Freitag, 14. September 2018

Die Wulfila-Anlage - ein kleiner Park in Stuttgart-Bad Cannstatt

Es gibt in Stuttgart-Bad Cannstatt wahrlich bekanntere und größere Parkanlagen als die Wulfila-Anlage.

Dieser kleine Park wird in erster Linie von Anwohnern oder von Beschäftigen, die in der Umgebung arbeiten, genutzt. Immerhin grenzt die Wulfila-Anlage unmittelbar östlich an den bekannten Kurpark an, von dem sie durch die Güterzugumfahrungsstrecke getrennt wird. Die Wulfila-Anlage befindet sich somit zwischen der Genesener Straße und der Güterzugumfahrungsstrecke.

Wulfila war ein Bischof, der im 4. Jahrhundert gelebt hat. Gleich neben der Parkanlage befindet sich die Wulfilastraße.

Die Wulfila-Anlage wurde in ihrer heutigen Form im Jahr 1960 geschaffen. Ihren städtebaulichen Wert erhält die kleine Parkanlage durch die ausgedehnten Zuwege. Sowohl aus Richtung Schmidener Straße im Verlauf des Grünzugs Banatstraße als auch von der Dilleniusstraße bei der Bahnstrecke nach Waiblingen ist die Wulfila-Anlage in die Grünen Achsen von Stuttgart-Bad Cannstatt eingebunden. Die Verbindung zum Kurpark von Bad Cannstatt wird über einen Fußgängersteg hergestellt. Eine große städtebauliche Lücke ist der fehlende Fußgängerübergang über die Gnesener Straße direkt bei der Wulfila-Anlage. Dadurch müssen Fußgänger, die aus Richtung Osten kommen, einen größeren Umweg machen, um die Wulfila-Anlage zu erreichen.

Sonntag, 9. September 2018

Thementafel "Der Spitalwald, die grüne Exklave der Stadt Esslingen a. N." im Wald bei Stuttgart-Vaihingen

Im Waldgebiet beim bekannten Katzenbacher Hof westlich des Stuttgarter Stadtteils Büsnau hat die Stuttgarter Forstverwaltung die Thementafel "Der Spitalwald, die grüne Exklave der Stadt Esslingen a. N." aufgestellt. 

Das Waldgebiet gehört zum Stadtbezirk Stuttgart-Vaihingen.

Gemäß dem Text auf der Thementafel wurde das auf der Gemarkung der Landeshauptstadt Stuttgart gelegene Waldstück bereits im Jahr 1297 vom Esslinger St. Katharinen-Hospital erworben. Das Waldgebiet ist noch heute im Eigentum der Stadt Esslingen am Neckar, somit also eine Exklave der Stadt Esslingen auf der Gemarkung Stuttgart. Das Waldgebiet ist 258 Hektar groß. Der Esslinger Stadtwald hat eine Gesamtgröße von 1.689 Hektar. 

Unmittelbar an die Außengrenze des Spitalwalds grenzen die beiden Seen (Teiche wäre der passendere Begriff) Katzenbachsee und Steinbachsee. Diese beiden Seen befanden sich zum Zeitpunkt ihrer Errichtung auf Württemberger Waldgebiet. 

Der weitbekannte Katzenbacher Hof - heute ein äußerst beliebter Biergarten - wurde dereinst mitten im Spitalwald angelegt. Er diente zur Bewachung und Pflege des Spitalwalds.

Diese und weitere Themen werden auf der Thementafel erläutert.

Dienstag, 4. September 2018

Rundwanderweg SchönbuchTrauf bei Herrenberg, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Rundwanderweg SchönbuchTrauf bei Herrenberg aus der Wegegruppe der LandTouren im Landkreis Böblingen.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Wanderweg. Im vorangegangenen Post haben wir mit der Wanderung begonnen und sind hierbei bis zum Sportplatz Kayh am Schönbuch-Westrand gekommen. Heute setzen wir die Wanderung fort.

Nun geht es, wenn man so sagen will, an den Rückweg. Der Rückweg verläuft nicht oben an der Traufkante des Schönbuch-Westrands, sondern etwas tiefer. Hier unten bietet sich eine vollkommen andere Landschaft. Der Wald macht hier Wiesen und Obstbäumen Platz. Teile des Wegs führen durch das Naturschutzgebiet Grafenberg.

Ständig hat man einen schönen Blick auf die Gäulandschaften mit der Schwäbischen Alb und dem Schwarzwald am Horizont. An einer Stelle kommt man an einer Panoramatafel vorbei, auf der die Fernsicht in Richtung Schwäbische Alb erklärt wird.

Sonntag, 2. September 2018

Rundwanderweg SchönbuchTrauf bei Herrenberg, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in  diesem Blog zum Rundwanderweg SchönbuchTrauf bei Herrenberg aus der Wegegruppe der LandTouren im Landkreis Böblingen.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir im Wegverlauf.

Vom Parkplatz beim Waldfriedhof Herrenberg führt der Weg durch Wald in der Nähe des Schönbuchtraufs entlang. Die Strecke entlang des Schönbuchtraufs geht es zusammen mit dem Schwarzwald-Schwäbische Alb-Allgäu-Weg, einem Weitwanderweg des Schwäbischen Albvereins. Nach ca. einem Kilometer kommt man zum ersten Aussichtspunkt, der Aussicht Kapf. Der Blick geht in Richtung Westen auf die Gäulandschaften. Am Horizont erheben sich Schwarzwald und Schwäbische Alb.

Gleich darauf erreicht man Stirners Jagdhütte, eine hölzerne Unterstandshütte. Hier treffen sich die beiden Kreise der "Acht", die der Rundwanderweg beschreibt. Von hier aus geht man zunächst weiter am Schönbuchtrauf entlang.