Samstag, 2. April 2011

Aibachgrund-Park in Sindelfingen-Darmsheim


Noch vor einigen Jahrzehnten befand sich mitten im Sindelfinger Teilort Darmsheim ein riesiger Steinbruch. Dort wurde der Muschelkalk abgebaut, ein in der Region Stuttgart begehrter Rohstoff für Zement, Kies und auch Natursteine. Was die Bewohner von Darmsheim früher erleiden mussten, können sie und ihre Besucher heute genießen. Denn der Steinbruch wurde in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts rekulitiviert und zu einer ungewöhnlich schönen Parkanlage umgestaltet. Man nennt sie heute Aichbachgrund-Park.

Eine Tafel am Haupteingang Olgastraße in der Nordwestecke des Parks informiert näher über die Geschichte des Steinbruchs und über den heutigen Park. Danach wurde das Gelände seit dem Jahr 1905 als Steinbruch genutzt. Im Jahr 1973 kaufte die Stadt Sindelfingen das 5 Hektar große Gelände. Im Jahr 1975 endete die Abbaugenehmigung. Im Jahr 1976 begann die Rekultivierung.

Nach der Aufgabe des Steinbruchs hatte das Gelände eine Tiefe von 55 Metern. Im Rahmen der Rekultivierung wurde viel Aushubmaterial von anderswo her in den Steinbruch geschüttet. Mit dem Material wurden Hügel und Mulden geformt. Ein Teil der Wand des ehemaligen Steinbruchs aus Muschelkalk wurde stehen gelassen. Im südlichen Bereich des Geländes wurde eine Quelle gefasst - der Aibach. Der Aibach fließt innerhalb des Geländes in einem sehr naturnah gestalteten Bachbett in Richtung der tiefsten Stelle, wo sich heute ein See befindet. In der Umgebung des Sees versickert das Wasser des Aibachs.

Beim Haupteingang Olgastraße befindet sich eine Informationstafel mit einer Karte des Parks.
Ein Traum: japanische Zierkirschen blühen im März/April im Aibachgrund-Park in Sindelfingen-Darmsheim.
Ein Graureiher hält beim Aibachteich an der tiefsten Stelle des Parks nach Nahrung Ausschau.
Blick über das modellierte Gelände mit dem Wasserlauf des Aibachs
Der Quellteich des Aibachs im Süden des Parks
Der Aibachteich mit Muschelkalk-Steilwand und Naturfläche
Kunstwerk "Am Brunnen vor dem Tore" beim Haupteingang Olgastraße
Der Aibachgrund-Park hat insgesamt sieben Eingänge. Der Haupteingang Olgastraße befindet sich im Nordwesten des Parks. Er hat die Koordinaten: 48 69 44 N / 8 93 59 E.

Die Olgastraße verläuft einerseits durch einen Teil von Darmsheim, andererseits heißt die Stichstraße, die von der Olgastraße in Richtung Park führt, ebenfalls Olgastraße. Am Ende der Stichstraße befindet sich eine Kiesfläche, die als Parkplatz genutzt werden kann (so steht es auf dem Übersichtsplan). 

Aus Richtung Stuttgart fährt man auf der A81 bis zur Anschlussstelle Böblingen-Hulb. Dort fährt man auf die B464 in Richtung Norden. Die B464 verlässt man gleich bei der nächsten Anschlussstelle wieder. Bei der ersten Lichtsignalanlage biegt man nach links ab auf die Calwer Straße in Richtung des Sindelfinger Teilorts Dagersheim. Man fährt geradeaus durch Dagersheim hindurch und kommt gleich darauf nach Darmsheim. In Darmsheim biegt man von der Dagersheimer Straße nach links in die Karlstraße ab. Die Karlstraße setzt sich in der Olgastraße fort. Unmittelbar hinter dem von links einmündenden Steinbruchweg biegt man nach links in die Stichstraße ab, die ebenfalls Olgastraße heißt. Nach wenigen Metern kommt man zum Aibachgrund-Park.

Mit dem Bus ist Darmsheim zum Beispiel ab dem Bahnhof Böblingen (ZOB) zu erreichen. Böblingen hat S-Bahnanschluss (S1). Persönliche Fahrpläne gibt es unter www.vvs.de. Die Busse fahren in kurzen Abständen. Die geeignetste Haltestelle in Darmsheim ist Alter Friedhof.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen