Sonntag, 20. September 2020

Die Grünanlage "Krefelder Straße (Mombachquelle)" in Stuttgart-Bad Cannstatt

Die Grünanlage "Krefelder Straße (Mombachquelle)" befindet sich in Stuttgart-Bad Cannstatt (Cannstatter Neckarvorstadt) nordwestlich angrenzend an die Neckartalstraße zwischen der Stadtbahnhaltestelle "Mühlsteg" und der Einmündung Neckartalstraße / Voltastraße.

In den Jahren 2019/2020 hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt Stuttgart zahlreiche Grünflächen im ganzen Stadtgebiet beschildert und in Kategorien eingeteilt. Dazu gehört auch die Grünanlage "Krefelder Straße (Mombachquelle)". 

Die Mombachquelle ist der einzige noch vorhandene natürliche Quelltopf in Stuttgart. Der eigentliche Quelltopf ist jedoch hinter einem Gitter für Besucher unzugänglich. Die Quelle ist nur von einem gebührenpflichtigen Freibad aus zu sehen, von wo man durch eine Absperrung sehen muss. Bereits im Bürgerhaushalt 2013 wurde vorgeschlagen, die Mombachquelle für Besucher besser erlebbar zu machen. Der Gemeinderat hat den Vorschlag abgelehnt.

Die Mombachquelle gehört nicht zu den hochmineralisierten Quellen des Heilquellengebiets Bad Cannstatt. Jedoch werden das Mineralbad Leuze und das Cannstatter Mineralbad unter anderem auch mit Wasser aus der Monbachquelle versorgt. Die Mombachquelle ist als Naturdenkmal geschützt.

Freitag, 18. September 2020

Regierungspräsidium Stuttgart erweitert den Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Das Regierungspräsidium Stuttgart als höhere Naturschutzbehörde und als für die Erweiterung des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald zuständige Stelle hat eine Verordnung zur Erweiterung des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald erlassen. Dies gab das Regierungspräsidium in einer Pressemitteilung vom 07.09.2020 bekannt.

Der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald ist einer von drei Naturparks, an denen die Region Stuttgart Anteil hat. 

Die Verordnung wird voraussichtlich Ende September 2020 im Gesetzblatt Baden-Württemberg veröffentlicht. Der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald wird um ca. 35.000 Hektar erweitert und umfasst jetzt 127.129 Hektar. 

Der Naturpark wurde im Osten bis zum Bereich der Limpurger Berge erweitert. Im Südwesten wurde die Region Berglen in den Naturpark einbezogen. Zum Naturpark gehören jetzt 51 Gemeinden in den Landkreisen Heilbronn, Hohenlohe, Ludwigsburg, Schwäbisch Hall, Ostalbkreis und Rems-Murr-Kreis.  

Donnerstag, 17. September 2020

Aussichtspunkt "Zeppelinstraße 120" in Stuttgart-West

Der Aussichtspunkt "Zeppelinstraße 120" in Stuttgart-West befindet sich an der Zeppelinstraße ca. 350 Meter südöstlich der Einmündung Am Kräherwald / Zeppelinstraße.

In den Jahren 2019/2020 hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt Stuttgart zahlreiche Grünflächen im ganzen Stadtgebiet beschildert und in Kategorien eingeteilt. Dazu gehört auch der Aussichtspunkt Zeppelinstraße 120.

Vom Aussichtspunkt Zeppelinstraße 120 hat man einen besonders schönen Blick auf den Stuttgarter Talkessel bis zu den Höhen von Schurwald und Schwäbisch-Fränkischem Wald.

Beim Aussichtspunkt Zeppelinstraße 120 befinden sich einige Sitzbänke sowie eine runde Überdachung.

Mittwoch, 16. September 2020

Regierungspräsidium Stuttgart erweitert den Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Das Regierungspräsidium Stuttgart als höhere Naturschutzbehöre und als für die Erweiterung des Naturparks Stromberg-Heuchelberg zuständige Stelle hat eine Verordnung zur Erweiterung des Naturparks Stromberg-Heuchelberg erlassen. Dies gab des Regierungspräsidium in einer Pressemitteilung vom 07.09.2020 bekannt.

Der Naturpark Stromberg-Heuchelberg ist einer von drei Naturparks, an denen die Region Stuttgart Anteil hat.

Die Verordnung wird voraussichtlich Ende September 2020 im Gesetzblatt Baden-Württemberg veröffentlicht. Der Naturpark Stromberg-Heuchelberg wird um 7.590 Hektar erweitert und umfasst jetzt 40.789 Hektar. 

Die Gemeinde Oberderdingen im Landkreis Karlsruhe sowie die Gemeinden Pfaffenhofen, Güglingen, Cleebronn und Brackenheim im Landkreis Heilbronn, die bisher nur mit einem Teil ihrer Gemarkung im Naturpark lagen, befinden sich nun mit ihrer gesamten Gemarkung im Naturpark Stromberg-Heuchelberg.  

 

 

Montag, 14. September 2020

Wanderwege-Informationstafel in Bad Ditzenbach-Auendorf auf der Göppinger Alb

Im Ortsteil Auendorf von Bad Ditzenbach auf der Göppinger Alb befindet sich eine Wanderwege-Informationstafel.

Die Wanderwege-Informationstafel wurde im Rahmen der Umsetzung der neuen Freizeitwegekonzeption des Landkreises Göppingen in den Jahren 2017/2018 eingerichtet. Die neue Freizeitwegekonzeption beinhaltete die Neubeschilderung des gesamten Wanderwegenetzes im Landkreis Göppingen sowie zahlreiche neue, einheitliche gestaltete Wanderwege-Informationstafeln.

Die Wanderwege-Informationstafel in Bad Ditzenbach-Auendorf hat den Titel "Bad Ditzenbach - Heilbad auf der Schwäbischen Alb". Ein Aufsatz links oben an der Tafel zeigt das Wappen von Bad Ditzenbach.

Freitag, 11. September 2020

Die Grünanlage "Am Bismarckturm" im Stadtbezirk Stuttgart-Nord

Die Grünanlage "Am Bismarckturm" befindet sich am nördlichen Rand des Stuttgarter Talkessels im Stadtbezirk Stuttgart Nord, südlich und westlich des 409 m ü NN hohen Gähkopfs, auf dem der Bismarckturm steht.

In den Jahren 2019/2020 hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt Stuttgart zahlreiche Grünflächen im ganzen Stadtgebiet beschildert und in Kategorien eingeteilt. Dazu gehört auch die Grünanlage "Am Bismarckturm".

Die Grünanlage erstreckt sich um den Fuß des Bismarckturms herum. Von dort setzt sich ein rechteckiger Grünanlagen-Teil fort in südliche Richtung abwärts. Dieser Teil wird von einem Serpentinenweg durchzogen, der auch bei Skateboardfahrern beliebt ist. Ein weiterer Teil der Grünanlage erstreckt sich vom Bismarckturm in westliche Richtung entlang des Westhangs des Gähkopfs.

Donnerstag, 10. September 2020

Sparkassenbrunnen und Dannecker-Plakette in Stuttgart-Mitte

Beim Johannes-Brenz-Platz (Kreuzung Stiftstraße / Straße Unter der Mauer) in Stuttgart-Mitte und gleich beim Westturm der Stuttgarter Stiftskirche befindet sich der Sparkassenbrunnen. Beim benachbarten Gebäude hängt eine Plakette zu Johann Heinrich Dannecker.
 
Gemäß der Brunnenbroschüre der Landeshauptstadt Stuttgart wurde der Brunnen 1919 von Karl Gimmi geschaffen und 1955 von Professor Alfred Lörcher neu entworfen. Im Jahr 1998 wurde der Brunnen saniert.
 
An der Außenwand der Brunnenschale befindet sich die Inschrift mit Großbuchstaben: "Ernte wächst nur wo gesät, darum spar eh´ es zu spät". Auf dem Brunnenschaft hält eine Dame zwei Trauben in die Höhe. Neben dem Brunnen stand ursprünglich das Gebäude der Städtischen Sparkasse.

Dienstag, 8. September 2020

Die Alte Reithalle im Stadtbezirk Stuttgart-Mitte

Die Alte Reithalle im Stadtbezirk Stuttgart-Mitte befindet sich zwischen dem Hoppenlaufriedhof und der Seidenstraße sowie unweit des Kultur- & Kongresszentrum Liederhalle.

Mit den unmittelbar benachbarten Gebäuden des Maritim Hotel Stuttgart bildet die Alte Reithalle heute ein Ensemble und ist als "Alte Stuttgarter Reithalle" gemäß Eigenwerbung eines der Hotelhighlights.

Eine Stele der Landeshauptstadt Stuttgart bei der Alten Reithalle informiert über das Gebäude. Demnach besteht die Alte Reithalle aus einer modernen Eisen-Glas-Konstruktion im Stil der Neurenaissance. Das Gebäude wurde von Robert Reinhardt 1887 - 88 als Mehrzweckhalle für Pferdevorführungen, Zirkus und Operettendarbietungen errichtet.  

Die Adresse des Gebäudes ist: Forststraße 2a, 70176 Stuttgart.

Samstag, 5. September 2020

Der Bankplatz "Schlossberg / Flurstück 1227" zwischen Mönchberg und Württemberg in Stuttgart-Untertürkheim

Der Bankplatz "Schlossberg / Flurstück 1227" befindet sich im Stadtbezirk Stuttgart-Untertürkheim nahe des Bergsattels zwischen dem Mönchberg und dem Württemberg.

In den Jahren 2019/2020 hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt Stuttgart zahlreiche Grünflächen im ganzen Stadtgebiet beschildert und in Kategorien eingeteilt. Dazu gehört auch der Bankplatz "Schlossberg / Flurstück 1227".

Der Bankplatz Schlossberg / Flurstück 1227 ist durch seine schöne landschaftliche Lage ausgezeichnet. Vom Bankplatz blickt man hinüber zum rebenbestandenen Mönchberg und aufwärts zur Grabkapelle auf dem ebenfalls rebenbestandenen Württemberg.

Auf dem Bankplatz Schlossberg / Flurstück 1227 finden sich zwei Grubbänke, Sitzbänke und eine kleine Hütte.

Mittwoch, 2. September 2020

Auf dem Rotenbergweg von Fellbach nach S-Untertürkheim, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zu einer Wanderung im Verlauf des Rotenbergwegs von Fellbach nach Stuttgart-Untertürkheim.

Der Rotenbergweg ist ein örtlicher Streckenwanderweg der Stadt Fellbach, der im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019 eingerichtet worden ist.

Im vorangegangenen Post sind wir mit der Wanderung von der Lutherkirche in Fellbach bis zum Naturschutzgebiet Kappelberg gekommen. Heute setzen wir die Wanderung fort.

Südöstlich des Naturschutzgebiets Kappelberg tritt der Weg kurze Zeit noch einmal in den Wald ein. Dann geht es wieder durch Gartengebiet  in südsüdwestliche Richtung. Man verlässt nun die Gemarkung von Fellbach und kommt in die Stuttgarter Gemarkung. Man kommt zu einer Wegkreuzung, bei der sich die Schutzhütte "Erntewald / Flurstück 524/1" befindet. Nun geht es ein Stück abwärts.

Bei der folgenden Wegkreuzung am Waldrand bei der Egelseer Heide fehlt leider immer noch ein Wegweiser. Es geht hier geradeaus (südliche Richtung) weiter. Nach ca. 240 Metern biegt man bei der Wegkeuzung nach rechts ab. Hier fehlt erneut ein Wegweiser. Nach ca. 140 Metern kommt man zu den Weinbergen und biegt dort nach links ab. Gleich darauf beschreibt der Weg eine Kehre nach rechts.