Freitag, 8. November 2013

Spaziergänge durch Stuttgart-Feuerbach, Teil 4

Über 30 Sehenswürdigkeiten des Stuttgarter Stadtbezirks Feuerbach sind auf Informationstafeln in der Stadtbahnhaltestelle Wilhelm-Geiger-Platz aufgeführt. Wir wollen in diesem Blog auf verschiedenen Spaziergängen die über 30 Sehenswürdigkeiten aufsuchen.

Unser heutiger Spaziergang führt zu weiteren sieben Sehenswürdigkeiten im Stadtbezirk Feuerbach. Startpunkt des heutigen Spaziergangs ist die Stadtbahnhaltestelle Föhrich (U6, U13). Von der zur Hälfte unterirdisch gelegenen Haltestelle geht man hinauf zur Straßenoberfläche und folgt der Stuttgarter Straße in Richtung Südosten. Nach ca. 400 Metern sieht man auf der linken Straßenseite die etwas erhöht gelegene Parkanlage des Alten Friedhofs

Der Alte Friedhof von Feuerbach bestand in den Jahren 1619 - 1899. Heute ist dort eine Parkanlage. Dies ist die größte Parkanlage in Feuerbach. Sie wurde im vergangenen Jahr grundlegend renoviert und erst im Oktober 2013 der Öffentlichkeit übergeben. Man verlässt die Parkanlage auf der gegenüberliegenden Seite bei der Linzer Straße. Man folgt nun der Linzer Straße nach links bis zur Kreuzung mit der Steiermärker Straße. An dieser Kreuzung sieht man den aus dem Jahr 1913 stammenden Eberhardsbau


Nun folgt man der Steiermärker Straße nach rechts. Unter dieser Straße befindet sich der Straßentunnel der B 295. Vom Straßenlärm bekommt man in diesem jetzt verkehrsberuhigten Straßenabschnitt so gut wie nichts mehr mit. Bald wendet man sich nach rechts in die Klagenfurter Straße und steht dort vor dem imposanten Bau des Leibniz-Gymnasiums. Das Gebäude wurde im Jahr 1912 nach Plänen von Paul Bonatz errichtet. 

Man geht nun zurück zur Steiermärker Straße und folgt ihr nach rechts. Auf der linken Seite sieht man die modernen Gebäude der Kerschensteinerschule. Diese Schule geht auf die erste Feuerbacher Gewerbeschule aus dem Jahr 1909 zurück. Heute werden hier Schüler in mehr als 30 Berufen ausgebildet. 

Gegenüber der Kerschensteinerschule befindet sich die aus dem Jahr 1912 stammende Turn- und Festhalle. Auch hier war Paul Bonatz der Architekt. Man geht nun auf die andere Seite der Turn- und Festhalle, zur Schauseite. Hierzu biegt man nach rechts in die Grazer Straße ab und darauf erneut nach rechts in die Kärntner Straße. Hier hat man zwischen den beiden Torbauten hindurch einen schönen Blick auf die Turn- und Festhalle.

Nun geht man im Verlauf der Kärntner Straße zurück (Richtung Nordosten) bis zur Kreuzung mit der Leobener Straße. Hier wendet man sich nach rechts und kommt zur Feuerwache (links der Straße). An der Ecke des Gebäudes sieht man die Statue des "arbeitslosen Gottlieb".  

Auf der gegenüberliegenden Seite der Kreuzung Leobener Straße / Wiener Straße sieht man das Gebäude der ehemaligen Waage, heute Jugendhaus. Nun geht man die Wiener Straße entlang nach rechts bis zur Stadtbahnhaltestelle Wilhelm-Geiger-Platz (U6, U13). Die Strecke des heutigen Spaziergangs ist ca. 2,2 Kilometer lang.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach befassen, verlinkt.
Im neugestalteten Parkgelände des Alten Friedhofs in S-Feuerbach.
Mammutbaum im Alten Friedhof in S-Feuerbach
Neugestalteter Rundweg im Alten Friedhof in S-Feuerbach
Der Eberhardsbau an der Kreuzung Steiermärker Straße / Linzer Straße stammt aus dem Jahr 1913.
Architekt des Gebäudes des Leibniz-Gymnasiums war Paul Bonatz.
In der Kerschensteinerschule werden die Schüler für 30 Berufe ausgebildet.
Zwischen den beiden Torbauten hindurch geht der Blick auf die Turn- und Festhalle von Feuerbach.
Der "arbeitslose Gottlieb" am Gebäude der Feuerwache in Feuerbach.
Türmchen der ehemaligen Waage, heute Jugendhaus, in Feuerbach

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen