Dienstag, 8. Dezember 2015

Stuttgarter Naturschutzgebiete


Sieben Naturschutzgebiete gibt es in der Landeshauptstadt Stuttgart. Sie bedecken eine Fläche von insgesamt 1.370,9 Hektar. Das entspricht 6,6 Prozent der Fläche Stuttgarts. Damit verfügt Stuttgart bei einem Vergleich mit den Großstädten der Welt sowie auch bei einem Vergleich mit den Landkreisen in BW über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Naturschutzgebieten. 

Relativiert wird dies allerdings dadurch, dass die Stuttgarter Naturschutzgebiete keine eigentlichen Wildnisgebiete sind. Die Natur darf also nicht immer so machen, wie es ihr gefallen würde. So wird in den Naturschutzgebieten zum Beispiel weiterhin Forstwirtschaft betrieben und es werden bestimmte Pflegemaßnahmen durchgeführt. 

Im heutigen Artikel in diesem Blog werden die Stuttgarter Naturschutzgebiete mit einigen Daten aufgelistet. Alle weiteren Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Stuttgarter Naturschutzgebieten beschäftigen, sind vom heutigen Artikel aus verlinkt. Der heutige Artikel wird zudem von der rechten Spalte des Blogs aus direkt verlinkt. Nach und nach sollen hier auch Artikel über die Naturdenkmale in Stuttgart verlinkt werden.


Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es außer den Naturschutzgebieten noch weitere Schutzgebietskategorien gibt. Für Stuttgart relevant sind hier die Landschaftsschutzgebiete und die Naturdenkmale. In den letzten Jahren haben die FFH- und Vogelschutzgebiete im Rahmen des europäischen Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000 immer mehr an Bedeutung gewonnen. Diese Schutzgebiete haben inzwischen von allen Schutzgebietskategorien den größten Flächenanteil. Praktisch alle Naturschutzgebiete sind gleichzeitig FFH-Gebiete. Es gibt aber viele FFH-Gebiete, die keine Naturschutzgebiete sind.

Allerdings sind die FFH-Gebiete relativ wenig bekannt, was unter anderem an der fehlenden Ausschilderung vor Ort liegt. Bisher hat Baden-Württemberg die FFH-Gebiete auch nicht per Verordnung analog den Naturschutzgebieten festgesetzt, wie es die entsprechende EU-Richtlinie fordert. Viele andere Staaten sind diesbezüglich schon weiter. Da könnten auf Deutschland noch Probleme mit der EU zukommen.

Das größte Stuttgarter Naturschutzgebiet ist "Rotwildpark bei Stuttgart" mit einer Fläche von 830,5 Hektar. Dies ist auch das älteste Stuttgarter Naturschutzgebiet. Es wurde zum ersten Mal im Jahr 1939 verordnet. Das jüngste Naturschutzgebiet ist "Unteres Feuerbacher Tal mit Hangwäldern und Umgebung" (Verordnung 1996). Das kleinste Stuttgarter Naturschutzgebiet ist "Büsnauer Wiesental" mit einer Fläche von 27,8 Hektar.

Die einzelnen Naturschutzgebiete in Stuttgart, alphabetisch geordnet:

Büsnauer Wiesental
Schutzgebiets-Nummer: 1.163
Fläche: 27,8 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Schönbuch und Glemswald
Verordnung: 21.12.1989
Stadtbezirk: Vaihingen

Durch das Naturschutzgebiet Büsnauer Wiesental im Post vom 20.08.2012

Eichenhain
Schutzgebiets-Nummer: 1.015
Fläche: 34,2 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 06.02.1958 und 06.10.1994
Stadtbezirk: Sillenbuch

Naturschutzgebiet Eichenhain bei Stuttgart-Sillenbuch im Post vom 18.04.2016

Greutterwald
Schutzgebiets-Nummer: 1.121
Fläche: 151,3 Hektar
Großlandschaften: Neckar- und Tauber-Gäuplatten sowie Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturräume: Neckarbecken und Stuttgarter Bucht
Verordnung: 16.02.1984
Stadtbezirke: Feuerbach, Weilimdorf, Zuffenhausen

Auf dem Vicinalweg durch das Naturschutzgebiet Greutterwald in Stuttgart-Zuffenhausen im Post vom 07.03.2017  

Häslachwald
Schutzgebiets-Nummer: 1.180
Fläche: 53,6 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 22.07.1991
Stadtbezirk: Plieningen 

Rotwildpark bei Stuttgart
Schutzgebiets-Nummer: 1.005
Fläche: 830,5 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturräume: Schönbuch und Glemswald, Stuttgarter Bucht sowie Filder
Verordnung: 21.06.1939 und 24.09.1958
Stadtbezirke: West, Vaihingen

Hirschgehege im Naturschutzgebiet Rot- und Schwarzwildpark im Post vom 26.04.2015
Rund um den Bärensee im Glemswald im Post vom 04.10.2009
Vom Schloss Solitude zum Großen Stern, Bernhardsbach und Schießhaus im Post vom 16.03.2015
Die neue Fußgängerbrücke, das Demmler-Denkmal und die neue Amphibienschutzanlage beim Schattengrund in Stuttgarts Glemswald im Post vom 20.12.2015
Auf dem Bärensträßle zum Bärenschlössle im Stuttgarter Glemswald im Post vom 04.01.2014
Martinusweg vom Schloss Solitude zum Bärenschössle, Teil 1
Martinusweg vom Schloss Solitude zum Bärenschlössle, Teil 2
Entlang des historischen Wasserkanals zum Neuen See bei den Parkseen im Post vom 24.02.2010 
Rund um den Pfaffensee im Winter im Post vom 04.01.2010
Rund ums Schwarzwildgehege im Rot- und Schwarzwildpark im Post vom 01.09.2009  

Unteres Feuerbachtal mit Hangwäldern und Umgebung
Schutzgebiets-Nummer: 1.216
Fläche 47,5 Hektar
Großlandschaft: Neckar- und Tauber-Gäuplatten
Naturraum: Neckarbecken
Verordnung: 04.07.1996
Stadtbezirke: Mühlhausen, Zuffenhausen 

Durch das Naturschutzgebiet Unteres Feuerbachtal im Post vom 04.07.2011

Weidach- und Zettachwald
Schutzgebiets-Nummer: 1.173
Fläche: 226 Hektar
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Filder
Verordnung: 30.11.1990
Stadtbezirke: Möhringen, Plieningen

Durch den Zettachwald östlich von S-Fasanenhof im Post vom 21.12.2010

Naturdenkmale (noch unvollständig)

Dautenfels bei Stuttgart-Untertürkheim

Durch die Untertürkheimer Weinberge zum Naturdenkmal und Aussichtspunkt Dautenfels im Post vom 30.08.2016

Erdgeschichtlicher Aufschluss im Löß Freienstein bei Stuttgart-Münster

Naturdenkmal "Erdgeschichtlicher Aufschluss im Löß Freienstein" in Stuttgart-Münster im Post vom 07.02.2017

Die Naturschutzgebiete in Baden-Württemberg sind an den Außengrenzen mit diesen Schildern gekennzeichnet.
Blick vom Bärenschlössle hinab auf den Bärensee im Naturschutzgebiet "Rotwildpark bei Stuttgart".

        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen