Dienstag, 14. Juli 2020

Der Fruchtkasten am Stuttgarter Schillerplatz


Der Fruchtkasten am Schillerplatz im Stadtbezirk Stuttgart-Mitte ist ein Kulturdenkmal im Eigentum des Landes Baden-Württemberg.

Am Haupteingang zum Gebäude befindet sich eine Infotafel. Demnach war hier ehemals eine herrschaftliche Kelter. Im Jahr 1596 versah der Hofbaumeister Heinrich Schickardt bei der Anlage des früheren Schlossplatzes und heutigen Schillerplatzes das 1578 errichtete Gebäude mit einer Renaissancefassade. Als Giebelbekrönung wurde ein auf einem Fass reitender Bacchus gewählt.

Schaustück des Gebäudes ist der zum Schillerplatz zeigende Renaissance-Ziergiebel. Die Ladeluken sind ein Zeugnis der Nutzung als Fruchtkasten (Kornspeicher). Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude schwer beschädigt. Die Fassade wurde wiederherstellt. Das Innere des Gebäudes wurde im Stil der Fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts gestaltet.

Der Weg, der zwischen dem Fruchtkasten und der Stiftskirche vom Schillerplatz zur Stiftstraße (Johannes-Brenz-Platz) verläuft, heißt Am Fruchtkasten. Eine Tafel an der Seite des Gebäudes erinnert an Johannes Reuchlin (1455-1522), einen bedeutenden Humanisten, Dramatiker und Übersetzer, dessen Haus an der Stelle des heutigen Fruchtkastens stand.

Sonntag, 12. Juli 2020

Der Bankplatz "In den Halden / Flurstück 1998" in den Weinbergen nördlich oberhalb von S-Uhlbach

Der Bankplatz "In den Halden / Flurstück 1998" befindet sich in den Weinbergen am Rand des Stadtbezirks Stuttgart-Obertürkheim sowie nördlich oberhalb des Obertürkheimer Stadtteils Uhlbach und östlich des Untertürkheimer Stadtteils Rotenberg.

In den Jahren 2019 / 2020 hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt Stuttgart zahlreiche Grünflächen im ganzen Stadtgebiet beschildert und in Kategorien eingeteilt. Dazu gehört auch der Bankplatz "In den Halden / Flurstück 1998".

Diese kleine Grünfläche befindet sich zwischen zwei asphaltierten Wegästen bei einer Weggabelung in den Weinbergen in etwa hälftig zwischen dem Untertürkheimer Stadtteil Rotenberg und dem Erholungsgebiet Egelseer Heide. Die Grenze zwischen den Stadtbezirken Obertürkheim und Untertürkheim verläuft oberhalb des Bankplatzes.

Samstag, 11. Juli 2020

Städte und Gemeinden im Landkreis Göppingen

38 Städte und Gemeinden gibt es im Landkreis Göppingen. Darunter befindet sich die Kreisstadt Göppingen.

Im heutigen Post in diesem Blog sind die Städte und Gemeinden des Landkreises Göppingen aufgelistet. Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Städten und Gemeinden befassen, sind und werden vom heutigen Post verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Drei Städte und Gemeinden im Landkreis Göppingen haben hier in diesem Blog bereits die Auszeichnung "Top-Ort" erhalten. Es ist möglich, dass zukünftig weitere Städte und Gemeinden im Landkreis Göppingen hier in diesem Blog zum Top-Ort werden.

Für  zehn Städte und Gemeinden im Landkreis Göppingen gibt es hier in diesem Blog bereits Artikel zu den Rundwanderwegen. Das ist eine Folge der neuen Freizeitwegekonzeption, mit der sich der Landkreis Göppingen in der Region Stuttgart bei der kreisweiten Wanderwegebeschilderung an die Spitze gesetzt hat.  

Die Gemeinde Böhmenkirch ist die am östlichsten gelegene Gemeinde in der Region Stuttgart.

Die Städte und Gemeinden im Landkreis Göppingen im Einzelnen:

Freitag, 10. Juli 2020

Das Portal zur Route der Industriekultur beim Bahnhof Göppingen

Auf dem Bahnhofsplatz in Göppingen stehen seit dem Jahr 2019 ein Portal zur Route der Industriekultur im Filstal sowie Informationsstelen zur Eisenbahn in Göppingen, zum Eisenbahnbau-Ingenieur Carl von Etzel, zur Modellbaufirma Märklin und zu einer Lokomotive der Firma Wackler.

Die Route der Industriekultur im Filstal beschäftigt sich mit dem industriekulturellen Erbe und der heutigen Firmenlandschaft im Filstal.

An einigen Bahnhöfen der Filstalbahn wurden Portale aufgestellt. Sie informieren über die Route der Industriekultur im Filstal mit einem Text und mit einem Plan. Weitere Informationen können über QR-Codes aufgerufen werden. Nach der Fertigstellung der Umgestaltung des Bahnhofsplatzes in Göppingen im Jahr 2019 konnte das Portal in Göppingen an seinen jetzigen Standort beim Bahnhofsgebäude gesetzt werden.

Auf dem Bahnhofsplatz in Göppingen wurde auch eine Infostele aufgestellt. Sie bietet auf einer der beiden Seiten Informationen zur Eisenbahn in Göppingen. Auf der anderen Seite der Stele gibt es Informationen zum Eisenbahn-Ingenieur Carl von Etzel.

Mittwoch, 8. Juli 2020

Die Grünanlage "Steinprügel / Oberes Einöd" südlich oberhalb von Stuttgart-Hedelfingen

Die Grünanlage " Steinprügel / Oberes Einöd" befindet sich südlich und oberhalb von Stuttgart-Hedelfingen am linken Rand des Neckartals.

In den Jahren 2019/2020 hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt Stuttgart zahlreiche Grünflächen im ganzen Stadtgebiet beschildert und in einzelne Kategorien eingeteilt. Dazu gehört auch die Grünanlage Steinprügel / Oberes Einöd.

Dies ist eine relativ ausgedehnte Grünanlage in schöner Ausssichtslage zwischen Gartengebieten und dem Waldrand sowie oberhalb der Deponie Einöd, die von der Grünanlage allerdings nicht sichtbar ist. 

Die Grünanlage befindet sich nahe der Gemarkungsgrenze von Stuttgart zu Esslingen am Neckar sowie zu Ostfildern. In der Grünanlage befinden sich eine Hütte und eine Feuerstelle.

Sonntag, 5. Juli 2020

Die Grünanlage "Rotenberger Steige / Hattenloh" in Stuttgart-Untertürkheim

Die Grünanlage "Rotenberger Steige" / Hattenloh" befindet sich in Stuttgart-Untertürkheim an der Rotenberger Steige.

In den Jahren 2019/2020 hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt Stuttgart zahlreiche Grünflächen im ganzen Stadtgebiet beschildert und in einzelne Kategorien eingeteilt. Dazu gehört auch die Grünanlage Rotenberger Steige / Hattenloh.

Dies ist eine nur sehr kleine Grünanlage. Die topographische Situation und die Wegeführung sind interessant. Die Grünanlage liegt am Nordhang des Mönchbergs. Auf der Bergseite wird die Grünanlage von einem Weg begrenzt, der mit einer Brücke über die Rotenberger Steige geführt wird.

Freitag, 3. Juli 2020

Der Neubau der John Cranko Schule in Stuttgart-Mitte ist fertiggestellt

Aus Anlass der Fertigstellung der John Cranko Schule für das Stuttgarter Ballett der Staatstheater in Stuttgart-Mitte informiert die Stadtverwaltung auf ihrer Website ausführlich über das neue Bauwerk.

Die Schlüsselübergabe wird voraussichtlich erst nach den Sommerferien sein.

Das Gebäude umfasst zehn Geschoße mit einer Gesamtfläche von 6.100 m². Die Bauzeit betrug fünf Jahre. Das war ursprünglich schneller geplant. Die John Cranko Schule reiht sich damit in die lange Kette von Bauwerken ein, deren Fertigstellung viel später erfolgte, als ursprünglich geplant und angegeben.

Die neue John Cranko Schule befindet sich in einer Hangsituation. Die obere Begrenzung bildet die Werastraße. Die untere Begrenzung wird vom Urbansplatz gebildet. Eine Hangsituation ist  einerseits reizvoll und stellt andererseits hohe Anforderungen an die Planer. Aus Italien sind zum Beispiel viele Bauwerke bekannt, die meisterhaft mit einer Hangsituation umgehen. Diesen Anspruch kann die neue John Cranko Schule m.E. nicht ganz erfüllen. Das Gebäude ist treppenartig am Hang gestaffelt. Die Kosten betrugen 60 Mio. Euro.

Die Außenflächen der John Cranko Schule sind in Sichtbetonbauweise ausgeführt. Der Fensteranteil ist sehr klein. Das hängt damit zusammen, dass die Übungsräume von außen nicht einsehbar sein sollen. M.E. wäre es besser gewesen, man hätte die Außenwände in einer Weise ausgeführt, die Stuttgart-typischer ist. Das hätte bedeutet, dass ein Teil der Außenwände mit Sandstein (heimische Farben von gelb bis ocker) und ein Teil mit einem Verputz (Farben von gelb bis rot) ausgeführt werden.

Donnerstag, 2. Juli 2020

Die Wegetafel "Wandern im Schönbuch" beim Waldfriedhof Herrenberg

Am Rand des Parkplatzes beim Waldfriedhof Herrenberg am Rand des Naturparks Schönbuch steht eine Wegetafel.

Die Wegetafel ist im einheitlichen Layout gehalten, das der Landkreis Böblingen für die Wegetafeln vorgesehen hat. Im Landkreis Böblingen gibt es zahlreiche dieser Wegetafeln. Sie stehen an Bahnhöfen und Haltepunkten, an Wanderparkplätzen und an zentralen Punkten.

Die Wegetafel am Rand des Parkplatzes beim Waldfriedhof Herrenberg befindet sich im Arbeitsgebiet des Schwäbischen Albvereins. Der Titel der Wegetafel lautet: "Wandern im Schönbuch". Unter dem Titel wird der Name des Standorts angegeben.

Die Wegtafel befasst sich ausschließlich mit dem Panoramarundweg am Schönbuchtrauf, einem Rundwanderweg aus der Wegegruppe LandTouren. Gezeigt werden eine genaue Kartendarstellung mit dem Wegverlauf, ein Steckbrief sowie ein Text und Bilder zum Weg.

Nur wenige Meter neben der Wegetafel befindet sich der Wegweiserstandort Waldfriedhof Herrenberg, 551 m.

Montag, 29. Juni 2020

Die Grünanlage "Olgastraße / Mozartplatz" im Stadtbezirk Stuttgart-Mitte

Die Grünanlage "Olgastraße / Mozartplatz" im Stadtbezirk Stuttgart-Mitte befindet sich zwischen der Einmündung Olgastraße / Wilhelmstraße und der Einmündung Mozartstraße / Christophstraße.

In den Jahren 2019/2020 hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt Stuttgart zahlreiche Grünflächen im ganzen Stadtgebiet beschildert und in einzelne Kategorien eingeteilt. Dazu gehört auch die Grünanlage Olgastraße / Mozartplatz.

Bestandteil der Grünanlage Olgastraße / Mozartplatz ist auch ein Spielplatz, der ebenfalls beschildert wurde und jetzt den offiziellen Namen "Spielplatz Mozart-/Olgastraße" trägt.

Die Grünanlage ist ansonsten relativ klein. Sie bildet ein Dreieck mit den Abmessungen 35 Meter mal 100 Meter mal 100 Meter. Gleich nordwestlich an die Grünanlage anschließend befindet sich der Mozartplatz. Die Grünanlage ist durch eine Hangsituation charakterisiert mit der Olgastraße am oberen Rand und der Mozartstraße (Mozartplatz) am unteren Rand.

Freitag, 26. Juni 2020

Die Plätze auf dem "Flugfeld Böblingen/Sindelfingen"


Sechs benannte Plätze wird es auf dem Areal des "Flugfelds" in Böblingen und Sindelfingen geben. Das geht aus einem Stadtplan hervor, der auf einer Tafel am nordwestlichen Ende der Bahnhofsunterführung in Böblingen aufgedruckt ist.

Seit dem Jahr 2002 wird das 80 Hektar große Flugfeld - das Areal des ehemaligen württembergischen Landesflughafens - gemeinschaftlich von den Städten Böblingen und Sindelfingen zu einem Stadtquartier entwickelt, das Arbeit, Wohnen und Freizeit verbindet.

Im Jahr 2020 sind nur drei der sechs Plätze vorhanden und beschildert. Dies sind:
Konrad-Zuse-Platz
Hanns-Klemm-Platz
Leonardo-da-Vinci-Platz.

Der Konrad-Zuse-Platz befindet sich am nordwestlichen Ende der Fußgängerunterführung beim Bahnhof Böblingen und im Verlauf der Konrad-Zuse-Straße. Eine Tafel informiert über Konrad Zuse.