gartenschau 2019 bringt neuen Weitwanderweg RemstalWeg und 59 neue örtliche Wanderwege


Heute am 10. Mai 2019 wird die Remstal Gartenschau 2019 eröffnet. Unter anderem wurden im Rahmen der Remstal Gartenschau der neue Weitwanderweg RemstalWeg sowie  59 neue örtliche Wanderwege (Rundwanderwege und Streckenwanderwege) geschaffen.

Die Remstal Gartenschau 2019 ist eine sogenannte kleine Landesgartenschau (Grünprojekt). Die Remstal Gartenschau ist außergewöhnlich, denn sie konzentriert sich nicht auf ein Areal, sondern hat die gesamte Landschaft des Remstals zum Inhalt. Unter anderem wurde aus Anlass der Remstal Gartenschau die Markierung und Beschilderung des gesamten Wanderwegenetzes des Remstals neugeplant. Das Remstal verfügt jetzt, was die Markierung und Beschilderung betrifft, über ein Weltklasse-Wanderwegenetz. Die Markierung und Beschilderung der Wanderwege erfolgte in Anlehnung an das Wege- und Beschilderungskonzept Schwäbische Alb. 

Der neue RemstalWeg entstand aus der Zusammenlegung des Remstal-Höhenwegs des Tourismusvereins Remstal-Route sowie des Remswanderwegs des Schwäbischen Albvereins. Für den RemstalWeg zeichnen nun sowohl der Schwäbische Albvereins als auch der Tourismusverein Remstal-Route verantwortlich.

Dienstag, 7. Mai 2019

Verlängerung der Calwer Passage mit Abriss und Neubau des Bürogebäudes in Stuttgart

Im Frühjahr 2019 fanden die spektakulären Abrissarbeiten am in der Stuttgarter Innenstadt zwischen der Theodor-Heuss-Straße und der Calwer Passage gelegenen Bürogebäude statt.

Die Calwer Passage selbst blieb erhalten. Sie steht unter Denkmalschutz und darf nicht abgerissen werden. Im Zuge der Neubebauung des Areals soll die Calwer Passage sogar bis zur Lange Straße verlängert werden.

Die Calwer Straße mit dem benachbarten Bürogebäude wurde in den Jahren 1974-1978 erstellt. Im Jahr 2013 wurde die eigentliche Calwer Passage - nicht aber das Bürogebäude - unter Denkmalschutz gestellt. Begründet wurde dies mit ihrer Beispielhaftigkeit für das Bauen in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Üblicherweise beschäftigen sich die Denkmalschutzbehörden mit der Denkmalschutzwürdigkeit von Gebäuden frühestens eine Generation - somit also mindestens 30 Jahre - nach ihrer Errichtung. Die Gebäude der 70er Jahre waren also ab ca. 2010 an der Reihe.  

Im Gegensatz zur Calwer Passage ereilte das benachbarte und mit der Calwer Passage zusammenhängende Bürogebäude das Schicksal vieler Bürogebäude, die nach dem Zweiten Weltkrieg erstellt wurden. Es wurde nicht für erhaltenswert erachtet und kann deshalb abgerissen werden. Es soll durch ein neues Gebäude ersetzt werden. Wir leben allerdings in Architektur-Zeiten, in denen es keine Garantie dafür gibt, dass das neue Gebäude besser wird als das alte.

Samstag, 4. Mai 2019

Die Gairen-Seeholzrunde - ein Rundwanderweg bei Schlat auf der Göppinger Alb, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur Gairen-Seeholzrunde, einem Rundwanderweg bei Schlat auf der Göppinger Alb.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Infos zu diesem Rundwanderweg. Wir haben mit der Wanderung im Wegverlauf auch bereits begonnen und sind bis zur Göppinger Straße nördlich von Schlat gekommen. Heute setzen wir die Wanderung fort.

Man überquert die Göppinger Straße und wendet sich dahinter nach links. Man folgt einem Feldweg in der Nähe der Göppinger Straße. Ca. 300 Meter nach der Straßenquerung biegt man nach rechts auf einen anderen Feldweg ab. Nach weiteren ca. 380 Metern biegt man nach links auf einen weiteren Feldweg ab. Dieser Feldweg mündet nach ca. 330 Metern in einen anderen Feldweg, in den man nach links einbiegt.

Jetzt gehts nach Schlat
Im Verlauf dieses Feldwegs erreicht man die Austraße und die Bebauung von Schlat. Die Austraße setzt sich in der Eschenbacher Straße fort. Von der Eschenbacher Straße biegt man nach rechts in die Fuchseckstraße ein. Hier innerhalb des bebauten Gebiets war im Frühjahr 2019 die Markierung und Beschilderung des Wegs nicht zufriedenstellend. Man folgt der Fuchseckstraße zunächst in Richtung Süden. Dann macht sie einen Bogen nach rechts und führt aus dem Ort wieder hinaus.

Freitag, 3. Mai 2019

Die Gairen-Seeholzrunde - ein Rundwanderweg bei Schlat auf der Göppinger Alb, Teil 1 von 2

Die Gairen-Seeholzrunde ist einer von mehreren Rundwanderwegen bei Schlat auf der Göppinger Alb, die im Rahmen der neuen Freizeitwegekonzeption im Landkreis Göppingen in den Jahren 2017/18 angelegt worden sind.

Die Gairen-Seeholzrunde ist das Thema im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Wir beginnen heute auch bereits mit der Wanderung und setzen sie im folgenden Post fort.

Die Gairen-Seeholzrunde beschreibt eine Rundtour rund um die Ortschaft Schlat. Die Wanderung führt unter anderem am geographischen Mittelpunkt des Landkreises Göppingen sowie am Fuß des Albtraufs vorbei.

Steckbrief
Name: Gairen-Seeholzrunde
Wegegruppe: Rundwanderwege im Landkreis Göppingen
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 9,6 Kilometer
Höhenunterschied: ca. 170 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreis: Göppingen
Stadt/Gemeinden: Schlat, Süßen, Bad Überkingen
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Mittleres Albvorland

Mittwoch, 1. Mai 2019

Rundwanderwege bei Schlat auf der Göppinger Alb

Die Gemeinde Schlat auf der Göppinger Alb verfügt über vier einheitlich markierte und beschilderte Rundwanderwege.

Die Rundwanderwege wurde im Rahmen der Umsetzung der neuen Freizeitwegekonzeption des Landkreises Göppingen in den Jahren 2017/2018 neu eingerichtet.

Im heutigen Post in diesem Blog sind die Rundwanderwege bei Schlat mit einigen Daten aufgelistet. Zukünftige Posts in diesem Blog, die sich mit einzelnen Rundwanderwegen befassen, werden vom heutigen Post aus verlinkt.

Die Wege im Einzelnen:

1. Orchideenpfad (Löwenpfade)
Länge: 9,3 Kilometer
Höhenunterschied: 168 Höhenmeter
Gehzeit: 2 h 45 min
Start- und Endpunkt: Wanderparkplatz am Hexensattel

Der Orchideenpfad ist im Blog "Die Schwäbische Alb und ihre Natur" beschreiben.
Qualitätsweg Orchideenpfad (Löwenpfade) bei Reichenbach im Täle, Teile 1 bis 3 in den Posts vom 02.12.2017, 05.12.2017 und 08.12.2017