Montag, 23. Mai 2011

Natur- und Kulturlehrpfad rund um die Limburg bei Weilheim an der Teck


Die Limburg ist ein Bergkegel bei Weilheim an der Teck, der der Schwäbischen Alb vorgelagert ist. Geologisch gehört die Limburg zum sogenannten Schwäbischen Vulkan. Das Tuffgestein der Limburg kann sich der Abtragung besser widersetzen als die Juramergel der Umgebung. Das führte dazu, dass im Laufe der Jahrmillionen die Schwäbische Alb rund um die Limburg immer weiter abgetragen wurde und die Limburg selbst stehen blieb.

Die Limburg befindet sich mitten in einem der größten Streuobstwiesengebiete Deutschlands. Dieses Gebiet ist von so hohem naturschutzfachlichen Wert, dass es als sogenannte Important Bird Area (ein weltweites Netzwerk von wichtigen Gebieten für den Vogelschutz) eingestuft worden ist.

Die Limburg befindet sich zudem im noch relativ jungen Biosphärengebiet Schwäbische Alb, an dem der Landkreis Esslingen Anteil hat. Neben den drei Naturparks Schönbuch, Schwäbisch- Fränkischer Wald und Stromberg-Heuchelberg ist das Biosphärengebiet Schwäbische Alb das vierte Großschutzgebiet, an dem die Region Stuttgart Anteil hat. Dies soll Anlass sein, in diesem Blog das neue Label "Biosphärengebiet" zu eröffnen.

Die Stadt Weilheim an der Teck und die staatliche Naturschutzverwaltung haben rund um den Bergkegel der Limburg einen drei Kilometer langen Natur- und Kulturlehrpfad eingerichtet. Der Pfad informiert auf elf großformatigen Tafeln über die Natur der Limburg, über die Stadt Weilheim sowie über die jahrhundertealte Kulturlandschaft.



Am Beginn des Lehrpfads beim Friedhof von Weilheim an der Teck ("P" links oben) sind der Wegverlauf und die Standorte der Informationstafeln dargestellt.
Im Verlauf des Lehrpfads gibt es auf elf Informationstafeln einiges zu lesen.
An den Wegverzweigungen finden sich Hinweisschilder zum Lehrpfad.
Die Themen der Informationstafeln sind: Der Schwäbische Vulkan, Fakten und Sagen um den Weilheimer Hausberg, Weilheim gestern und heute, Streuobstbau hat Tradition, Bunte Vielfalt auf der Streuobstwiese, Bäume prägen die Landschaft, Streuobstgebiet mit Auszeichnung, Gestein in Bewegung, Der Albtrauf, Weinbau an der Limburg, Streuobstwiesen brauchen Pflege.

Der Weg führt zunächst am Nordhang, dann am Osthang der Limburg entlang. Am Südhang trifft man auf Weinberge. Am Ende der Weinberge kann man bei einer Wegverzweigung - sofern Kondition und Zeit vorhanden sind - scharf nach rechts abbiegen und auf einem interessanten Zick-Zack-Pfad den Gipfel der Limburg erklimmen. Ansonsten biegt man am Ende der Weinberge im rechten Winkel nach rechts ab und folgt dem leicht fallenden Weg am Westhang der Limburg entlang. Schließlich gelangt man absteigend wieder zurück zum Friedhof.


Blick vom Nordhang der Limburg zur Burg Teck
Der obere Teil des Bergkegels der Limburg wird von Magerwiesen bedeckt.
Streuobstwiesen: ein Refugium für viele Pflanzen- und Tierarten
Am Südhang der Limburg befinden sich Weinberge, Reste einer einstmals viel größeren Weinbaulandschaft.
Ein Wiesentraum am Hang der Limburg

Ist man mit dem Linienbus nach Weilheim an der Teck gekommen, folgt man von der Innenstadt der Bissinger Straße nach Osten bis zum Ortsende. Dort biegt die Straße Weinsteige nach links ab. Sie führt leicht steigend zum Friedhof. Dort befindet sich eine nagelneue Informationstafel zu den Wegen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb auf der Gemarkung von Weilheim an der Teck sowie eine Tafel zum Lehrpfad. Mit dem Auto folgt man von Weilheim an der Teck ebenfalls der Bissinger Straße (K 1252 Richtung Nabern, Bissingen).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen