Sonntag, 25. Juni 2017

Neues Feuchtbiotop am Unteren Hohbergsträßle im Sindelfinger Wald

Im Sindelfinger Wald im Tal des Sommerhofenbachs wurde beim Hohbergsträßle als Ausgleichsmaßnahme ein Feuchtbiotop angelegt.

Es sind mehrere Tümpel entstanden. Bei einem Besuch im Juni 2017 hörte man dort sogar die Frösche quaken. Das tief im Wald gelegene Biotop strahlt ansonsten eine große Ruhe aus, höchstens hin und wieder gestört durch die bei Westwind vom Stuttgarter Flughafen startenden und im Bereich des Sindelfinger Walds einen großen Bogen in Richtung Nordwest bis Nordost machenden Flugzeuge. 

Das Feuchtbiotop wurde im Jahr 2014 als Ausgleichsmaßnahme für einen bei der Sindelfinger Deponie Dachsklinge neu errichteten Häckselplatz angelegt. Die Stelle für das neue Feuchtbiotop ist nicht zufällig gewählt.

Dienstag, 20. Juni 2017

Gebäude "Alter Zoll" in Geislingen an der Steige ist Denkmal des Monats Mai 2017

Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg hat das Gebäude "Alter Zoll" in Geislingen an der Steige zum Denkmal des Monats Mai 2017 ernannt.

Gemäß einer Infotafel am Gebäude ist der Alte Zoll die Urzelle der Stadt Geislingen an der Steige. Der Alte Zoll wurde um 1495 an Stelle eines früheren von den Grafen von Helfenstein errichteten Zollgebäudes erbaut. Das siebenstöckige Gebäude stellt ein besonders eindrucksvolles Zeugnis mittelalterlicher Holzbaukunst der alamannischen Bauweise dar. Es war früher Wohnhaus der Zollbeamten und Fruchtkasten für die Zehnten (= Steuern) und Gülten (= Pachtzinsen).

Gemäß der Denkmalstiftung Baden-Württemberg ist der Alte Zoll seit Jahren baufällig. Das Gebäude gehört zu den renovierungsbedürftigsten Fachwerkbauten in Geislingen. Die Denkmalstiftung würdigt die Pläne der Stadt Geislingen, das Gebäude aufwändig zu sanieren und es dann als öffentliches Bürgerhaus zu nutzen.

Donnerstag, 15. Juni 2017

Thementafel "Feuchtgebiet Daimlerplatz" im Stuttgarter Wald

Das Stuttgarter Forstamt hat in den ausgedehnten Stuttgarter Wäldern zahlreiche Orientierungstafeln und darüber hinaus auch einige Thementafeln aufgestellt. 

Heute besuchen wir die Thementafel "Feuchtgebiet Daimlerplatz" im Waldgebiet, das zum Stadtbezirk Stuttgart-West gehört.

Das Feuchtgebiet Daimlerplatz ist vom Menschen gemacht worden. Dieser Sonderstandort befindet sich in den ausgedehnten Waldungen nordöstlich von Schloss Solitude auf dem sogenannten Sandkopf, einer Verebnungsfläche.

Gemäß den Angaben auf der Thementafel begann die menschliche Einflussnahme in diesem Gebiet um ca. 1850, als dort der anstehende Kieselsandstein in kleinen Sandgruben gewonnen worden ist. Ein Bombenabwurf im Zweiten Weltkrieg zerstörte mehr als ein Hektar Wald und führte zu einer Versumpfung des Geländes.

Samstag, 10. Juni 2017

Rundwanderweg Steillagentour bei Bietigheim, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Rundwanderweg Steillagentour aus dem Wanderwegenetz im 3B-Land im Landkreis Ludwigsburg.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im vorangegangenen Post haben wir mit der Wanderung begonnen und sind bis zur ehemaligen Flussschlinge der Enz beim Hirschberg gekommen. Im heutigen Post setzen wir die Wanderung fort.

Der Rundwanderweg Steillagentour verläuft nun weiter in der ehemaligen Flussschlinge der Enz. Es geht über einen Scheitelpunkt und danach wieder etwas abwärts. Westlich des Hirschbergs, im Bereich des Brachberger Tals, verlässt der Rundwanderweg die ehemalige Enzschleife nach links. 

Mittwoch, 7. Juni 2017

Rundwanderweg Steillagentour bei Bietigheim, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Rundwanderweg Steillagentour aus dem Wanderwegenetz im 3B-Land im Landkreis Ludwigsburg.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zur Steillagentour. Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir im Verlauf der Steillagentour. Man kann den Rundweg in beiden Richtungen erwandern. Wir wandern entgegen dem Uhrzeigersinn.

Der Startpunkt der Steillagentour ist beim Unteren Tor am Rand der Altstadt von Bietigheim. Man folgt von dort der Ziegelstraße in Richtung Norden und überquert die stark befahrene Karl-Mai-Allee mit Hilfe einer Lichtsignalanlage. Dahinter folgt man nach links versetzt der Bergstraße, die langsam aufwärts- und aus der Bebauung von Bietigheim hinausführt.

Sonntag, 4. Juni 2017

Rundwanderweg Steillagentour bei Bietigheim, Teil 1 von 3

Der Rundwanderweg Steillagentour bei Bietigheim ist ein Bestandteil des neuen Wanderwegenetzes im 3B-Land im Landkreis Ludwigsburg.

Die Wanderwege im 3B-Land sind hervorragend beschilderte Rundwanderwege in den Landschaften um die Flüsse Neckar und Enz in den Gemeinden Bietigheim-Bissingen, Besigheim und Bönnigheim. Die Rundwanderwege sind in Anlehnung an die Kriterien der Qualitätswege Wanderbares Deutschland beschildert.

Der Rundwanderweg Steillagentour ist das Thema im heutigen und in den beiden folgenden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Infos zum Weg. In den beiden folgenden Posts wandern wir dann im Verlauf des Rundwanderwegs Steillagentour.

Seinen Namen hat der Rundwanderweg von den steilen Terrassenweinbergen, durch die der Weg zum Teil führt. Steile Anstiege und schmale Wege gibt es im Bereich der Weinberge jedoch nicht. Der Weg führt auch ein Stück durch den Wald. Dort gibt es einen steilen Anstieg im Verlauf eines Pfads. Der Rundweg führt durch die Altstadt von Bietigheim und durch die Weinberg-, Feld- und Waldlandschaften nördlich davon.

Dienstag, 30. Mai 2017

Spaziergang entlang des Neckars zum Esslinger Tierpark Nymphaea

Stuttgart hat die Wilhelma, den weitbekannten zoologisch-botanischen Garten. Weniger bekannt ist, dass auch Esslingen einen Tierpark hat, genannt Nymphaea.

Wir wollen im heutigen Post in diesem Blog einen Spaziergang zum Tierpark Nymphaea machen mit Startpunkt Bahnhof Esslingen. 

Der Tierpark Nymphaea wird ehrenamtlich vom Aquarien- und Terrarienverein Nymphaea betrieben. Auf der drei Hektar großen Fläche des Tierparks befinden sich ca. 600 Tiere (ohne die Kleintiere wie Fische und Insekten). Der Tierpark ist ganzjährig geöffnet, wobei von Oktober bis März jeweils am Montag Ruhetag ist. Die Adresse des Tierparks ist: Nymphaeaweg 12, 73730 Esslingen. Es wird eine geringe Eintrittsgebühr verlangt. Im Jahr 2017 betrug der Eintritt für Erwachsene 3,50 Euro im Sommerhalbjahr und 2,50 Euro im Winterhalbjahr.

Man kann den Tierpark Nymphaea auch mit dem Auto erreichen (Anschlussstelle Esslingen Zell der B 10). Der nächstgelegene S-Bahnhaltepunkt ist Oberesslingen. Der nachfolgend beschriebene Weg vom Bahnhof Esslingen ist etwas länger.

Der Tierpark Nymphaea befindet sich auf der Neckarinsel zwischen der flussaufwärts gelegenen Dieter-Roser-Brücke und dem flussabwärts gelegenen Flusskraftwerk Oberesslingen.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Der Ludwigsburger GPS-Referenzpunkt (Geodätischer Referenzpunkt) auf dem Marktplatz

Der Ludwigsburger GPS-Referenzpunkt befindet sich auf dem Marktplatz und damit mitten in der Barockstadt und Kreisstadt. Die beiden den Platz begrenzenden Kirchen, der Marktbrunnen sowie die weite Platzfläche mit der barocken Randbebauung ziehen - zu Recht - die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Der GPS-Referenzpunkt bleibt vor diesem Hintergrund weitgehend unbeachtet.

Die staatlichen und kommunalen Vermessungsämter und -behörden haben in den vergangenen Jahren jeweils einen oder mehrere GPS-Referenzpunkte in ihrem Gebiet ausgemessen und dort eine Tafel oder einen Stein aufgestellt. Jedermann und -frau, der oder die ein Gerät mit sogenannten GPS-Koordinaten zur Standortbestimmung hat, kann das Gerät beim GPS-Referenzpunkt (GPS = Global Positioning System) eichen. Hierzu muss man die GPS-Positionsdaten des eigenen Geräts mit den am GPS-Referenzpunkt angegebenen und genau ausgemessenen Daten vergleichen.

Der Ludwigsburger GPS-Referenzpunkt wurde im März 2015 eingeweiht. Auf der Bronzeplatte steht jedoch die Jahreszahl 2014.

Samstag, 20. Mai 2017

Stauferstele in Waiblingen

Die Stauferstele in Waiblingen befindet sich am Fuß des Hochwachtturms an der höchsten Stelle der Waiblinger Altstadt. Der untere Teil des Hochwachtturms stammt aus Staufischer Zeit.

Stauferstelen sind Gedenksteine, die vom Komitee der Stauferfreunde aufgestellt werden. Mit Stand Mai 2017 gibt es in der Region Stuttgart bereits elf Stauferstelen.

Stauferstelen werden an den wichtigsten Stauferstätten Europas aufgestellt. Die erste Stauferstele wurde im Jahr 2000 aufgestellt. Die Stauferstele in Waiblingen besteht seit dem Jahr 2007. Sie ist insgesamt die vierte Stauferstele.

Die Stauferstelen besitzen einen achteckigen Grundriss. Auf vier der acht Seitenflächen der Stele befinden sich Inschriften. Über den vier Inschriften ist jeweils ein Wappen eingemeißelt. Thema der Inschriften ist der Bezug des jeweiligen Ortes zu den Staufern.

Montag, 15. Mai 2017

Esslingen am Neckar - eine von fünf Kreisstädten der Region Stuttgart

Esslingen am Neckar ist der Sitz der Verwaltung des Landkreises Esslingen, einem von fünf Landkreisen, die zusammen mit der Landeshauptstadt Stuttgart die Region Stuttgart bilden.

Esslingen am Neckar befindet sich im Neckartal zwischen Stuttgart und Plochingen. Die Gemarkung der ehemals freien Reichsstadt (ca. 1298-1802) erstreckt sich vom Neckartal hinauf auf die Fildern sowie zum Schurwald. Die Stadt befindet sich in der Großlandschaft Schwäbisches Keuper-Lias-Land und in den Naturräumen Filder, Stuttgarter Bucht sowie Schurwald und Welzheimer Wald. Die Höhenlage des Zentrums der Stadt beträgt 241 m ü NN.

Im heutigen Post in diesem Blog soll die Stadt Esslingen am Neckar kurz vorgestellt werden. Alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Esslingen am Neckar befassen, sind vom heutigen Artikel verlinkt. Der heutige Artikel ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Steckbrief
Name: Esslingen am Neckar
Einwohner: ca. 91.000
Fläche: 46,42 km²