Freitag, 20. November 2015

Die neue Downhill-Strecke Stuttgart von S-Degerloch nach S-Heslach

Am 30. Oktober 2015 wurde die neue Downhill-Strecke Stuttgart eröffnet. Sie führt von S-Degerloch durch den Dornhaldenwald hinab nach S-Heslach.

Die neue Downhill-Strecke wird auch Woodpecker-Trail (Specht-Pfad) genannt. Die Strecke erhielt zunächst eine Genehmigung für zwei Jahre. Die Genehmigung soll nun nach Ende des zweijährigen Testbetriebs dauerhaft verlängert werden. 

Die neue Downhill-Strecke wurde bei guten Wetterverhältnissen in den folgenden Novembertagen 2015 gleich stark angenommen. Dutzende Downhiller waren unterwegs. Stuttgart scheint mit der neuen Downhill-Strecke eine ähnliche Attraktion erhalten zu haben wie sie die Eisbachwelle in München seit längerer Zeit darstellt. Jede Stadt zeigt hierbei ihre Stärken. In München gibt es Voralpenbäche und -flüsse mit enormen Wassermengen, die für das Surfen auf der Eisbachwelle im Englischen Garten genutzt werden können. In Stuttgart gibt es Hänge mit großen Höhenunterschieden, die zur Anlage einer Downhill-Strecke geeignet sind.

Die Downhill-Strecke folgt weitgehend einer seit vielen Jahren bestehenden Fahrspur für Mountainbikes, die jetzt ausgebaut und quasi legalisiert worden ist. Als Folge der neuen Downhill-Strecke wurden jedoch einige Waldwege für Fußgänger gesperrt. Das mag man bedauern. Jedoch sollte man es in Bezug zu der neuen Stuttgarter Attraktion setzen, die man als Fußgänger ja auch vom Rand aus beobachten kann. 

Das Befahren der neuen Downhill-Strecke ist nicht das Thema in diesem Blog. Wir wollen jedoch einen (legalen) Fußweg finden, der in möglichst großer Nähe zur Downhill-Strecke durch den Wald von S-Degerloch hinunter nach S-Heslach verläuft.


Wie kommt man hin?
Startpunkt des Spaziergangs ist die Stadtbahnhaltestelle Degerloch Albplatz (U5, U6, U12). Die Rückfahrt erfolgt ab der Stadtbahnhaltestelle Erwin-Schoettle-Platz in S-Heslach (U1, U14).

In möglichst großer Nähe zur Downhill-Strecke unterwegs
Man verlässt die Stadtbahnhaltestelle Albplatz auf der Seite Stuttgart-Mitte und geht über die Rampe hinauf zum Fußgängergeschoß. Dort wendet man sich nach links und folgt dem geradeaus abwärtsführenden Sträßchen. Das Sträßchen geht bald in eine Treppe über.

Der Treppe folgt man erst später. Zunächst geht man nach links im Verlauf der Helene-Pfleiderer-Straße und kommt gleich zur Startrampe der Downhill-Strecke.

Zurückgekehrt zur Treppe geht man diese abwärts. Am Ende der Treppe wendet man sich nach links und geht auf dem breiten Forstweg in den Wald hinein. Nach kurzer Zeit kreuzt man bereits die Downhill-Strecke, die hier mit einer Brücke über den Forstweg geleitet wird. Es gibt hier gute Beobachtungsmöglichkeiten. 

Nun muss man sich ziemlich weit von der Downhill-Strecke entfernen. Man folgt dem Forstweg weiter. Ca. 550 Meter nach der Brücke kommt man zu einer großen Wegkreuzung. Hier biegt man auf den breiten Weg nach rechts ab und gleich darauf auf den schmalen Weg, der nach rechts steil abwärts führt. Dieser Weg führt durch eine wilde Waldlandschaft und erfordert gute Schuhe. Der Weg mündet unten am Rand von Heslach und in der Nähe der Karl-Kloß-Straße in einen breiteren Forstweg. Diesem Forstweg folgt man nach rechts. Man umgeht ein Tälchen mit einem kleinen Regenrückhaltebecken und kommt zum unteren Ende der Downhill-Strecke.

Hier kann man auch die Ausleitung für die Downhiller zur Karl-Kloß-Straße sehen, eine interessante Sache für sich. Man geht geradeaus weiter und kommt zur Eierstraße (Wohngebiet). Man geht jedoch nicht ganz vor bis zur Eierstraße, sondern geht in möglichst großer Nähe zur Karl-Kloß-Straße durch eine Grünanlage mit Spielplatz. Dahinter kommt man am Ende der Lärmschutzwand direkt zur Karl-Kloß-Straße und zum Ende der Downhill-Ausleitungsstrecke. Nun folgt man der Karl-Kloß-Straße weiter abwärts bis zur Stadtbahnhaltestelle Erwin-Schoettle-Platz.

Die Entfernung von der Stadtbahnhaltestelle Degerloch Albplatz bis zur Stadtbahnhaltestelle Erwin-Schoettle-Platz ist ca. 2,6 Kilometer. Gute Schuhe sind erforderlich. Denn Wegteile können nass, rutschig und steinig sein.        

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Süd. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Süd befassen, verlinkt.

Die Startrampe der neuen Downhill-Strecke Stuttgart bei der Helene-Pfleiderer-Straße am Rand von Stuttgart-Degerloch 
Die neue Downhill-Strecke Stuttgart direkt unterhalb der Startrampe
"Ich heb ab, nichts hält mich am Boden": Der Downhiller hat sich wohl Andreas Bourani´s neuen Hit zu eigen gemacht.
Die neue Downhill-Strecke Stuttgart wird mit einer Holzbrücke über den Dornhaldenweg geführt. Ansonsten wurde alle Waldwege, die die Downhill-Strecke kreuzen, gesperrt.
Unterhalb des Dornhaldenwegs verschwinden die Downhiller in einem Waldteil, der von angrenzenden Waldwegen kaum einzusehen ist.
Die neue Downhill-Strecke führte zur Sperrung einiger Waldwege im Dornhaldenwald zwischen S-Heslach und S-Degerloch. Das sollte man als Waldspaziergänger aber einigermaßen klaglos hinnehmen. Denn mit der neuen Downhill-Strecke scheint Stuttgart doch eine echte neue Attraktion bekommen zu haben.
Ein Pfad führt in einigem Abstand zur Downhill-Strecke von S-Degerloch hinunter nach S-Heslach. Dieser Pfad ist für sich genommen sehenswert, verläuft er doch durch eine für Großstadtverhältnisse überraschend wilde Landschaft. 
Am unteren Ende der Downhill-Strecke gibt es eine Ausleitung für die Downhiller zur Karl-Kloß-Straße (Hauptverkehrsstraße). Damit soll das angrenzende Wohngebiet (Eierstraße) geschont werden.
Die Ausleitung für die Downhiller zur Karl-Kloß-Straße ist für sich genommen atemberaubend. Die Downhiller werden über einen Pfad zwischen dem Begleitgrün der Karl-Kloß-Straße und der Lärmschutzwand geführt.
Blick auf das untere Ende der Ausleitung für Downhiller zur Karl-Kloß-Straße: Auf eine solche Idee, die Radfahrer dermaßen eingezwängt zwischen Lärmschutzwand und Grünböschung zu führen, muss man erst mal kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen