Mittwoch, 11. Januar 2012

Brucker Hölzle - der höchste Punkt des Landkreises Esslingen


Dies ist der zweite Post in der kleinen Serie in diesem Blog zu den höchsten Punkten der Region Stuttgart. Heute ist der Landkreis Esslingen an der Reihe. Der höchste Punkt des Landkreises Esslingen befindet sich auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb bei Bissingen-Ochsenwang. Ca. einen Kilometer südlich von Ochsenwang erhebt sich die bewaldete Kuppe des Brucker Hölzle mit einer Höhe von 830 m ü NN.

Das Brucker Hölzle ist nicht nur die höchste Erhebung des Landkreises Esslingen, sondern der gesamten Region Stuttgart. Wer jetzt aber etwas besonderes erwartet, wird enttäuscht. Auf dem Gipfel des Brucker Hölzle befindet sich kein Gedenkstein, keine Informationstafel und kein gestalteter Aussichtspunkt. Es kommt noch schlimmer: auf das Brucker Hölzle führt nicht einmal ein Weg. Und wegen der Bewaldung des Gipfels hat man auch keine Aussicht.

Deshalb muss ich hier von einem Spaziergang auf den Gipfel des Brucker Hölzle abraten. Weiterlesen sollten nur die ganz Harten unter den Spaziergängern in der Region Stuttgart.


Ausgangspunkt für einen Besuch des Gipfels des Brucker Hölzle ist der Wanderparkplatz "Rauberweide". Mit dem Auto fährt man von der Anschlussstelle Kirchheim/Teck der A8 auf die B 465 in Richtung Süden, biegt bei der nächsten Gelegenheit nach links auf die K 1250 ab, fährt durch Nabern hindurch und biegt im Verlauf der K 1250 nach rechts ab hinauf auf die Albhochfläche bei Ochsenwang. Unmittelbar dort, wo die K 1250 nach einer scharfen Kehre die Albhochfläche erreicht, biegt nach rechts ein Sträßchen in Richtung Diepoldsburg ab. 500 Meter nach der Abzweigung führt dieses Sträßchen durch einen Wald. Links der Straße ist das Brucker Hölzle. 900 Meter nach der Abzweigung befindet sich links der Straße der Wanderparkplatz Rauberweide.
Auf der Informationstafel beim Wanderparkplatz Rauberweide ist das Brucker Hölzle verzeichnet. Diese Tafel ist eine von 75 Tafeln im Esslinger Teil des Biosphärengebiets Schwäbische Alb, die vor wenigen Monaten neu errichtet worden sind.
Auf der linken Seite des Wanderparkplatzes führt ein nicht markierter Weg in Richtung Osten in den Wald hinein. Diesem Weg folgt man nur ca. 150 Meter. Dann wendet man sich halblinks und folgt einer Spur in Richtung einer Waldlichtung. Es gilt nun, diese Waldlichtung zu erreichen.
Ein Wintersturm hat die Westseite der Buchen im Brucker Hölzle mit einer Schneeauflage versehen.
Die Waldlichtung unterhalb des Gipfels des Brucker Hölzle ist eine Schusswiese. Das zeigen Jägerschießstände, die gleich auf zwei Seiten der Wiese vorhanden sind.
Um Verwechslungen auf der Schusswiese zu vermeiden, ist es ratsam, dass man die Exkursion zum Gipfel des Brucker Hölzle im Winter nicht mit einem braunen Pelzmantel unternimmt. Auch Wollmützen mit Löffelohren sollte man zu Hause lassen.

Die Schusswiese erleichtert den weiteren Anstieg ungemein. Man folgt einfach der Wiese bis zu ihrem oberen Ende. Von dort sind es nur noch ca. 50 Meter im Wald bis zum höchsten Punkt.

Auf dem Gipfel des Brucker Hölzle: Wer es bis hierher geschafft hat, kann sich zur ganz kleinen Gruppe der Menschen zählen, die den höchsten Punkt der Region Stuttgart bestiegen haben. Nicht einmal Reinhold Messner hat es hierher geschafft.  
Allerdings sollte sich die Region Stuttgart einmal überlegen, ob sie ihren höchsten Punkt nicht besser bekanntmachen will. Ein Aussichtsturm auf dem Gipfel des Brucker Hölzle wäre gar nicht schlecht und auch mit den Schutzzielen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb vereinbar. Denn das Brucker Hölzle befindet sich außerhalb der Kernzonen des Biosphärengebiets.

Der Fußweg vom Wanderparkplatz Rauberweide bis zum Gipfel des Brucker Hölzle ist ca. 600 Meter lang (einfache Strecke). Wenn man wieder beim Wanderparkplatz zurück ist, kann man sich auf der Informationstafel weitere Wanderungen in diesem landschaftlich wunderschönen Gebiet heraussuchen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen