Donnerstag, 19. April 2012

Zur Neckarbrücke Köngen


Mit diesem Post setzen wir die Entdeckungsreise zu den heute noch sichtbaren Bauwerken des großen Renaissance-Baumeisters Heinrich-Schickardt fort. In den Posts vom 02.02. und vom 06.03.2012 ging es um Bauwerke in Stuttgart. Heute gehen wir in den Landkreis Esslingen und besichtigen dort ein Brückenbauwerk von Heinrich Schickardt, die Neckarbrücke Köngen.

An einer Säule auf der Brücke sind wichtige Daten zum Brückenbau festgehalten. Die Brücke wurde demnach im Jahr 1602 durch Heinrich Schickardt erbaut. Im Jahr 1912 wurde die Brücke erweitert. Im Jahr 1945 wurde die Brücke zerstört und im Jahr 1946 (fast originalgetreu) wiederaufgebaut.


Am Standort der Neckarbrücke Köngen kreuzte wohl ein seit jeher wichtiger Verkehrsweg den Neckar. Schließlich befand sich in Köngen ein Römerkastell. Heute ist die Neckarbrücke Köngen nur noch für Fußgänger und Radfahrer geöffnet. Allerdings brandet rund um den Brückenstandort der heutige moderne Verkehr. Schnellstraßen, Zubringerstraßen, Erschließungsstraßen, Eisenbahn und Luftverkehr erinnern den Brückenbesucher ständig daran, dass man sich nicht mehr im Zeitalter der Renaissance befindet.

Wie kommt man hin?
Die Neckarbrücke Köngen ist nur ca. 300 Meter vom Bahnhof von Wendlingen entfernt. In Wendlingen halten die S1 in Richtung Kirchheim/Teck sowie die Regionalexpresszüge von Stuttgart nach Tübingen. Mit Hilfe der Fußgängerunterführung geht man auf die Westseite des Bahnhofs. Dort geht man über einen Parkplatz und unter der Brücke der Stuttgarter Straße hindurch. Hinter der Brücke folgt man der Heinrich-Otto-Straße ca. 120 Meter. Dann überquert man die Heinrich-Otto-Straße nach links und trifft auf das Neckarufer und die Neckarbrücke Köngen.

Im Gebiet unterwegs
Selbstverständlich wird man als erstes auf der Brücke den Neckar überqueren und sich hierbei die Steinsäule mit den Daten der Brücke sowie die unterschiedliche Gestaltung der Brückenpfeiler auf der Ober- und Unterwasserseite der Brücke ansehen.

Dann bietet es sich an, am Neckarufer entlang ein Stück weit von der Brücke weg zu gehen, um die Brücke als Ganzes zu sehen. Hierzu geeignet sind das orographisch linke Neckarufer flussabwärts, das orographisch rechte Neckarufer flussabwärts und das orographisch rechte Neckarufer flussaufwärts.

Will man einen längeren Spaziergang am Neckarufer machen, bietet sich das orographisch rechte Neckarufer flussabwärts an. Man erreicht hier nach ca. 1,1 Kilometern die Einmündung der Lenninger Lauter in den Neckar. Unmittelbar davor überquert man den Neckar auf der Brücke der Neckarstraße und folgt dem orographisch linken Neckarufer durch das Naturschutzgebiet der Wernauer Baggerseen bis Wernau (S-Bahn). Die Gesamtlänge vom Bahnhof Wendlingen bis zum Haltepunkt Wernau ist 4,5 Kilometer.

Blick vom orographisch linken Neckarufer flussaufwärts zur Neckarbrücke Köngen
Blick vom orographisch rechten Neckarufer flussabwärts zur Neckarbrücke Köngen: bei genauem Hinsehen kann man die in Richtung Oberwasser zugespitzten Brückenpfeiler sehen.
Neckarbrücke Köngen mit der Steinsäule auf der Brücke: links der Steinsäule sieht man eine Insel im Neckar, über die die Brücke verläuft.
Steinsäule auf der Neckarbrücke Köngen
           

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen