Sonntag, 22. März 2015

Ulrichstein und Föllbachschlucht bei Nürtingen-Hardt

Der Ulrichstein und die Föllbachschlucht sind Kleinode der Natur am südöstlichen Rand der Fildern und über dem Aichtal in der Nähe von Nürtingen.

Der Ulrichstein ist als Naturdenkmal (Einzelgebilde) und als Geotop ausgewiesen. Hier handelt es sich um einen vier Meter hohen Felsblock aus verkieseltem, dickbankigem, teilweise plattig absonderndem Sandstein der Rhätkeuper-Formation. Der Felsblock liegt auf der Gesteinsschicht des Knollenmergels auf. Der zu Rutschungen neigende Knollenmergel hat den Ulrichstein bereits ein wenig Richtung Tal befördert und schräggestellt.

Der Föllbach ist ein Seitenbach der Aich, die bei Nürtingen in den Neckar mündet. Der Föllbach kommt von der Filderhochfläche bei Wolfschlugen und bildet eine malerische Seitenschlucht des Aichtals. Die Föllbachschlucht ist als flächenhaftes Naturdenkmal sowie als Schonwald gemäß Landeswaldgesetz ausgewiesen. Zudem gibt es in der Föllbachschlucht die Geotope "Bachriss des Föllbachs mit Wasserfall westlich von Hardt" sowie "Felsgruppe mit Blockfeld und Bachbett des Föllbachs im Döbelwald westlich von Hardt". Die Schonwaldverordnung gibt vor, dass in der eigentlichen Schlucht des Föllbachs keine forstwirtschaftliche Nutzung mehr vorgenommen werden darf. Das kann man vor Ort deutlich sehen. Die Schlucht macht bereits einen ziemlich wilden Eindruck.


Der Ulrichstein hat auch eine geschichtliche Bedeutung. Der Name bezieht sich auf den Herzog Ulrich von Württemberg. Der bekannte schwäbische Dichter Hölderlin (Nürtingen) wurde von den Sagen um Herzog Ulrich zu dem Gedicht "Der Winkel von Hardt" inspiriert. 

Wie kommt man hin?
Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, kann man zu einem Wanderparkplatz im Aichtal fahren. Hierzu zweigt man in Nürtingen-Oberensingen von der L 1205 auf die L 1185 in Richtung der Gemeinde Aichtal ab. Diese Straße führt am Grund des Aichtals entlang. Ca. 2,1 Kilometer ab der Abzweigung L1205/L1185 befindet sich auf der rechten (nördlichen) Straßenseite beim Ausgang der Föllbachschlucht ein Parkplatz mit Infotafel.

Mit dem Linienbus fährt man am Besten bis zur Haltestelle Hardt (Buslinie 74 Degerloch - Bernhausen - Nürtingen).

Im Gebiet unterwegs
Auf der Infotafel beim Parkplatz im Aichtal ist der Zuweg zum Ulrichstein eingezeichnet. Man geht auf dem von der Straße Richtung Norden wegführenden Forstweg nur ganz wenige Meter. Dann biegt nach rechts ein Pfad ab, der zum Ulrichstein führt. Unterwegs gibt es auch noch mal einen Wegweiser. Die Entfernung vom Parkplatz bis zum Ulrichstein ist ca. 400 Meter.

Man geht nun wieder zurück zum Parkplatz. Nun folgt man vom Parkplatz erneut dem in Richtung Norden wegführenden Forstweg und bleibt jetzt auf diesem Weg. Nach einiger Zeit geht der Forstweg in eine gut gangbare Pfadspur über. Man folgt jetzt der Föllbachschlucht am orographisch linken Hang ca. 20 Höhenmeter über der Schlucht. Immer wieder hat man schöne Blicke in die wilde Schlucht. Der Pfad kommt auch am Geotop "Felsgruppe" vorbei. Der Pfad führt hinauf auf die Filderhochfläche. Bei einem beliebigen Punkt kann man umkehren und wieder zurückgehen. Die Entfernung vom Parkplatz bis zum oberen Ende der Föllbachschlucht ist ca. 800 Meter.

Von der Bushaltestelle Hardt folgt man der Wanderwegbezeichnung des Jakobswegs sowie des Wanderwegs Baden-Württemberg und geht im Verlauf der Pfeiferstraße in die Siedlung Hardt hinein. Nach ca. 630 Metern biegt man mit der Wandewegbezeichnung nach links abwärts in die Hauffstraße ab. Dort wo die Hauffstraße eine Kehre nach links beschreibt, geht man geradeaus weiter und kommt in den Wald. Nach einiger Zeit zweigt mit Beschilderung der Zugang zum Ulrichstein nach rechts vom Wanderweg ab. Auf- und abgehend (es gibt unterwegs ein weiteres Hinweisschild) erreicht man den Ulrichstein. Auf dem Weg kommt man an ehemaligen Steinbrüchen vorbei, bei denen der Rhätsandstein abgebaut worden ist.

Vom Ulrichstein geht es weiter Richtung Westen, bis man den Forstweg in der Föllbachschlucht nahe des Parkplatzes im Aichtal erreicht. Hier biegt man nach rechts ab und folgt dem Forstweg und später dem Pfad in der Schlucht aufwärts. Schließlich erreicht man das obere Ende der Schlucht. Dort geht es oberhalb der Kläranlage von Wolfschlugen vorbei und bis zum Ortsrand von Wolfschlugen. Am Ortsrand biegt man zweimal nach rechts ab und erreicht über einen asphaltierten Feldweg wieder den Nürtinger Ortsteil Hardt. Die Länge des Rundwegs ist ca. 5,2 Kilometer. Gute Schuhe sind in dem manchmal etwas matschigen und rutschigen Gelände empfehlenswert.  

Ziele ganz in der Nähe:
Neckarweg von Nürtingen nach Oberboihingen im Post vom 05.03.2014 in diesem Blog
Zur Bauerloch-Höhle bei Neuffen auf der Schwäbischen Alb im Post vom 29.01.2013 
Durch die Fußgängerzone von Nürtingen im Post vom 19.06.2010

Der Ulrichstein ist ein Felsblock aus Rhätsandstein, der auf dem Boden ins Rutschen gekommen ist.
Der harte Rhätsandstein des Ulrichsteins steht in auffallendem Gegensatz zum weichen Knollenmergel, der hier den Berghang bildet.
Oberhalb des Ulrichsteins hat man an einer Felswand aus Rhätsandstein eine Tafel angebracht, auf der das Gedicht "Der Winkel von Hardt" von Hölderlin aufgedruckt ist.
Die Föllbachschlucht ist als Schonwald gemäß Landeswaldgesetz ausgewiesen.
Felsgruppe aus Rhätsandstein in der Föllbachschlucht
Blick hinab in die Föllbachschlucht mit dem Föllbach
In der Föllbachschlucht ist die forstwirtschaftliche Nutzung nicht mehr gestattet. Es bildet sich hier langsam ein Urwald.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen