Sonntag, 22. April 2018

Von Stuttgart-Wangen auf dem Wangener Höhenweg hinauf auf die Wangener Höhe

Heute spazieren wir auf dem sogenannten Wangener Höhenweg vom Neckartal hinauf auf die Wangener Höhe. Von der Stadtbahnhaltestelle Wangen Marktplatz bis zum Eugen-Denneler-Brunnen auf der Wangener Höhe legt man eine Strecke von ca. 2,6 Kilometern zurück.

Die Wangener Höhe in den Stadtbezirken Stuttgart-Wangen und Stuttgart-Hedelfingen wird von zahlreichen Wegen, Pfaden und Treppen durchzogen. In den Jahren 2011 und 2012 hat man viele dieser im Laufe der Zeit zugewachsenen Wege im Rahmen des Projekts Wandel & Wege Wangener Höhe wieder begehbar gemacht.

Startpunkt des Wangener Höhenwegs ist am Fuß der Michaelskirche in Stuttgart-Wangen. Die um 1250 erbaute Michealskirche ist eine der ältesten Kirchen Stuttgarts. Sie steht in leicht erhöhter Lage südwestlich über dem bebauten Gebiet von Stuttgart-Wangen.

Donnerstag, 19. April 2018

Der Stadtbezirk Stuttgart-Wangen

Der Stadtbezirk Stuttgart-Wangen befindet sich im Neckartal links des Neckars.

Zum Stadtbezirk Stuttgart-Wangen gehören der Großmarkt, ein kleiner Teil des Stuttgarter Hafens sowie der größere Teil der Wangener Höhe, eines letzten Ausläufers der Filderhochfläche sowie größten Gartengebiets von Stuttgart.

Im heutigen Post in diesem Blog soll der Stadtbezirk Stuttgart-Wangen kurz vorgestellt werden. Alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk befassen, sind vom heutigen Artikel aus verlinkt. Der heutige Artikel ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Steckbrief
Name: Wangen
Einwohner: ca. 8.900
Fläche: 342,6 Hektar

Samstag, 14. April 2018

Jubiläumsweg 2011 des Verschönerungsvereins Stuttgart e.V. von S-Mühlhausen nach S-Bad Cannstatt, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur Etappe des Jubiläumswegs 2011 des Verschönerungsvereins Stuttgart e.V. von Stuttgart-Mühlhausen nach Stuttgart-Bad Cannstatt.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Weg. Wir haben mit dem Spaziergang auch bereits begonnen und sind bis zum Max-Eyth-See gekommen. Heute setzen wir den Spaziergang fort.

Es geht weiter am Neckarufer entlang neckaraufwärts. Bald kommt der Max-Eyth-Steg ins Blickfeld, eine 1989 fertiggestellte Hängebrücke. Auf dieser Brücke überquert man den Neckar (zweite Neckarquerung).

Nun folgt man der kaum befahrenen Austraße am anderen Neckarufer entlang weiter flussaufwärts. Nach einiger Zeit befindet sich auf der rechten Straßenseite das Naturdenkmal Erdgeschichtlicher Aufschluss im Löß Freienstein (siehe auch den Post vom 07.02.2017 in diesem Blog). Bald darauf unterquert man die Stadtbahnstrecke und die Neckartalstraße bei der Aubrücke. Dahinter folgt man weiter dem Neckarufer flussaufwärts.

Donnerstag, 12. April 2018

Jubiläumsweg 2011 des Verschönerungsvereins Stuttgart e.V. von S-Mühlhausen nach S-Bad Cannstatt, Teil 1 von 2

Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog gehen wir den ersten Teil des Jubiläumswegs 2011 des Verschönerungsvereins Stuttgart e.V. von S-Mühlhausen nach S-Bad Cannstatt.

Der Verschönerungsverein Stuttgart e.V. hat den Jubiläumsweg 2011 aus Anlass des 150jährigen Jubiläums des Vereins eingerichtet. Der Weg verläuft von Stuttgart-Mühlhausen über Stuttgart-Bad Cannstatt und die Stuttgarter Innenstadt bis hinauf zum Birkenkopf am Rand des Glemswalds. Der Weg weist eine Länge von 15,9 Kilometern auf. Der Weg steigt hierbei von 207 m ü NN auf 511 m ü NN. Wegen des dichten Netzes öffentlicher Verkehrsmittel im Wegverlauf kann man den Weg gut in einzelne Abschnitte einteilen.

Der Wegabschnitt des Jubiläumswegs von S-Mühlhausen nach S-Bad Cannstatt verläuft praktisch durchgehend entlang des Neckars ohne Höhenunterschiede. Mehrfach wird der Neckar überquert, jeweils im Verlauf von Fußgängerbrücken. Der Wegabschnitt ist ca. 7,2 Kilometer lang.

Samstag, 7. April 2018

Aussicht vom Riesbergturm bei Murrhardt im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Der Riesbergturm ist ein hölzerner Aussichtsturm bei Murrhardt im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald.

Der 25 Meter hohe Turm ist ständig geöffnet. Der Turm wurde im Jahr 1974 errichtet. Nach einem Brand im Jahr 2008 wurde der Turm am 25. September 2010 ein zweites Mal eingeweiht.

Die in der Topographischen Karte des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung mit Rißberg bezeichnete Erhebung mit dem Turm befindet sich südlich über dem Murrtal und südsüdöstlich über Murrhardt. Die Umgebung des Turms ist bewaldet. Durch Freischneiden hat man erreicht, dass es vom Turm aus eine schöne Sicht in das Murrtal mit der Stadt Murrhardt gibt.

Am Fuß des Turms befindet sich ein Grillplatz mit Sitzgelegenheiten. Von Murrhardt führt ein beschilderter Wanderweg hinauf zum Riesbergturm.

Montag, 2. April 2018

Das Kornhaus und der neugestaltete Kornhausplatz in Göppingen

Ende des Jahres 2017 wurde in Göppingen der neugestaltete Kornhausplatz fertiggestellt. Damit wurde in Göppingen innerhalb weniger Jahre nach dem Schlossplatz ein weiterer wichtiger innerstädtischer Platz umgestaltet. Der Bahnhofsplatz als dritter im Bunde ist gerade eine Baustelle.

Das könnte ein Anlass sein, diesen Teil der Göppinger Innenstadt, die sich übrigens in großem Tempo mit immer wieder neuen Großbaustellen modernisiert, zu besuchen.

Der Umbau des Kornhausplatzes begann im April 2017. Zuvor war im Jahr 2015 ein Wettbewerb für die Umgestaltung des Platzes ausgelobt worden. Die Kosten des Umbaus beliefen sich auf 2 Mio. Euro. Davon erhielt die Stadt Göppingen 800.000 Euro als Zuschuss.

Das historische (Adelberger) Kornhaus ist das platzprägende Gebäude am Kornhausplatz. Das Adelberger Kornhaus wurde 1514 erbaut und 1792 nach einem Brand wiederaufgebaut. Seit dem Jahr 1981 befindet sich die Göppinger Stadtbibliothek im Kornhaus.

Mittwoch, 28. März 2018

Stadtrundgang Nürtingen, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Stadtrundgang Nürtingen.

Im vorangegangenen Post sind wir mit dem Spaziergang bis zum sogenannten Kroatenhof gekommen, der noch zu Station 9 gehört. Heute setzen wir den Spaziergang fort.

Vom Kroatenhof geht es auf dem schon bekannten Weg wieder zurück bis zum Fuß der Zeppelinstaffeln. Unterwegs könnte man noch einen kleinen Abstecher zum nahen Neckarufer machen.

Man folgt vom Fuß der Zeppelinstaffeln der Mönchstraße in Richtung Norden und kommt zur Station 10, dem Schlossberg. Das Viertel am Schlossberg bietet den geschlossensten Eindruck vom alten Nürtingen.

Sonntag, 25. März 2018

Stadtrundgang Nürtingen, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Stadtrundgang Nürtingen.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen. Wir haben dort auch bereits mit dem Spaziergang begonnen und sind bis zur Station 4, dem Rathaus gekommen.Heute setzen wir den Spaziergang fort.

Von der Marktstraße mit dem Rathaus geht es weiter zur Station 5, dem Blockturm. Dies ist ein Rest der mittelalterlichen Stadtbefestigung, die 1354 erstmals erwähnt wird. Hierzu folgt man vom östlichen Ende der Marktstraße der Brunnsteige in Richtung Süden abwärts und biegt dann nach links in die Turmstraße, eine Sackgasse, ein. Darauf geht es wieder zurück zur Marktstraße.

Man folgt nun der Marktstraße in Richtung Westen. Auf der rechten Seite kommt bald ein beeindruckendes Gebäudeensemble ins Blickfeld, die Station 6, bestehend aus der Stadtschreiberei, der Vogtei (Oberamt) und der Lateinschule. In der Stadtschreiberei brach der Stadtbrand von 1750 aus. Die Lateinschule ist seit 1481 nachweisbar.  

Donnerstag, 22. März 2018

Stadtrundgang Nürtingen, Teil 1 von 3

Die Altstadt von Nürtingen liegt auf einem Hügel, der früher vom Neckar umflossen worden ist. Die reizvolle Lage der Altstadt und einige außergewöhnliche und interessante Gebäude lassen einen Rundgang durch die Altstadt von Nürtingen lohnend erscheinen.

Es gibt einen Prospekt "Stadtrundgang" der Stadt Nürtingen. An einigen Gebäuden hängen zudem Informationstafeln. Der Prospekt führt 12 Stationen auf. In den Texten zu den einzelnen Stationen werden jedoch noch weitere Orte genannt, so dass der Stadtrundgang Nürtingen an wesentlich mehr als 12 besonderen Gebäuden und Brunnen vorbeikommt.

Im heutigen und in den folgenden beiden Posts in diesem Blog wollen wir den Stadtrundgang Nürtingen nachvollziehen. Start- und Endpunkt des Spaziergangs ist der Bahnhof von Nürtingen an der Neckartalbahn Stuttgart-Plochingen-Tübingen.

Samstag, 17. März 2018

Info-Station Eislingen/Fils an der Route der Industriekultur im Filstal

Auf einer kleinen Plattform direkt an der Fils und nahe des Bahnhofs von Eislingen/Fils befindet sich eine von zur Zeit fünf Info-Stationen an der Route der Industriekultur im Filstal

Die "Info-Stationen Industriekultur" vermitteln Spannendes und Wissenswertes zur industriellen Vergangenheit und Gegenwart der Städte und Gemeinden im Filstal. Sie liegen in attraktiven Freiräumen und umfassen Info-Stelen mit QR-Codes sowie Sitz- und Rastmöglichkeiten. Neben den Info-Stationen umfasst die Route der Industriekultur im Filstal auch 19 Ankerpunkte sowie 121 Orte der Industriekultur. Die Route ist konkret vor Ort als Radweg ausgeschildert. Man kann jeden einzelnen Ort der Route auch zu Fuß erreichen. 

Die Route der Industriekultur im Filstal soll das industrielle Erbe und die heutige Firmenlandschaft im Filstal einem breiteren Publikum näher bringen. Die Route der Industriekultur im Filstal ist Teil des vom Verband Region Stuttgart geförderten Landschaftsparks Region Stuttgart. Die Route der Industriekultur wurde auch vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms Interreg IV B gefördert.

Die Info-Station Eislingen wurde im Jahr 2016 mit einem Betrag von 30.680 Euro vom Verband Region Stuttgart gefördert (Gesamtkosten 61.000 Euro). Die Info-Station Eislingen/Fils umfasst zwei beidseitig bedruckte Stelen, Fahrradständer und Sitzgelegenheiten. Die Info-Station Eislingen wurde an der Wasserentnahmestelle der ehemaligen Papierfabrik Fleischer errichtet.