Sonntag, 4. Dezember 2011

Durch die Fußgängerzone von Plochingen


Denkt man an Plochingen, fällt einem als erstes das Thema Verkehr ein. Plochingen ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt. Bei Plochingen treffen auch die autobahnähnlich ausgebauten Bundesstraßen 10 und 313 aufeinander. Und Plochingen liegt am Neckar. Bis zum Neckarhafen von Plochingen ist der Neckar schiffbar, allerdings nur mit Hilfe vieler Staustufen. Und als wäre das nicht genug, verläuft über Plochingen die - je nach Windrichtung - Einflugschneise oder Abflugschneise des Stuttgarter Flughafens.

Plochingen verfügt jedoch auch über eine mit 300 Metern Länge kleine, aber feine Fußgängerzone. Dort geht es zu wie in den meisten Fußgängerzonen, das Thema Verkehr ist hier nicht mehr groß zu spüren. Erreicht man Plochingen mit der Bahn (S-Bahnlinie S1 und Regionalexpress), folgt man vor dem Bahnhofsgebäude der Eisenbahnstraße wenige Meter nach rechts und biegt dann nach links in die Bahnhofstraße ab. Dann folgt man der Esslinger Straße nach rechts. Sie führt zum Beginn der Fußgängerzone beim Platz Am Fischbrunnen. Die Entfernung vom Bahnhof bis zum Beginn der Fußgängerzone ist ca. 370 Meter. 

Die Fußgängerzone umfasst den Platz Am Fischbrunnen, die Marktstraße, den Marktplatz und einen Teil der Schulstraße. Hierbei handelt es sich jedoch um einen einzigen Straßenzug. Die Mehrzahl der Gebäude auf beiden Seiten der Fußgängerzone ist neueren Datums. Es gibt jedoch auch einige historische Gebäude. Leider befinden sich an den Gebäuden keine Erläuterungstafeln. Auf dem Platz am Fischbrunnen befindet sich der gleichnamige Brunnen aus dem Jahr 1982.

Ca. 120 Meter nach dem Beginn der Fußgängerzone führt ein Durchlass nach rechts zum Hundertwasserhaus.

Das von 1991 bis 1994 erbaute Hundertwasserhaus "Unterm Regenturm" beherbergt 64 Wohnungen und 16 gewerbliche Einheiten. Den Innenhof kann man nur nach Anmeldung oder im Rahmen einer Führung besichtigen.
Der 33 Meter hohe Turm, der Regenturm, wird von mehreren Kugeln mit einem Durchmesser von 1,6 Meter und einer Beschichtung mit 24-karätigem Blattgold gekrönt. Der Regenturm ist das letzte Bauwerk des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser, das zu seinen Lebzeiten fertiggestellt wurde.
Geht man weiter im Verlauf der Fußgängerzone kommt man zum Marktplatz, dem Zentrum der Stadt. Hier befinden sich unter anderem die Ottilienkapelle und das Alte Rathaus.

Brunnen auf dem Marktplatz von Plochingen: Fischmann und Fischfrau symbolisieren die Flüsse Neckar und Fils, die bei Plochingen zusammenfließen.
Die frühgotische Ottilienkapelle aus dem Jahr 1328 ist das älteste Bauwerk Plochingens. 
Das 1530 erbaute und 1977 an den Marktplatz versetzte Alte Rathaus in Plochingen ist ein alemannischer Fachwerkbau. 
Vom Ende der Fußgängerzone in der Schulstraße geht man zurück zum Alten Rathaus und auf die Rückseite des Gebäudes, wo sich ebenfalls ein kleiner Fußgängerbereich befindet.

Bei der Rückseite des Alten Rathauses wurden im Jahr 1977 eine Terrasse und eine Freitreppe angelegt.
Von der Terasse geht man noch ein paar Meter entlang der Schorndorfer Straße abwärts zum Bauwerk "Les toilettes".

Der Zeichner und Satiriker Tomi Ungerer gestaltete das originelle öffentliche Toilettenhäuschen "Les toilettes".
Plochingen hat noch mehr zu bieten als die Fußgängerzone und das Hundertwasserhaus, zum Beispiel den Kirchberg, die Kirche St. Konrad, den Kulturpark Dettinger, den Landschaftspark Bruckenwasen und den Aussichtsturm des Schwäbischen Albvereins auf dem Stumpenhof.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen