Freitag, 11. Februar 2011

Württembergischer Weinwanderweg von S-Rotenberg nach Esslingen


Der Württembergische Weinwanderweg ist einer der zahlreichen Weitwanderwege, die der Schwäbische Albvereins kreuz und quer durch Württemberg markiert hat. Auf 470 Kilometern Länge verbindet der Württembergische Weinwanderweg Aub in Bayern mit Esslingen und führt hierbei durch alle bedeutenden Weinbaugebiete Württembergs. In diesem Post geht es um den allerletzten Abschnitt des Württembergischen Weinwanderwegs von Stuttgart-Rotenberg über Stuttgart-Obertürkheim nach Esslingen. Die Markierung des Weitwanderwegs mit der kuriosen Abkürzung WWW ist eine stilisierte rote Traube auf weißem Grund.

Dies ist das Zeichen des Württembergischen Weinwanderwegs.

Es gibt einen kleinen Wehrmutstropfen beim Württembergischen Weinwanderweg. Dieser in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts eingerichtete Weitwanderweg ist etwas in die Jahre gekommen. Das merkt man an der Markierung, die teilweise nicht mehr in der wünschenswerten Form vorhanden ist. Einen Führer über den Weg gab es mal in der Reihe "Natur, Heimat, Wandern" des Schwäbischen Albvereins. Dieser Führer ist längst vergriffen. Allerdings ist der Weg in den amtlichen topographischen Wanderkarten 1:35.000 des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg nach wie vor genauestens eingezeichnet. Und dort, wo die Markierung des Wegs fehlt, ist immer die Markierung eines anderen Wegs vorhanden. Auf dem Abschnitt von S-Rotenberg nach Esslingen sollte man sich somit nicht verlaufen. Vielleicht kann da auch die nachfolgende Wegbeschreibung helfen.

Ausgangspunkt der letzten Wegetappe des Württembergischen Weinwanderwegs ist die Endhaltestelle Rotenberg der Buslinie 61. Man hat hier bereits eine gute Ausgangshöhe erreicht. Bis Obertürkheim steigt man hauptsächlich ab. Zwischen Obertürkheim und Mettingen steigt der Weg erneut etwas an und fällt dann wieder ab. Ein drittes Mal steigt und fällt der Weg zwischen Mettingen und Esslingen. Die Weglänge von S-Rotenberg bis zum Bahnhof Esslingen ist 8,5 Kilometer.

Von der Endhaltestelle steigt man im Verlauf der Württembergstraße in Richtung der berühmten Grabkapelle auf dem Württemberg an. Auf dem Bergsattel zwischen dem Württemberg im Norden und einem namenlosen Bergrücken im Süden verlässt man den Weg zur Grabkapelle und steigt geradeaus auf den Bergrücken nach Süden an.

Der Wetterbericht hat Sonnenschein vorhergesagt. Doch plötzlich fallen geheimnisvolle Nebel um Stuttgart-Rotenberg ein.
Es geht jetzt immer geradeaus weiter, durch Gärten und Weinberge, direkt auf Obertürkheim zu. Der Weg steigt in mehreren Etappen auf dem Bergrücken über dem Neckartal ab. Bald sieht man die am Hang liegende Petruskirche in Obertürkheim. 

Die Petruskirche liegt malerisch am Hang über S-Obertürkheim
Man geht unmittelbar links an der Petruskirche vorbei, erreicht über die nach rechts abwärts führenden Treppen die Kirchsteige und biegt abwärtsgehend am Ende der Kirchsteige nach rechts in die Uhlbacher Straße ein. Die Uhlbacher Straße führt vollends hinab in den Talgrund. Unten biegt man in die Augsburger Straße nach links ein (Fußgängerbereich), überquert die Asangstraße und biegt in die rechts neben der Asangstraße aufwärtsführende Rüderner Straße ab. Nach nur wenigen Metern biegt man nach rechts in die Ailenbergstraße ab. Sie führt aus Obertürkheim wieder hinaus und steigt am Hang etwas an. Man ist wieder in den Weinbergen,  geht eine kleine Schlucht aus und wandert dann auf halber Höhenlage oberhalb des Neckartals dahin. 

Der Ailenberggipfel befindet sich auf Esslinger Gemarkung, seine Hänge gehören zu Stuttgart.
Der Weg durch die Weinberge senkt sich bald wieder in Richtung Esslingen-Mettingen ab. Man erreicht Mettingen in der Lerchenbergstraße. Man folgt ihr nach links. Unmittelbar hinter der Grund und Hauptschule Mettingen biegt man nach links ab und steigt zwischen Schule und Kelter nach links aufwärts. Hinter der Kelter biegt man nach rechts ab. Jetzt geht es wieder durch Weinberge, im Verlauf des Unteren Neckarhaldenwegs.

Im Vordergrund ist der alte Ortskern von Mettingen, rechts im Hiintergrund ist das Werk von Mercedes-Benz.
Blick vom Neckarhaldenweg hinab auf die Bahnlinie Stuttgart-Esslingen, auf den Neckar und auf die Bundesstraße 10.
Bald kommt die Altstadt von Esslingen ins Blickfeld. Der Weg senkt sich hier wieder und erreicht Esslingen beim Neckarhaldentörle. Dort endet der Württembergische Weinwanderweg. Über den Marktplatz, die Abt-Fulrad-Straße und die Bahnhofstraße erreicht man den Bahnhof Esslingen.

Furioses Finale des Württembergischen Weinwanderwegs beim Neckarhaldentörle in Esslingen
       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen